Montag, 29. Juni 2020

Professor Zamorra 1202 - Die Chimäre aus der Urzeit - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 23.06.2020
Cover von Shutterstock

So grauenerregend der Anblick des mongolischen Todeswurms, der seine Klauen in das Gesicht der Leiche gegraben hatte und etwas in deren Schlund zu pumpen schien, auch sein mochte, er war nichts gegen den Fund, den sie zwischen den Wüstenbäumen gemacht hatten.
Es waren Fährten!
Trittsiegel eines gigantischen Raubtieres, das seit 70 Millionen Jahren als ausgestorben galt.

Da hatte Nicole gewusst, dass sie buchstäblich auf der richtigen Spur waren …
Die Allghoi Khorkoi waren nur der Vorgeschmack auf das, was die „Würmer“ beherbergte.

Nachdem die letzte Folge den Weg zur Chimäre bereitet hat und mehr bodenständigen Horror als Fantasy bot, gehen wir mit der Chimäre der Urzeit nun in eine Monsterfolge à la Godzilla. Dabei liegt hier der Fokus auf einer actiongeladenen Hetzjagd im Blockbusterformat. Im Werkstattbericht verrät Florian Hilleberg mehr zur Entstehung der Doppelfolge und über seine Affinität zum fantastischen Monsterfilm. Und das merkt man dem Roman an. Seine Beschreibungen des Monsters und seines Weges sind sehr bildhaft. Da fehlt selbst der Kampf gegen angreifende Hubschrauber nicht. Wer denkt da nicht an King Kong und Co.? Aber auch die T-Rex-Angriffe aus Juassic Park kommen mir beim lesen öfter in den Sinn. 
Hinzu kommt aber auch die gut durchdachte Entwicklung der Handlung. Bahadur offenbart endlich seine wahre Identität und seine Absichten und liefert damit eine völlig unerwartete Wendung. Ebenso bleibt Noémi Mészáros bis zum Ende des Romans mysteriös und geheimnisvoll. Der Fokus liegt allerdings immer auf dem Kampf gegen die Bestie und deren Ursprung. Dieser Ursprung ist einer der grandiose Höhepunkte dieses Romans und bringt uns einen Gegner, von dem wir sicherlich noch öfter hören werden. Nicole Duval wird in dieser Folge ebenso stark gefordert wie Zamorra und zeigt einmal mehr ihr außergewöhnliches Potenzial. Der Höllenritt auf der Bestie entlockte mir zwar ein schmunzeln, passte aber wie die Faust aufs Auge zum Gesamtbild. 
Die ganze Story wirkt so schön rund, dass beide Romane zusammen ein Taschenbuchformat verdient hätten. Diese Doppelfolge reiht sich in die besten Geschichten ein,  die ich in meiner langen Zeit als Heftroman-Fan gelesen habe. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 

Samstag, 27. Juni 2020

Professor Zamorra 1201 - Wüstentod - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 09.06.2020
Cover von Shutterstock


Der Wind fegte kühl von den Berghängen, die im Licht der aufgehenden Sonne in einem satten Orangerot leuchteten. Noch ballte sich in den langgezogenen, tiefblauen Schatten die Kälte der Nacht, doch es würde nicht mehr lange dauern, bis sich die Luft aufheizte wie in einem Backofen.
Andrew Clark und seine Kollegen arbeiteten rund um die Uhr. Nicht allein der Hitze wegen, sondern auch weil für die kommenden Tage Sandstürme angekündigt waren, die das bisher Erreichte mit einem Schlag zunichtemachen konnten.
Und alles nur, weil die Einheimischen, die ihnen helfen sollten, davongelaufen waren wie die Hasen. Angeblich lauerte in der Wüste der Tod, machte weder vor Mensch noch Tier halt.
Abergläubisches Pack!

Florian Hilleberg hat sich super bei Zamorra eingelebt. Seine Romane haben mir in dieser Serie ausnahmslos gefallen und ich finde, dass er diesen Serienkosmos so richtig schön belebt. Im vorliegenden ersten Teil einer Doppelfolge erinnert bereits das Cover an den Wüstenplanet und seine Sandwürmer. Das ist auch soweit naheliegend, da auch diese Story in einer Wüste spielt. Genauer gesagt in Zentralasien, in der Wüste Gobi. Und es geht um eine Art „Würmer“. Aber da hören dann schon die Gemeinsamkeiten auf. Zamorra und Nicole werden einmal mehr um Hilfe in einem mysteriösen Fall gebeten. Ein Ausgrabungsteam hat in der Wüste Gobi eine Art konservierter Fossilien gefunden und wurde daraufhin von seltsamen, riesigen Würmern attackiert. Zamorra untersucht die Leichen und begibt sich mit Nicole an der Seite eines Spezialteams zum Ausgrabungsort um zu ermitteln. Dort werden sie selbst von den Würmern angegriffen und kommen nach und nach der Bedrohung im Hintergrund auf die Spur.

Der Autor hat sich diesmal der Legende der sogenannten Allghoi Khorkhoi bedient und diese in eine gut durchdachte Story integriert die von Anfang bis Ende fesselt und super geschrieben ist. Immer wieder werde ich an meinen Lieblings-John-Sinclair-Roman „Brandmal“ von ihm erinnert. Nicht aufgrund der Story, sondern wegen des guten Storyaufbaus und den gut recherchierten Abschnitten in denen es um Paläontologie, Forensik oder auch die Legende um die Allghoi Khorkhoi geht. Mörderische Wüstenwürmer und Jurassic Park mit einer Prise Horror ergeben eine klasse Mischung die richtig Spaß macht. Ich bin nur so über die Seiten geflogen und freue mich riesig auf die Fortsetzung, an die ich mich gleich ranmachen werde. Volle fünf Sterne hat dieser Roman verdient!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Donnerstag, 25. Juni 2020

Maddrax 533 - Krieger des Lichts - von Christian Schwarz

Geschrieben von Christian Schwarz
Erschienen am 23.06.2020
Cover von Shutterstock



Washington, 2548. Der Weltrat-Agent Alexander Canning wird ermordet. Seine Schwester Olivia hat Hinweise, dass Mr. Black, der Hohe Richter von Waashton, hinter dem Anschlag steckt. Um Beweise zu sammeln und den Mörder zu überführen, dringen sie und ihre drei Freunde ins Pentagon ein. Sie nennen sich die "Krieger des Lichts" und glauben für eine gerechte Sache zu kämpfen. Sie ahnen nicht, dass ihr Tun eine Kette in Gang setzt, die über das Schicksal und die Zukunft der ganzen Erde entscheiden wird ...

Das martialische Cover deutet es schon an. Mit Band 533 liefert Christian Schwarz einen „dreckigen“ Action-Thriller im Heftromanformat. Eine Art „White House down“ bzw. „Pentagon down“ in der Apokalypse. Das hat richtig Spaß gemacht, obwohl ich zunächst Probleme hatte in den Plot zu kommen. Da waren wieder die Sprünge in Zeit und Handlungsebenen, die ich leider nur dosiert mag und die für mich einen Roman schwerer lesbar machen. Aber das nur als winziger Kritikpunkt am Rande. Ansonsten werde ich in diesem Heft mit Rückblicken in weit entfernte Handlungsvergangenheiten belohnt, die mich gelegentlich wohlig seufzen lassen. Das war meine Zeit, in der mich Maddrax so richtig packte. Die ersten Abenteuer der „Running Man“, der EMP und seine Folgen, die Angriff der Rev‘Rends auf Waashton,  das Auftauchen des „Spooky Pines und das Freisetzen des Blobs... Ach, ich könnte stundenlang weiter in Erinnerungen schwelgen. Aber dazu lässt mich Christian Schwarz nicht kommen. Er hetzt mich durch dieses actiongeladene Abenteuer und erst kurz vor dem Ende, weiß ich, worauf der Autor eigentlich hinaus will. Dann fällt es mir auf den letzten Seiten wie Schuppen von den Augen und nun ist klar, warum die „Krieger des Lichts“ in den nächsten Folgen eine tragende Rolle spielen werden.

Wieder wurde ich mit einer Variante bei Maddrax in Form eines „Apokalypse-Landsers“ überrascht, die ganz ohne Matt und Aruula auskommt und gute Unterhaltung geboten hat. Vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Montag, 22. Juni 2020

Maddrax 535 - Im Rausch der Sinne - von Stefan Hensch

Geschrieben von Stefan Hensch
Erscheint am 21.07.2020
Cover von Shutterstock

"Bewusstseinserweiterung ist der Schlüssel für unsere Zukunft. Durch einen Intelligenzzuwachs werden wir zur raumfahrenden Spezies. Die Schwerelosigkeit hat eine positive Wirkung auf das menschliche Gehirn und führt zu einer weiteren Expansion des menschlichen Verstandes. Außerdem kann die Menschheit durch die sich sprunghaft entwickelnde Technologie praktisch die Unsterblichkeit erreichen! Dieser Weg steht uns nun dank LSD offen!
"Timothy Leary, San Francisco, 1966

Maddrax 534 - Melange - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erscheint am 07.07.2020
Cover von Néstor

Matt, Rulfan, Aruula und Worrex folgen der Spur der vier Kämpfer, die offenbar von dem Organismus in der Stasiskapsel okkupiert wurden. Die Zukunft der Erde hängt davon ab, sie zu finden und das Wesen gegen die aufbrechenden Raumzeit-Portale einzusetzen.Davon ahnen die vier "Krieger des Lichts" nichts. Erst nach und nach erkennen sie, was mit ihnen passiert ist – und entdecken erschreckende Fähigkeiten. Ihnen gemein ist der unstillbare Hunger nach Energie, egal in welcher Form. Dafür gehen sie über Leichen...