Dienstag, 11. Februar 2020

50 Bände Mythos Erde -Halbzeit!

Schon liegen im aktuellen Zyklus wieder 50 Bände hinter uns. Die Zeit ist erneut wie im Flug vergangen, obwohl die Romane nicht immer so kurzweilig waren. In den letzten zehn Bänden lag der Fokus nahezu komplett auf den Machenschaften der Cairaner in der Milchstraße und in Ancaisin. Es wird deutlicher, dass sie nicht ganz so selbstlos handeln wie sie es behaupten und nicht nur das Beste für die Milchstraße wollen.
 
Doch zunächst haben wir mit Band 3041 noch einmal Atlan im Blick. Er empfängt die "Hermetische Botschaft". Dann decken in den kommenden drei Bänden Spinoza Godaby und der TARA-Psi weitere Geheimnisse der Cairaner in Bezug auf das Supramentum auf.
 
Mit Band 3044 von Hubert Haensel blenden wir zurück und erleben mit "Mörder des Residenten" die Hintergründe zur Ermordung Hekéner Shaarouns. Einer der für meinen Geschmack besten Beiträge der letzten zehn Bände. Die Hefte 3046 bis 3049 bereiten dann den Weg zum Halbfinale des Zyklus. Wir sind wieder an Perrys Seite in Ancaisin und auf der Suche nach einem Zugang zur Zerozone um mehr über den Verbleib der Erde zu erfahren. Nebenbei wird auch hier das Bild der Rolle der Cairaner immer feiner gezeichnet. Hier fand ich den Roman "Die Fäden, die die Welt bedeuten" von Kai Hirdt und den Folgebeitrag "In der Zerozone" von Susan Schwartz herausragend.
 
Nun freue ich mich auf Band 50 und die insgesamt vier Bände, die unter dem Oberbegriff "Zerozone" zusammengefasst wurden. Das ist nach dem vielen Geplänkel in den letzten zehn Bänden ein wahrer Lichtblick am Horizont. Es ist ja oft so, dass zur Zyklus-Halbzeit die Serie wieder etwas Schwung bekommt und eine Art "zweiten Zyklus" erfährt. So scheint es auch diesmal zu sein, was mich wieder zum alten Thema der kürzeren Zyklen zurückkommen lässt. Vieles wirkt auch bei "Mythos Erde" aufgeblasen und ich merke immer öfter, dass viele Einzelromane mich nicht mehr fesseln oder mit ihrer Handlung überzeugen können. Das empfinde ich bei anderen Serien besser. Da werden komplexe Einzelstorys ausgearbeitet die für sich alleine stehen könnten, sich aber gut in den roten Faden der Serie eingliedern. Das fehlt mir bei Perry immer mehr. Zudem kommt es bezüglich der Charaktere immer häufiger zu extremen Wiederholungen in der Beschreibung und auch in der Handlung werden immer wieder die gleichen Themen wiederholt. Bestes Beispiel ist hier Iwán/Iwa Mulholland. In jedem Roman in der Mulholland mitspielt wird genau beschrieben, wer "es" ist und wie sie auf andere wirkt, ihr Bezug zur Zerozone etc. Dasselbe fällt mir z.B. beim Thema Schmerzensteleporter auf. Klar versucht man auf Neulinge und Wiedereinsteiger Rücksicht zu nehmen. Aber diese Wiederholungen machen auf zehn Bände gesehen eine Menge uninteressanten Text für die Dauerleser aus. Was mich bei der Stange hält sind immer mehr die Fragen nach den Hintergründen in den Zyklen und leider immer seltener Einzelromane mit einer eigenständigen und guten Handlung die mir wirklich im Gedächtnis bleiben. Eine ausführlichere Zusammenfassung als bisher und einen erweiterten Glossar fände ich einen guten Ansatz um diese Wiederholungen zu reduzieren. Insgesamt wird es auch immer schwieriger den Lesern nach über 3000 Heften innovative und neue Zyklen zu präsentieren. Es fehlen für mich die großen, einschneidenden und kosmischen Erkenntnisse und Umbrüche wie wir sie in den 80er und 90er Jahren hatten.

Nun kommen wir aber zum positiven Teil der Zwischenbilanz. Das Exposé ist trotz diesen Anmerkungen wieder ideenreich und bietet eine tolle Grundlage für den Zyklus. Die Alternativerde und die Zerozone sind bisher meine persönlichen Highlights dieser Staffel. Insgesamt hat mich die erste Hälfte trotz den Kritikpunkten überzeugt und die Mehrheit der Beiträge gut unterhalten und nur wenige wirklich enttäuscht. Ich bleibe daher auch die nächsten 50 Bände am Ball und wahrscheinlich auch darüber hinaus.

Mittwoch, 5. Februar 2020

Maddrax 523 - Crossover - von Oliver Fröhlich

Geschrieben von Oliver Fröhlich
Erschienen am 04.02.2020
Cover von Néstor Taylor


Matt Drax und Aruula geraten selbst in eine Parallelwelt – die Erde des Jahres 1971 – und treffen in der Wüste Gobi auf einen Mann, der gerade von der ersten Mondlandung zurück ist und sich anschickt, mit der Hilfe einer außerirdischen Macht einen drohenden Weltkrieg zu verhindern...

20 Jahre Maddrax! Es kommt mir wie gestern vor, als ich die ersten Taschenbücher verschlungen habe um zur aktuelle Handlung aufzuschließen. Leider ist mir durch Perry Rhodan (oder durch Ignoranz) der Neustart einer mittlerweile zweiten Kultserie bis 2003 entgangen. Und nun begegnen sich endlich die beiden Helden, die meine Begeisterung für den Heftroman in den letzten Jahrzehnten entfacht und befeuert haben. Ich hätte nie gedacht, dass dies einmal passieren wird. Aber die Parallelwelt-Phänomene im aktuellen Zyklus machen alles möglich. Als ich vor einiger Zeit im Netz auf das Titelbild gestoßen bin, hielt ich es zunächst für einen verfrühten Aprilscherz. Gab es doch schon einmal ein scherzhaft gemeintes Titelbild eines Crossovers von Michael Schönenbröcher, das im Netz für Verwirrung sorgte. Doch diesmal ist es ist wahr. Die beiden Helden der erfolgreichen Heftromanserien treffen aufeinander.

Bereits das Cover von Néstor Taylor ist beeindruckend und eine Reminiszenz an das legendäre Johnny Bruck Titelbild des ersten Perry Rhodan Romans. Ein würdiges und tolles Jubiläumsbild. Auch das Heft insgesamt ist besonders. Glanzcover, Mini-Poster, welches das aktuelle Maddrax-Cover und das Cover von Perry Rhodan Band 1 von 1961 nebeneinander zeigt, ein Gewinnspiel in dem es wieder eine Hauptrolle in einem Roman zu gewinnen gibt, eine ganze (sehr gelungene und witzige) Cartoon-Seite von Matthias Kringe und ein Essay über MADDRAX von Michael Marcus Thurner. Dazu kommt noch ein sehr schönes Grußwort von Perry Rhodan Chefredakteur Klaus N. Frick, das zeigt, dass die beiden Serien gut miteinander und nebeneinander auskommen und im Geiste verbunden sind. Dies unterstreicht auch noch die schöne Gratulation der Perry-Rhodan Redaktion auf der Rückseite des Heftes mit dem bekannten Bruck-Motiv des intergalaktischen Handshakes.

Und niemand anderes wäre besser für diesen Roman und das Thema als Autor geeignet als Oliver Fröhlich. Er kennt und schreibt erfolgreich (neben John Sinclair und Professor Zamorra) für beide Serien. Michael Marcus Thurner hätte den Job bestimmt auch gut übernehmen können, aber er trägt dafür ein schönes Essay über Maddrax zum Jubiläumsheft bei.

Ich muss zugeben, trotz der Vorfreude hatte ich dann doch ein mulmiges Gefühl und war etwas skeptisch als der Roman endlich vor mir lag. Würde er logisch, glaubwürdig und ernsthaft ein Aufeinandertreffen der beiden Helden rüberbringen können? Der kleine (und auch viel jüngere) Bruder bekommt es schließlich mit dem Godfather of Heftroman zu tun. Aber gut. Objektiv ran an den Jubiläumsband und offen für alles. So wie ich jeden Roman grundsätzlich angehe. Und wieder einmal wurde ich dafür mit Unterhaltung erster Güte belohnt. Oliver Fröhlich kreiert nicht nur ein phantastisches Maddrax-Abenteuer das bis zum Ende unfassbar spektakulär und spannend war. Er führt mich auch in die Frühzeit meiner zweiten (bzw. ersten) Lieblingsserie zurück und fängt das nostalgische Flair der Dritten Macht ein und verleiht dem damaligen Thema neuen Glanz. Kleine Anlehnungen zur Perry Rhodan Serie und auch zu anderen SF-Themen werden humorvoll und nicht lächerlich eingebracht und stechen dem Fan natürlich sofort ins Auge. Ich sage nur "Dalton Shair" und "1.21 Gigawatt". Klar mussten Voraussetzungen dafür geschaffen werden, die Begegnung logisch für beide Serien und am Ende eigentlich nicht existent zu entwickeln. Das war vorhersehbar aber außerordentlich gut konstruiert und verpackt. Grandios ist auch einer der Hauptakteure in Form des sowjetischen Mutanten, der einen Anschlag auf Perry verüben möchte. Nach dem Roman wissen wir nun, dass Matt dafür verantwortlich ist, dass dieses Attentat in der Perry Rhodan Handlung nie erwähnt wird und warum sich niemand mehr daran erinnert.
Die Handlungen in Heftromanen werden immer komplexer und gerade Zeitreise und Parallelwelten können einem schon mal die Hirnwindungen verdrehen. Ich entknote diese dann mal wieder und muss mich beeilen, damit ich das Portal in meine Realität erwische, in der Maddrax und Perry Rhodan nur Romanhelden sind und ich mit meinem Rezensionsportal Autoren beglücke oder zur Verzweiflung bringe. Bis dahin hinterlasse ich für diesen Roman mal 5 Sterne und mache Oliver fröhlich!
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Freitag, 24. Januar 2020

Maddrax 522 - Zurück am Kratersee - von Lucy Guth

Geschrieben von Lucy Guth
Erschienen am 21.01.2020 
Cover von Shutterstock 

Ydiel, der auf Insektengröße verkleinerte Sauroide, findet sich nach seiner Flucht in der Kanalisation Nürnbergs wieder; lebendig, aber ohne Chance zu entkommen. Doch dann beginnt er zu wachsen - die Wirkung des Artefakts ist also temporär! Er trifft auf ein anderes intelligentes Echsenwesen: eine Drakullin, die hier unten als Eremitin lebt. Sie erzählt ihm ihre Geschichte und vom Kratersee, an dessen Ufer ihre Leute leben. Und in Ydiel festigt sich ein neues Ziel: der Wunsch, dieses Volk, das dem seinen so ähnlich ist, kennenzulernen.

Nachdem die Jubiläumsbombe geplatzt ist und ich es kaum noch bis zum nächsten Band erwarten kann, hat es der vorliegende Roman vor dem großen Jubiläum natürlich etwas schwer. Doch Lucy Guth überzeugt mich mit einer sehr schönen Story. Wir begegnen Aleksander, Beeti und Minkaa wieder und es erwartet uns eine tolle Geschichte um den tragischen Lebensweg der Drakullin Gel‘eta. Sie hilft Ydiel während er wieder zu seiner alte Größe wächst um anschließend Matt und Aruula wiederzufinden.

Mit Gel‘eta durchleben wir im Schnelldurchlauf einige Locations und Begegnungen mit Völkern aus der gesamten Maddrax-Historie. Das hat enormen Spaß gemacht. Besonders die Stelle in Disneyland Paris hat mich zum schmunzeln gebracht. Insgesamt hat mir die Geschichte um Gel‘eta so gut gefallen, dass Ydiels Part zunächst mal etwas in den Hintergrund gerät. Das einzige kleine Manko war für mich, dass der Fokus nicht komplett auf Gel‘etas toller Geschichte bleibt und am Ende ist die titelgebende Reise zum Kratersee ja nur eine kleine, kurze Randnotiz. Rulfan II wird schnell noch zurück nach Coellen gebracht und Ydiel an den Kratersee und der Weg in die Wüste Gobi wird vorbereitet, damit nächste Woche das große Crossover passieren kann.

Kleine Anmerkung noch zum Titelbild. Das hat mich diesmal leider gar nicht angesprochen. Bis auf diese subjektiven Anmerkungen hat der Roman aber sehr viel Spaß gemacht und war äußerst kurzweilig. Dafür gibt es von mir sehr gute vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️