Dienstag, 31. Mai 2022

Professor Zamora 1252 - Unwillkommene Brut - von Thilo Schwichtenberg

Thilo Schwichtenberg 
PROFESSOR ZAMORRA 
Unwillkommene Brut
Band 1252
Erschienen am 24.05.2022
Cover von Shutterstock

Der Albtraum geht weiter! 
Wir benötigen die Hilfe Kyras, drang es aus dem Busch.
„Meine Hilfe?“ Die Vogeldämonin war mit blutverschmiertem Gesicht neben Boris erschienen.
Doch das, was die Yaga zu sagen hatte, konnte niemandem gefallen.
Dennoch erwiderte Kyra zum Schluss: „Ich werde tun, um was ihr mich bittet.“
Das safrangelbe Leuchten erlosch.
„Ich habe Angst“, flüsterte Kyra in Boris‘ Ohr.

Auf Chateau Montagne kämpft man weiter gegen die Blutgötzen die das Schloß eingenommen und Zamorra und besonders Nicole stark zugesetzt haben. Und auch in der Hölle müssen sich die derzeit Herrschenden gegen die Uralten erwehren. Bald wird über ein Bündnis mit der guten Seite nachgedacht um den Untergang der Welten zu verhindern. Die Baba Yaga begibt sich aus gleichem Grund auf den Weg in die Hölle. Es kommt zum Zweckbündnis von Gut und Böse gegen das Urböse und zu einem fast aussichtslosen Kampf der nur gemeinsam gewonnen werden kann.

Im vorliegenden Band wird die finale Handlung des Höllen-Zyklus von Thilo Schwichtenberg nahtlos fortgesetzt. Und es wird tatsächlich noch ein Gang zugelegt. Sehr zum Nachteil der Übersichtlichkeit. Im zweiten Teil wird mir das Hopping zwischen den Handlungsorten doch etwas zu extrem und sorgt nicht nur für Unübersichtlichkeit, sondern bremst auch  den Lesefluss. Wurden am Ende nicht doch etwas zu viel Thematik und zu viele Protagonisten in den Ring geworfen? Insgesamt gesehen verpufft so am Ende etwas die Spannung in der gut aufgebauten Geschichte. Davon abgesehen hatte aber auch der Abschluss seine Highlights. Und so fühle ich mich nach der Lektüre etwas hin und her gerissen, vergebe aber auch im Hinblick auf das Gesamtkonzept dem letzten Teil vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 30. Mai 2022

Perry Rhodan Atlantis 6 - In der Methanhölle - von Dietmar Schmidt

Dietmar Schmidt
Perry Rhodan Atlantis
Band 6
In der Methanhölle
Erschienen am 27.05.2022
Titelbild von Arndt Drechsler-Zakrzewski

Seit mehr als dreieinhalb Jahrtausenden reisen die Menschen mit Raumschiffen durch das Weltall. Dennoch gibt es auf der Erde immer noch genügend Geheimnisse. Eines dieser Mysterien ist der Kontinent Atlantis, der gut 8000 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung im Ozean versunken ist. 

Gegen ihren Willen werden Perry Rhodan und seine Frau Sichu Dorksteiger in die Vergangenheit geschleudert. Sie landen in genau der Zeit, in der die menschenähnlichen Arkoniden auf Atlantis eine Kolonie errichtet haben – und werden von einer Arkonidin gejagt, ohne den Grund dafür zu kennen.

Ihre Flucht führt sie zuerst zur Venus, dann hinaus in die Weiten der Milchstraße. Dort erleiden sie mit ihrem kleinen Raumschiff, der BEST HOPE, Schiffbruch und geraten in Gefangenschaft. Sie werden nach Galkorrax gebracht, einer Welt, die von Maahks bewohnt ist – hier erfahren sie mehr über das geheimnisvolle Talagon, ein kosmisches Gebilde von großer Macht.

Rhodan, seine Frau und die Atlanterin Caysey schaffen es, aus der Haft zu entfliehen. Während sie auf der Flucht sind, ­haben sie ein festes Ziel: Sie müssen das Talagon zerstören. Doch davor steht das Überleben IN DER METHANHÖLLE …

Rhodan, Sichu und Casey sind von Rowena und dem Atlan der Vergangenheit festgesetzt worden. Dieser darf nicht wissen, wer wirklich hinter den Fremden steckt um ein Zeitparadoxon zu verhindern. Doch Rhodan muss Rowena soweit es geht die Wahrheit sagen, um ihr Vertrauen zu gewinnen und gemeinsam gegen den Einsatz des Talagons vorzugehen. Als geht für alle Protagonisten zur Methanwelt Galkorrax, wo Atlan im Verborgenen an seinem geheimem Pakt mit den Maahks arbeitet. Doch den Arkoniden wird mit Misstrauen begegnet und für Rhodan und seine Begleiterinnen wird die Lage immer prekärer. Indessen wird der arkonidische Wissenschaftler Quartam auf Larsaf III entführt und gerät in kosmische Ereignisse die das geheimnisvolle Portal durch das die Fremden gekommen sind und das Talagon betreffen.

Es ist Halbzeit in der Perry Rhodan Atlantis Miniserie. Und diesen Band bestreitet Dietmar Schmidt der schon fast traditionell bei den Miniserien dabei ist. Ich mag seine Romane und seinen Schreibstil.

Im vorliegenden Teil beschäftigt er sich mit den Maahks. Verächtlich und fälschlicherweise oft Methans genannt, sind sie ein Volk innerhalb des Perryversums, das in der Serienhistorie und im alten Gut- und Böseschema auf letzterer Seite steht. Sind die Maahks doch scheinbar für einen verheerenden Krieg und den Untergang von Atlantis verantwortlich. Die Perry Rhodan Serie versucht in den letzten Jahren immer öfter aus diesem klassischen Schema auszubrechen. Auch auf dem ColoniaCon wurde zum Thema heftig diskutiert. Bisher standen die Chaotrarchen immer für die Dunkle Seite und die Kosmokraten zählten zu den Guten. Immer öfter müssen diese Klassifizierungen aber aus deren Handeln heraus hinterfragt werden. Und so kamen die Maahks in der Serie eigentlich immer schlecht weg und wurden auch selten aus einer anderen Perspektive gezeigt. Dies ändert Dietmar Schmidt im vorliegenden Band. Wir folgen den Protagonisten auf die Methanwelt Galkorrax und erleben eine faszinierende Welt. Und wir erhalten eine etwas andere Sicht auf deren Bevölkerung. Ich finde das äußerst interessant und ich glaube und hoffe mittlerweile, dass auch wir Leser nach dieser Serie einen etwas anderen Blick auf die Maahks und die Methankirege sowie auf den Untergang von Atlantis haben werden. 

Zudem wird es jetzt sehr kosmisch in der Miniserie. Damit hätte ich nicht gerechnet. ARCHETIM kommt ins Spiel und der Temporaltransmitter scheint ein Überbleibsel dieser Superintelligenz zu sein. Dann taucht am Ende des Romans sogar noch ein Kosmokratenwalze über Galkorrax auf. Was hat es mit Logan Darc und seinen Artgenossen auf sich und wer steckt hinter Tolcain? Woher kommt das Talagon und warum will es dieser Tolcain öffnen? Dies und noch viel mehr erfahren wir wohl schon im nächsten Heft bzw. in der zweiten Hälfte der Serie.

Einige Spekulationen habe ich bereits angestellt. Ich denke, dass Casey nicht ohne Grund von Rhodan und Sichu vor dem Untergang Atlantis "gerettet" wird (wenn es am Ende so ist). Ihr Sohn spielt vielleicht eine entscheidende Rolle in der Zukunft. Und der Roboter RCO-3342/B, der Rhodan das Leben gerettet hat, verbinde ich seit Band 2 irgendwie mit RICO?! Das in der Zukunft nichts mehr von Atlans geheimen Bündnis bekannt ist und auch das Talagon und die Einmischung kosmischer Entitäten auf Atlantis nie erwähnt wurden, lässt mich erahnen, dass der Untergang Atlantis nicht nur mit dem Angriff der Maahks zu tun hatte. Ich bin sehr auf die Auflösungen gespannt!

Ein klein wenig stört es mich nur, dass wir in der ersten Hälfte der Miniserie eigentlich recht wenig Zeit auf Atlantis verbracht haben. Doch dies ändert nichts an meiner Begeisterung an den Beiträgen, die an anderen Handlungsorten spielen. Und so vergebe ich auch hierfür fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Mittwoch, 25. Mai 2022

Professor Zamora 1251 - Versuchung - von Thilo Schwichtenberg

Thilo Schwichtenberg 
PROFESSOR ZAMORRA 
Versuchung
Band 1251
Erschienen am 10.05.2022
Cover von Shutterstock

Wer bist du?
Deine bessere Hälfte.
Nein! Jetzt spüre ich es deutlich: Du bist das Böse!
Was für eine garstige Unterstellung! Ich will dir doch nur ein unschlagbares Angebot unterbreiten.
Ein Angebot? Aber du bist das Böse. Und das Böse nimmt sich, was es will!
Wie wenig ich vom Multiversum verstanden werde. Hier ist mein Angebot: Ich gebe deinem kleinen besch...eidenen Leben endlich den von dir so sehnlichst erhofften Sinn.
Was ... müsste ich dafür tun?
Mich einfach aufnehmen ... Heiße mich willkommen – und alles wird gut

Die Blutgötzen von Atlantis haben einen Weg zurück zur Erde gefunden und stehen an den Toren der Hölle um die Weltherrschaft zu übernehmen. Ihnen entgegen stehen Zamora und viele seiner Mitstreiter. Sollte die Übernahme gelingen, so bedeutet dies nicht weniger als das Ende der Menschheit. Zamorra und seine Verbündeten stellen sich gegen die Invasion. Doch dann greift ein unerwarteter Gegner in den Kampf ein und nimmt Nicole als Geisel um Zamora in die Knie zu zwingen und die Schicksalswaage in Richtung des Bösen zu bewegen. Es scheint, als könnte nur noch Merlins Tochter Sara Moon eingreifen. Doch kann und darf sie überhaupt Einfluss nehmen oder kommt jede Hilfe zur spät?

Thilo Schwichtenberg beendet seinen fulminanten Höllen-Zyklus mit der aktuellen Doppelfolge. Es ist schon großartig wie komplex er diesen Handlungsstrang aufgebaut hat. Für mich als relativ neuen Zamorra-Fan stellten solche Folgen auch oft eine Herausforderung dar. Wird doch sehr viel auf die Serienhistorie und vergangene Zyklen verwiesen. Dennoch ist es machbar. Es handelte sich um insgesamt 10 Bände von denen ich nur die ersten beiden nicht gelesen habe und so nach und nach mehr Zugang zum Thema hatte. Alles in allem sind es starke Figuren und Charaktere die hier in geballter Form die finale Bühne betreten. 

Im vorliegenden Auftaktband zum finalen Zweiteiler gibt Thilo auch inhaltlich nochmal richtig Gas. Mir wird einmal mehr bewusst, wie komplex und fantasylastig die Serie war und ist. Ein eigener Kosmos, der sehr nah am Sinclairkosmos ist, sich aber irgendwann in eine andere Richtung entwickelt hat und eigenständig geworden ist. Stark finde ich auch die Blutgötzen von Atlantis die zu den Namenlosen Alten zählen. Als großer Lovecraft-Fan freue ich mich immer über Anlehnungen an seine Schöpfungen und den Cthulu-Mythos. Dämonen, Blutgötzen, Elementare und Wächter der Schicksalswaage. Ein herrliche bunter Mix von Gut und Böse stehen sich in einem epochalen Kampf um die Zukunft der Erde gegenüber. Mittendrin stehen Zamora, Nicole und ihre Mitstreiter und werden hier ganz schön gefordert und auch erschreckend angegriffen und geschwächt. Ich habe diesen Heftroman sehr genossen und einen weiteren Einblick in die Komplexität der Serie gewinnen können und bin beeindruckt. Und so greife ich sofort zum Abschlussband des Höllen-Zyklus und hinterlasse derweil für den Finalauftakt fünf Sterne!

Montag, 23. Mai 2022

Die UFO-Akten 17 - Blutspur - von Carter Jackson

Carter Jackson 
DIE UFO-AKTEN
Blutspur
Band 17
Erschienen am 17.05.2022
Cover von Shutterstock

Morde sind in New York City an der Tagesordnung und den Medien daher kaum eine Meldung wert, wenn sich die Tat nicht durch besondere Umstände aus der Masse hervorhebt.
Im Falle des Bankiers Howard B. Perry sind die Umstände mehr als seltsam. In den Adern des Mordopfers ist kaum noch ein Tropfen Blut, und eine Wunde wurde ihm nachträglich am Hals zugefügt, um zwei kleine Einstiche unkenntlich zu machen.
Die Boulevardpresse stürzt sich sofort mit Schlagzeilen wie »Der Blutsauger von New York« auf die Story. Judy Davenport und Cliff Conroy sind skeptisch, denn schließlich gibt es keine Vampire. Richtig?
Aber dann verschwindet der Körper des Bankiers aus der Leichenhalle – als wäre er von den Toten auferstanden, um nun seinerseits Opfer zu suchen ...

Ein Mord in einem Hotel hält die Polizei von New York in Atem. Denn dem Opfer wurde scheinbar das Blut ausgesaugt. Auch ansonsten weisen die Spuren auf Vampirismus hin, Senator Campbell entsendet Judy und Cliff zum Tatort. Die Spur führt zu einem Escortservice und einer Dame, die so ihre "Blutopfer" findet und bereits für mehr Morde verantwortlich ist. Sie ist aber nicht alleine, denn ihre Familie hat ein schreckliches Geheimnis dem die beiden Bundesagenten auf die Spur kommen und dabei selbst in Lebensgefahr geraten.

Vampire und UFO-Akten. Passt das zusammen? Der aktuelle überarbeitete "Alt"-Roman der Serie mutet auf den ersten Seiten eher wie ein Sinclair-Roman an. Auch das Titelmotiv trägt zu diesem Eindruck bei. Was sich dann aber aus der vermeintlichen Vampirgeschichte entwickelt, ist eine andere Sache. Was wir heute unter Vampir verstehen, ist ein Geschöpf der modernen Popkultur und zeitgenössischen Literatur. Aber einige Krankheiten aus der Menschheitsgeschichte, haben diesen Mythos mit erschaffen. Und es gibt Menschen, die auch heute noch den Vampirismus als krankhafte Hämophilie ausleben. Wir haben hier eine "Monster of the week" Folge, die genau diese Thematik und körperliche wie auch psychische Störungen behandelt. Damit trägt sie wohl nicht zum Gesamthintergrund der Serie bei, sondern steht für sich. Aber es ist ein lupenreiner Mystery-Thriller, der actionreich, kurzweilig und spannend ist. Lediglich am Ende übertreibt es Carter Jackson etwas mit der Hetzjagd, die sich über die gesamte zweite Hälfte des Romans erstreckt. Da hätte ich mir etwas mehr Story gewünscht. Ansonsten war es aber ein gutes Thema und ein guter Roman. Vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Freitag, 20. Mai 2022

Perry Rhodan Atlantis 5 - Die Kralasenin - von Michelle Stern

Olaf Brill
Perry Rhodan Atlantis
Band 5
Der Weltraumfriedhof
Erschienen am 13.05.2022
Titelbild von Arndt Drechsler-Zakrzewski

Seit mehr als dreieinhalb Jahrtausenden reisen die Menschen mit Raumschiffen durch das Weltall. Dennoch gibt es auf der Erde immer noch genügend Geheimnisse. Eines dieser Mysterien ist der Kontinent Atlantis, der gut 8000 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung im Ozean versunken ist. 

Gegen ihren Willen werden Perry Rhodan und seine Frau Sichu Dorksteiger in die Vergangenheit geschleudert. Sie landen in genau der Zeit, in der die menschenähnlichen Arkoniden auf Atlantis eine Kolonie errichtet haben – und werden von einer Arkonidin gejagt, ohne den Grund dafür zu kennen.

Ihre Flucht führt sie zuerst zur Venus, dann hinaus in die Weiten der Milchstraße. Dort erleiden sie mit ihrem kleinen Raumschiff, der BEST HOPE, allerdings Schiffbruch und geraten in Gefangenschaft. Sie werden nach Galkorrax gebracht, einer Welt, die von Maahks bewohnt ist – und dort treffen sie auf Atlan.

Rhodan stellt sich der Jägerin, die sich auf ihre Spur ­gesetzt hat – dabei erfährt er einiges über sie und ihre Vergangenheit. Rowena ist DIE KRALASENIN ...

Wir steuern bereits mit Vollgas auf die Serienhalbzeit zu. Somit wird es auch Zeit den Schleier der Geheimnisse etwas zu lüften. Ich freue mich seit langem mal wieder einen Roman Von Michelle Stern zu lesen. Und werde wie immer nicht enttäuscht. Im vorliegenden Band erfahren wir mehr über die titelgebende Kralasenin, bei der er es sich um Rowena handelt. Spätestens seit Shallowein liebe ich diese ominöse Söldnertruppe des Perryversums. Das Titelbild scheint aber eher Caysey beim Verhör abzubilden, was nicht so gut zum Romantitel passte. Aber das sind ja nur Randnotizen, denn der Inhalt kann sich absolut sehen lassen und reiht sich weiter in die hervorragenden Romane und das Gesamtkonzept von Perry Rhodan Atlantis ein. Michelle erzählt uns mehr über Rowena und ihre interessante Geschichte. Nicht nur die Kralasenin entwickelt sich immer mehr zum spannenden und untypischen Charakter. Ihre tragische Geschichte zog mich sehr in ihren Bann. Die Arkoniden der alten Zeit und ihr "Spiel der Kelche" erinnert mich oft an eine Art SF-Variante von Game of Thrones. Es macht mir auch immer Spaß in die arkonidische Vergangenheit und in die Geschichte des Kristalprinzen einzutauchen.

Auch Caysey entwickelt sich weiter und ist eine starke Persönlichkeit. Nun ist auch raus, dass Rowena die Großcousine von Atlan ist, welche Bedrohung das Talagen darstellt und was sich hinter dem Gerücht von Atlans Tod in der Vergangenheit verbirgt. Ich hätte nicht gedacht, dass hier schon so großzügig aus dem Nähkästchen geplaudert wird. Und die Geschichte macht bisher nicht nur einen Heidenspaß, sondern ist noch sehr logisch und gut konstruiert. Wir dürfen uns trotz des angehobenen Schleiers wohl noch auf einige Überraschungen freuen.

Klaus N. Frick gab ja auf der ColoniaCon bereits einen Hinweis, dass die Serie sehr gut aufgenommen wurde, auch was die Verkaufszahlen betrifft. Und das bereits eine weitere Miniserie im nächsten Jahr geplant ist. Wie bei SOL wird es wohl leider keine Fortsetzung von Atlantis sein. Aber lassen wir uns wie immer überraschen. Erneut beste Unterhaltung. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Donnerstag, 19. Mai 2022

Maddrax 582 - Das Geheimnis im Eis - von Lucy Guth

Lucy Guth 
MADDRAX 
Das Geheimnis im Eis
Band 582
Erschienen am 10.05.2022
Cover von diversepixel, Vitezslav Malina, Shutterstock

Für Tom Ericson bietet sich eine einmalige Gelegenheit: Die Pancinowa gewähren ihm und seiner Begleiterin einen Besuch auf Cancriss, um dort im Namen der Erde ihr Anliegen vorzutragen. Dass diese Begleiterin ausgerechnet Vasraa ist, trübt Toms Enthusiasmus nur ein wenig; schließlich hat er nun die Chance, das heimische Sonnensystem vor dem Streiter zu retten.
Doch als er die kosmische Entität vor dem Rat erwähnt, ist die Reaktion darauf anders als erwartet. Die Mission droht zu scheitern, noch bevor sie richtig begonnen hat...

Dieser Maddrax erschien kurz vor dem ColoniaCon zu dem die Autorin auch den Weg nach Köln fand. In dieser Folge sind wir wieder im Ringweltensystem unterwegs, wo die Handlung um Tom, Xij, Xaana Vasraa und Eileen fortgeführt wird. Es gilt weiter, die Pancinowa zu überzeugen, um ihre Hilfe im Kampf gegen den in die Zukunft versetzen Streiter zu erhalten. Doch die Pancinowa stellen sich quer. Warum und weshalb wird auch bald klar. Sie haben dem Besuch von Tom, Vasraa und Xij auf Cancriss zwar zugestimmt um ihr Anliegen vorzutragen. Doch damit beginnen die Probleme erst. Denn es hat einen Grund warum sie sich so abweisend verhalten. Es hat mit dem Geheimnis im Eis zu tun und das hat es wahrlich in sich.

So langsam begeistern mich die Science-Fiction Abenteuer der Ringwelt und Lucy Guth liefert nebenbei noch einen sehr schönen Abenteuerroman mit der Expedition ins Eis ab, der mich an ihren Beitrag bei Perry Rhodan Atlantis erinnert. Matt und Aruula sind jetzt auch schneller als gedacht wieder in Cancriss und mischen direkt mit. Das Geheimnis im Eis (das ich hier nicht Spoilern möchte) bespielt wieder die großen kosmische Zusammenhänge bei Maddrax und hat mich wieder positiv überrascht. Ein schöner und kurzweiliger Roman mit schrulligen, interessanten und starken Charakteren sowie einer schönen SF-Quest, nichwahr?

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️


Dienstag, 10. Mai 2022

Die UFO-Akten 16 - Hexenfluch - von Mel Maroon

Mel Maroon
DIE UFO-AKTEN
Hexenfluch
Band 16
Erschienen am 03.05.2022
Cover von Shutterstock

White Mountains, New Hampshire, 07. April 1982Bereits 1962 verschwanden vier Kinder spurlos in den dunklen Wäldern am Fuße des Mount Washington. Die Suche nach ihnen blieb ergebnislos. Zwanzig Jahre später setzt sich diese Reihe mysteriöser Vermisstenfälle auf schreckliche Weise fort, als eine Gruppe Wanderer nicht mehr vollzählig zurückkehrt.

White Mountains, New Hampshire, heute
Ein Leserbrief im New Hampshire Daily Journal ruft Cliff Conroy und Judy Davenport auf den Plan: Der Geist der im 16. Jahrhundert auf dem Scheiterhaufen verbrannten Catherine Ann Malone soll im White Mountain National Forest sein Unwesen treiben. Der anonyme Verfasser warnt davor, dass ihr Fluch in regelmäßigen Abständen Todesopfer fordert ... so auch dieses Jahr!

In White Mountains gehen Cliff und Judy einem vermeintlichen Hexenfluch nach, dem alle 20 Jahre Menschen zum Opfer fallen. Als sie von Senator Campbell auf diesen Fall angesetzt werden, entpuppt sich das beschauliche Städtchen als Mittelpunkt eines großen Mysteriums, welches Parallelen zu alten Fällen zeigt und nicht nur irdischen Ursprungs zu sein scheint.

Mit Mel Maroon alias Marlene Menzel stößt eine erfahrene Heftromautorin zur Serie. Bei Bastei war ihr Genre bisher ausschließlich der Familienroman. Das sie auch anders kann, zeigen nicht nur ihre Veröffentlichungen im Segment Krimi und Thriller, sondern auch die vorliegende UFO-Akte. Was mir sehr gut gefallen hat, ist auch bei ihr der menschliche Aspekt den sie Cliff und Judy zuschreibt. Und die gute Beschreibung und Ausarbeitung der Protagonisten. Die kopflose Hexe erinnerte mich sehr an die Netflix-Fear-Street-Reihe. Doch dann entwickelt sich die Geschichte in eine völlig andere Richtung. Gut gefiel mir auch die Einbindung in den bisherigen Serienkanon. Ich hoffe nur, dass der Überbau entsprechend logisch weiter ausgebaut wird und wir auch mal Teillösungen und neue Fragen erhalten werden. Leider verliere ich im letzten Drittel des Romans etwas die Übersicht über die Handlung und die Hintergründe. Gegen Ende kommt dann die geballte Erklärung im Zusammenfassungstil. Sowas gefällt mir eher weniger, fällt aber aufgrund des sehr solide geschriebenen Romans und der guten und spannenden Story wenig ins Gewicht. Ich freue mich auf mehr Mystery von der Autorin. Zum Einstand vergebe ich vier Sterne!

Das Bastei viele neue Romane in die vorhandenen Altserie integriert und auch viele neue Autoren an den Start bringt, gibt Hoffnung für einen langfristigen Erfolg. Gerade wurde auch auf Instagramm von Bastei eine Leserseite für die Serie angekündigt. 

⭐️⭐️⭐️⭐️

Perry Rhodan Atlantis 4 - Der Weltraumfriedhof - von Olaf Brill

Olaf Brill
Perry Rhodan Atlantis
Band 4
Der Weltraumfriedhof
Erschienen am 28.04.2022
Titelbild von Arndt Drechsler-Zakrzewski

Seit mehr als dreieinhalb Jahrtausenden reisen die Menschen mit Raumschiffen durch das Weltall. Dennoch gibt es auf der Erde immer noch genügend Geheimnisse. Eines dieser Mysterien ist der Kontinent Atlantis, der gut 8000 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung im Ozean versunken ist. 
Gegen ihren Willen werden Perry Rhodan und seine Frau Sichu Dorksteiger in die Vergangenheit geschleudert. Sie landen in genau der Zeit, in der die menschenähnlichen Arkoniden auf Atlantis eine Kolonie errichtet haben – und werden von einer Arkonidin gejagt, ohne den Grund dafür zu kennen.

Nach erfolgreicher Flucht von der Erde landen Rhodan und Dorksteiger auf der Venus. Dort gelingt Perry Rhodans Plan: Die beiden können ein schrottreifes Raumschiff stehlen und flüchten damit aus dem Solsystem.

Die Möglichkeiten der BEST HOPE – so der Name des Schiffs – sind allerdings begrenzt, und so ist die nächste Station der drei Suchenden erst einmal DER RAUMSCHIFFSFRIEDHOF …

Mit der maroden BEST HOPE flüchten Rhodan, Sichu und die Atlanterin Caysey von der Venus weiter vor Rowena. In der näheren Umgebung wollen sie Ersatzteile besorgen, um das Schiff flott zu machen um nach dem Atlan der Vergangenheit zu suchen um ihm das Talagon zu übergeben. Dabei stoßen sie in einem nahegelegenen System auf einen Weltraumfriedhof der ihnen weiterhelfen könnte. Doch dort treiben drei Unither zwielichtige Geschäfte und wollen auch die drei Terraner in ihre Gewalt bringen um von ihnen das geheimnisvoll strahlende Talagon zu erbeuten. Doch dann treten Maahks auf den Plan mit einer gewaltigen Überraschung an Bord.

Olaf Brill schreibt mit diesem Roman den 100. Band der Perry Rhodan Miniserien. Er selbst zählt neben Dietmar Schmidt zu den Autoren, die innerhalb der Spin-Offs die meisten Beiträge abgeliefert hat. Und seine Beiträge zählen immer zu den Besten. 

Weltraumfriedhöfe sind ein klassisches Element innerhalb der Science-Fiction und so auch bei Perry Rhodan. Sie verbreiten immer ein geheimnisvolles Flair und garantieren bereits durch das Setting ein stimmungsvolles Abenteuer. Im vorliegenden Roman setzt Olaf Brill das Zeitreiseabenteuer fort und führt Rhodan und Sichu an einen solchen Ort. Dort konfrontiert er sie mit Unithern, die genau dort ihren verwegenen Geschäften nachgehen. So wird die Suche nach Ersatzteilen für die marode BEST HOPE zu einem gefährlichen Weltraumabenteuer. Das macht wieder großartigen Spaß, wie schon  die Vorgängerromane. Und das Sahnehäubchen bildet der Showdown in dem der Perry der Zukunft dem Atlan der Vergangenheit begegnet. Diese Szene ließ mich wahrlich den Atem anhalten und hat mich total fasziniert und gefesselt. Lange hat Perry nicht mehr solchen Spaß gemacht. Erneut fünf Sterne für tolle Unterhaltung!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 9. Mai 2022

Professor Zamora 1250 - 12:50 - von Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein
PROFESSOR ZAMORRA 
12:50
Band 1250
Erschienen am 26.04.2022
Cover von Shutterstock

Gerade war die Stelle am Waldrand noch leer gewesen. 
Jetzt war das Haus da.
Es war nicht irgendein Haus, sondern eine prachtvolle viktorianische Villa – oder war es zumindest einmal gewesen – und es war auch nicht von einem Blinzeln auf das nächste einfach erschienen oder hatte sich aus dem Nebel herausgeschält, der lautlos wie eine Hand mit tausend rauchigen Fingern aus dem Wald griff, sondern auf eine vollkommen unmöglich-bizarre Art in die Wirklichkeit hereingewachsen, unvorstellbar schnell und zugleich mit der unaufhaltsam langsamen Beharrlichkeit eines wandernden Gletschers; als wäre die Zeit auf gespenstische Weise zweigeteilt worden ...
Und genau darum geht es: um die Zeit. Und die wird Zamorra plötzlich zum Verhängnis!

Wolfgang Hohlbein ist das Urgestein der Deutschen Phantastikliteratur. Ich lese seine Werke seit Jahrzehnten mit Begeisterung. Und auch seine Wurzeln liegen im Heftroman. Hierhin kehrte er auch regelmäßig wieder zurück. Sein letzter Ausflug liegt aber schon sehr lange zurück. Bei Maddrax war er für das Spin-Off "Mission Mars" aktiv. Bei Zamora liegt sein letzter Beitrag gefühlte Äonen zurück. Zum kleinen Jubiläum bei Zamorra kehrt der Autor zu seinen Wurzeln zurück.

Hohlbeins  Romane sind (wie auch der vorliegende Zamora-Roman) häufig von Lovecraft und seinem Cthulu-Mythos beeinflusst. Eine weitere Leidenschaft die ich mit dem Autor teile. Seine Hexer-Serie wurde ebenfalls davon inspiriert. Und eines hatte diese Serie sogar mit Maddrax gemeinsam. Ein gewisser Michael Schönenbröcher lektorierte und begleitete auch diese Serie unter dem Namen "Monster-Mike". Nur einer seiner unzähligen Briefkastenonkel-Pseudonyme. Wolfgang Hohlbein hat ihn scheinbar in diesem Zamorra Roman gewürdigt und verewigt. Denn ein Monster-Mike bzw. Mad Mike spielt darin eine abgedrehte Hauptrolle. Ansonsten ist dieser Roman nicht weniger abgedreht und psychedelisch angehaucht. Zamorra, Nicole und andere Burgbewohner werden erneut in die Spielchen der dunklen Mächte gezogen und müssen einer rücklaufenden Zeitfalle durch ihre Reaktionen entkommen. Dabei spielt Hohlbein seine erzählerische Stärke voll aus. Leider auch oft zu einer immer wiederkehrenden Schwäche seiner Romane: Der Länge und den stets wiederholenden Beschreibungen in den Erzählungen. Alleine dreimal zähle ich die verwirrende Formulierung "eine geschlagene Sekunde" in denen die Protagonisten verharren. Neben diesen Kleinigkeiten gelingt dem Autor aber eine interessante und kurzweilige Story in der er zeigt, wie vertraut er noch mit dem Zamora-Universum ist. Gerne mehr davon und für diesen Beitrag vergebe ich vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️