Freitag, 22. Oktober 2021

Die UFO-Akten 2 - Flug 19: Verschollen - von Carter Jackson

Geschrieben von Carter Jackson
Erschienen am 19.10.2021
Cover von Shutterstock


Deadwood, South Dakota, 19. Juli 1993
Zwei Jets vom Typ Lockheed F-18 bewegen sich mit 650 Knoten über den Black Hills Richtung Norden. In zweieinhalb Minuten sollen sie in einer Höhe von 3500 Fuß eine scharfe Rechtskurve fliegen, auf Mach 1.2 beschleunigen und anschließend zur Ellsworth Air Force Base zurückkehren.
Doch dazu kommt es nicht mehr. Plötzlich erscheinen sechs helle Punkte auf dem Radar. Sekunden später stürzen die beiden Kampfjets über Uncton County ab. Die Piloten sind spurlos verschwunden...

Uncton County, South Dakota, heute
Im Wald nahe dem kleinen Städtchen Uncton wird eine mumifizierte Leiche gefunden: Es ist einer der seit damals vermissten Piloten! Die Bewohner halten den Fund geheim – aus gutem Grund. Dann kommen Cliff Conroy und Judy Davenport nach Uncton...

Judy und Cliff sind auf der Flucht vor den Behörden und dem ominösen McKay und folgen zwangsläufig mit einem Wohnmobil den ersten Spuren der Hinweise aus den GhostRider-Akten, die Ihnen Buzz übergeben hat. Noch fehlt Ihnen der Zugang zu der DVD die ihnen der unbekannte Unterstützer zugespielt hat. Und so führen sie die ersten Hinweise nach Uncton County, wo eine mumifizierten Leiche eines Piloten aus den 90ern viele Fragen aufwirft…

Auch der zweite Teil hat einen etwas fahlen Beigeschmack, was die „Überarbeitung“ angeht. Die angeblich durch Magnete löschbare DVD haben wir ja im ersten Teil schon belächelt. Jetzt sind die beiden eigenmächtigen Ermittler in einem Winnebago-Wohnmobil zum ersten Hinweis unterwegs. Gut, Winnebagos gibt es heute in moderner Form auch noch. Die Beschreibung der Ausstattung erinnert allerdings an die klobigen Ausführungen der 80er und 90er Jahre. Das ist ja noch charmant, aber dann benutzt man Auto- und Satellitentelefone, der Computer bootet und es ist von einem DOS-Klon die Rede und für ein sicheres Telefonat wird ein öffentlicher Fernsprecher gesucht. Der Peilsender ist so groß wie eine Zigarettenschachtel und das Peilgerät antiquarisch. Es gibt heute erbsengroße Peilsender, oder noch besser: die Ortung über ein Smartphone. Doch dieses Gerät sucht man ebenso wie Laptops, Internet und Clouds in der ganzen Handlung bisher vergeblich. Das zieht sich durch den ganzen Roman und reißt mich leider immer wieder aus dem eigentlich guten Roman. Denn auch diesmal kann man bei der eigentlichen Story nicht meckern. Der Roman ist sogar noch besser als der Auftakt und nun wird es etwas mystischer und spannender.

Die Ähnlichkeiten mit Akte X sind dagegen schon fast dreist. Buzz nennt Cliff als Grund für die Übergabe der Unterlagen:  „Damit sie zu glauben lernen“ und gibt ihm als Tipp noch mit: „Vertraue niemanden“. “I want to believe“ und „Trust no one“ sind die Slogans die sich durch die Serie Akte X ziehen. Auch das ganze Setting, die Thematik, Judys Narbe und vieles andere wirkt einfach nur abgekupfert und tausendfach gelesen und gesehen.

Wieder bin ich also zwiegespalten. Die Hoffnung liegt weiterhin in den neuen Fällen, denn die Überarbeitung der alten Romane ist für mich lieblos und misslungen. Es reicht einfach nicht, die Handlung dreißig Jahre vorzudatieren und aus einer Diskette eine DVD zu machen. Ich hätte da tausend Ideen gehabt, diese Serie in das 21. Jahrhundert zu transferieren. Klar wäre dies mit größerem Aufwand verbunden gewesen, aber so muss am Ende niemand jammern, wenn das Konzept nicht funktionieren sollte. Aus Respekt vor dem guten Grundroman von Carter Jackson gibt es von mir erneut drei Sterne.

⭐️⭐️⭐️

Dienstag, 19. Oktober 2021

Maddrax 567 - Die Erkundung der Welt - von Simon Borner

Geschrieben von Simon Borner
Erschienen am 12.10.2021
Cover von Shutterstock


Ist diese Welt vollständig den Mächten des Bösen verfallen – oder gibt es noch Enklaven nicht Infizierter, die er vereinen könnte? Diese Frage stellt sich Victorius de Rozier, der nicht ganz freiwillig in der Parallelwelt zurückgeblieben ist, von einer dunklen Wesenheit besessen, aber nicht beherrscht.
Noch hat er seinen freien Willen. Aber wird "Umbusi" es gutheißen, wenn er jetzt mit der Roziere seines Vaters aufbricht, um jene zu retten, die noch nicht den Dunklen Keim in sich tragen oder gar immun sind?

Mit Simon Borner erkunden wir diese Mal bei Maddrax die Parallelwelt der Dunklen. Dabei beschäftigt er sich nach dem wegweisenden Band 551 von Sascha Vennemann nun weiter und intensiv mit der Welt in der Victorius verblieben und die für den Wechsel der Welten am Victoriasee verantwortlich ist. Dabei gelingt ihm ein regelrechter Abenteuerroman. Victorius stößt auf seiner Expedition auf eine geheim gehaltene Insel in der eine Enklave entstanden ist, die erfolgreich dem dunklen Keim die Stirn geboten hat. Victorius kann trotz seiner dunklen Seite die Menschen dort überzeugen, dass er keine Gefahr darstellt. Die Gemeinschaft nimmt ihn auf und er findet eine große Liebe. Während seiner Zeit in Sou’land kann er seine Experimente im Kampf gegen die Dunklen fortführen. Doch während der ganzen Zeit beherrscht Umbusi ihn mehr als er denkt. Und so agiert Vicotrius immer wieder wie Doktor Jekyll und Mister Hyde und sorgt letztendlich für eine Katastrophe. Ob Seine Forschungen und Erkenntnisse der Dunklen Welt helfen können und der große Einsatz gerechtfertigt war, bleibt am Ende noch offen. 

Mir wird erst nach nach diesem Band so richtig klar, was Sascha Vennemann mit Band 551 geschaffen hat. Die Parallelwelt der Dunklen wird nun von Simon Borner weiter feingezeichnet. Wir erfahren etwas mehr von der Situation vor der Katastrophe und begegnen in der erzählten Vergangenheit auch Andro-Matt wieder. Zudem erzählt  Simon Borner vom Weg einer Journalistin und ihrem Erbe durch die Zeiten bis zu Victorius' schicksalhaftem Flug in die Enklave. Ein großartiger Roman der enorm viel zu bieten hatte. Die Spannung und Tragik der Geschichte hat Eindruck bei mir hinterlassen und der Roman fühlte sich mal wieder größer an, als ein Heftroman eigentlich an Umfang zu bieten hat. Mir hat dieser Ausflug in die fremde Welt auch ohne Matt und Co. (sieht man mal von Andro-Matt ab) viel Spaß gemacht und mir hat nichts gefehlt. Zudem frage ich mich, ob die Zwiesprachen zwischen Umbusi und Victorius mit der Ansprache „du Narr“ absichtlich an den Arkoniden Atlan und seine Unterhaltungen mit dem Extrasinn erinnern sollten? Meine innere Stimme hat jedenfalls darauf hingewiesen … Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 18. Oktober 2021

Professor Zamorra 1235 - Am Höllengrund - von Stephanie Seidel

Geschrieben von Stephanie Seidel
Erschienen am 28.09.2021
Cover von Shutterstock

Staub der Jahrhunderte bedeckte das Reich der Geister, und wo einst dämonisches Leben gewesen war, herrschten Schweigen und Dunkelheit. Reglose Körper lagen am Boden, die satanischen Feuer waren zu bizarren Säulen erstarrt. Oben im Sonnenschein liefen Menschen durch den Sand und über die alten Steine, ahnungslos, wie schon tausende Male zuvor. Und doch war heute etwas anders. Heute kratzte jemand an der Felsenplatte herum, deren magische Zeichen den Weg in die Unterwelt versperrten. Mehrfach war ihnen der Unbekannte schon so nahe gekommen, dass ein Zittern die versiegelte Erde durchlief. Es trug den Hauch neuer Hoffnung hinunter zum Höllengrund. Und irgendwo in der Stille öffnete sich ein glühendes Augenpaar ...

Schon lange habe ich keinen Roman von Stephanie Seidel mehr gelesen und  mich sehr über den aktuellen Beitrag gefreut. Ein unkonventioneller Zamorra was die Geschichte und das Setting angeht. Vor einem ganz reellen Hintergrund gehen wir nach Syrien wo die Terrormiliz IS ab 2015 in der Oasenstadt Palmyra einzigartige archäologische Bauwerke zerstört hat. Dabei wurde eine uralte Gewalt freigesetzt. Es taucht ein Video auf, in dem scheinbar ein Drache aus einem dieser zerstörten Denkmäler befreit wird. Der Historiker und Mythenforscher Doktor Ibrahim Choukri geht der Sache nach und holt sich Unterstützung bei seinem Freund Zamorra.

Ein Flair wie aus Tausend und einer Nacht, wenn auch vor einem sehr unschönen und reellen Hintergrund. Der Roman überzeugt mit einer sehr runden und stimmigen Story, die kurzweilig zu lesen war und Spaß gemacht hat. Die Taschen erinnerten mich ein wenig an Mary Poppins und Harry Potter. Wenn auch in der bösen Variante. Und da ich Drachen (ob gut oder böse) in Geschichten immer gerne mag, vergebe ich fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 11. Oktober 2021

Die UFO-Akten 1 - Projekt "Ghost-Rider" - von Marten Veit

Geschrieben von Marten Veit
Erschienen am 05.10.2021
Cover von Shutterstock

Als der NASA-Angestellte Cliff Conroy im Hauptcomputer der Raumfahrtbehörde auf die Datei »GhostRider« stößt, ahnt er noch nicht, wie sehr dies sein Leben verändern soll. Es scheint sich um eine Sammlung von UFO-Sichtungen und anderen unerklärlichen Phänomenen zu handeln. Doch die Zeit, sich näher mit diesen Dokumenten zu befassen, hat Cliff nicht, denn sein Zugriff wird entdeckt.
Nur wenig später befindet er sich zusammen mit der Polizeipsychologin Judy Davenport auf der Flucht vor den Geheimdiensten...

Da ist sie also. Die lange und zunächst geheimnisvoll angekündigte "neue" Heftromanserie aus dem Bastei-Verlag. Überarbeitete und erweiterte Neuauflage trifft es besser. 

Wir schreiben das Jahr 1995. Auf der Welle von Akte X, Regierungs-Verschwörungstheorien und UFO-Hype versucht der Bastei-Verlag eine neue Serie in Taschenheftumfang auf dem Heftromanmarkt zu platzieren. Die Serie schafft gerade mal ein Jahr und nur 25 Ausgaben. Selbst an mir als großer Akte X-Fan ging die Serie damals vorbei. Das mit diesem Konzept heute eine längere Laufzeit erreicht werden kann, halte ich durchaus für möglich. Das daraus nun eine langlebige Serie wird, wage ich aber zu bezweifeln. Natürlich ist das Thema gerade wieder etwas präsenter. Durch die Offenlegung von Materialien der US-Geheimdienste und Dokuserien wie Ancient Aliens gibt es scheinbar wieder oder immer noch Interesse bei einem breiten Publikum für das Thema. Aber ist das der Stoff auf den neue und alte Fans des Heftromans gewartet haben? Meine Antwort ist: Nein. Wir haben tolle Autoren im Heftromansektor und es gibt viele Themen und Genres in Film und Buch, die derzeit aber auch beständig gut ankommen. Die UFO-Thematik hätte ich in einer Aufzählung sicher nicht (mehr) erwähnt. Kostendruck, weniger Leser und Medienüberfluss halten die Verlage davon ab, größere Risiken für Neuplatzierungen und neue Konzepte einzugehen. Stattdessen wird wie beim Gespenster-Krimi und klassischen Neuauflagen bewährter Serien (Sinclair-Classics) auf Sicherheit gesetzt. Im Gespenster-Krimi wird hin und wieder ein neuer Roman veröffentlicht. Eigentlich ein gutes Konzept als Spielwiese für Verlag und Autoren um neue Dinge auszutesten. Deshalb wäre eine allgemeine Reihe mit Beiträgen aus einem Genre für mich auch denkbar gewesen. John Sinclair ging damals auch aus dem allgemeinen Gespenster-Krimi hervor und erhielt durch den Erfolg seine eigene Serie.

Da ich ein offener Mensch und leidenschaftlicher Sammler bin, und es eben keine Alternative gibt, versuche ich es mal mit der überarbeiteten Neuauflage. Leider konnte ich beim Lesen des vorliegenden Romans nicht ausblenden, dass es ursprünglich eine Serie aus den 90ern ist. Und ich glaube auch ohne Vorkenntnisse hätte der Roman diese Anmutung. Es ist schon sehr offensichtlich, dass hier extrem stark bei Akte X abgekupfert wurde. Die Hauptprotagonisten sind ein Duo bestehend aus einem Mann der NASA, der auf die Verschwörungen der Regierung bezüglich der UFO-Sichtungen aufmerksam wird und eine Polizeipsychologin, die an den ganzen Humbug nicht glaubt. Sie geraten in den Fokus der Geheimdienste und versuchen nun hinter das Geheimnis des Projekts "GhostRider" zu kommen. Bis dahin ganz gut und auch eher wie ein Krimi anmutend und solide und spannend geschrieben. 1995 hätte ich einen Haken und fünf Sterne drunter gemacht. Aber heute? Die Überarbeitung ist mir bis auf die Datierungen der Handlungsebene auf die Gegenwart und die Shuttle-Missionen in ferne Vergangenheit nicht ersichtlich. Die eingesetzten Bildplatten lassen sich ja noch auf den Einsatz bei Kometenbeobachtungen erklären. Aber das noch Fotoabzüge und Negative in der Handlung vorkommen, oder ein Hörer auf die Gabel gelegt wird?! Sorry Leute, das passt nicht mehr. Selbst die DVD ist schon grenzwertig im digitalen Zeitalter von Streaming, Digitalfotografie, Smartphone und Internet. Da hätte man mit etwas mehr Mühe einen zeitgemäßen und frischen Roman draus machen können. So hat für mich der Neustart einen etwas angestaubten Charme, der Inhalt ist aber nach wie vor ein gut geschriebener Roman von Marten Veit. Drei Sterne!

Maddrax 566 - Im Schatten des Schafotts - von Oliver Müller

Geschrieben von Oliver Müller
Erschienen am 28.09.2021
Cover von Néstor Taylor

Shadar musste schwere Rückschläge hinnehmen. Elloa ist tot, seine rechte Hand Luister und fünfundzwanzig weitere Dunkle wurden in ein Gefängnis in Mombassa geschafft. Er braucht aber deren Fähigkeiten, um gegen die neue Truppe des Feindes, die Dark Force, bestehen zu können. Das wissen auch Matt und Pilâtre de Rozier. Und sie stellen Shadar eine Falle. Bald geht das Gerücht um, dass Luister hingerichtet werden soll. Dem Anführer der Dunklen bleibt wenig Zeit, will er dies verhindern...

Mit dem vorliegenden Band liefert Oliver Müller einen soliden und kurzweiligen Beitrag zu Maddrax. Leider ist er für meinen Geschmack etwas zu einfach gestrickt und hinterlässt am Ende weder einen entscheidenden Fortschritt in der Handlung, noch einen bleibenden Eindruck. Ein weiteres mal setzt sich Matt mit dem "Supermutanten" Shadar auseinander. Er entwickelt mit Pilâtre einen zunächst simpel erscheinenden Plan um ihn in eine Falle zu locken. Der gerät natürlich außer Kontrolle um dann am Ende ohne echtes Ergebnis zu bleiben. Dabei ist der Roman aber recht gut geschrieben und die Henkerszene und der Kniff mit Grao sind nur zwei von einigen positiv zu vermerkenden Szenen im Roman. Ebenso Shadars Ablenkungsmanöver mit der Naturkatastrophe, die bestimmt einigen Lesern wie mir Bilder des Tsunamis von 2004 aus dem kollektiven Gedächtnis heraufbeschwor.

Leider ist mir das bisherige Hin und Her beim Kampf gegen die Dunklen insgesamt etwas zu flach geraten. Auch die Dark Force erscheint mir etwas hilflos und noch nicht richtig in der Handlung positioniert. Dabei hat der Zyklus insgesamt mittlerweile ordentlich an Fahrt aufgenommen und einige gute Einzelabenteuer geliefert. Mein Gesamteindruck bleibt aber bisher etwas blass. Ich hoffe immer noch auf den groß angekündigten Twist in der Handlung.

Das Cover von Néstor Taylor ist wieder mal ein echter Hingucker und visualisiert perfekt die oben erwähnte Henkerszene aus dem Roman:

Drei Sterne.
⭐️⭐️⭐️