Donnerstag, 28. Mai 2020

Maddrax 531 - Hinter feindlichen Linien - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 27.05.2020
Cover von Shutterstock


Colonel Aran Kormak hatte in seinem Leben schon mehrfach mit selbigem abgeschlossen. Nicht, dass er sich daran gewöhnt hätte, aber bislang hatte er immer einen Ausweg gefunden. Heute lagen die Dinge jedoch anders. Nie zuvor war seine Lage schlechter gewesen. Unbewaffnet stand er in der Gondel eines Ballons, der zehn Meter über dem EIBREX schwebte, während der Anführer der Reenschas den Desintegrator auf ihn richtete. Kormak überlegte gerade, ob er einen Sprung in die Tiefe wagen sollte, als das Dröhnen von Gleitertriebwerken an sein Ohr drang. Einen Atemzug später endete seine Wahrnehmung in einem blauen Lichtblitz...

Colonel Aran Kormak ereilt das gleiche Schicksal wie zuvor Ydiel. Er wird mitsamt dem Ballon mit dem er flüchten wollte geschrumpft, erkennt dies schnell und kann sich in den Hort des Wissens retten. Dort muss er als Winzling überleben und nutzt dazu sein eiskaltes Kalkül und auch mit bösartiger List einen kleinen Jungen, um sein Überleben und seine finsteren Pläne umzusetzen.

Nachdem ich mich im letzten Heft mit der Zusammenfassung verausgabt habe, möchte ich ab sofort wieder weniger spoilern und bei den zukünftigen Rezis nur einen kurzen Überblick über die Grundhandlung geben. Hier wäre ohnehin die Zusammenfassung kürzer ausgefallen. Aber nicht weil Florian Hilleberg einen einfachen Roman ohne viel Handlung abgeliefert hat. Im Gegenteil. Der vorliegende Band hat das, was ich sehr gerne mag. Eine geradlinige Geschichte, die ohne verschiedene Handlungsebenen auskommt und stringent die Erlebnisse des Colonels weitererzählt. Dabei sind wieder unerwartet (wie auch schon im Roman 518 Taratzen von Florian Hilleberg)  Karmii und  Mirosch die heimlichen Hauptdarsteller. Das Flair und die Erzählweise um Mirosch, der mit seinem Teddy spricht, und seiner Mutter mit ihrer multiplen Persönlichkeit haben mich echt gepackt und berührt. Genauso gut zeichnet der Autor aber auch den aktuellen Hauptschurken der Serie. Kormak kommt kalt und berechnend rüber. Er bleibt ein düsterer, vielschichtiger und tiefgründiger Bösewicht der mir gefällt. Die vergangenen Romane um ihn haben gezeigt, dass er alles andere als ein Stereotyp ist. Der Roman nimmt dabei (wie man immer schön an den zahlreichen Fußnoten erkennen kann) viele Dinge aus den vorhergehenden und teilweise weiter zurückliegenden Romanen des Autors auf. Auch in diesem Band wurde ich wieder (wie in Band 514 schon mit Ydiel) und diesmal noch eindringlicher an den 60er Science-Fiction-Film "Die unglaubliche Geschichte des Mister C." von Jack Arnold erinnert. Sowohl der Nadelkampf mit der Spinne (Kormak kommt einfach nicht ohne Seragippen aus) als auch die Szene mit der Mausefalle ließen mich in jugendlichen Erinnerungen schwelgen. Für die jüngeren Leser habe ich einmal Bilder zu den beiden Szenen die ich meine verlinkt:


Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich in diesem Zyklus ständig wiederhole. Es mag scheinen, dass ich mit der rosaroten Brille rezensiere. Aber nein, die Qualität der bisherigen Romane ist extrem hoch, der rote Faden spannend und gut konstruiert und die derzeitige Autorenriege in Hochform. Schon wieder verdiente 5 Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Dienstag, 12. Mai 2020

Maddrax 530 - Kalte Krieger - von Stefan Hensch

Geschrieben von Stefan Hensch
Erschienen am 12.05.2020
Cover von Néstor Taylor


2008: Die Vereinigten Staaten von Amerika auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges! Nach Geheimdienst-Informationen steht eine russische Invasion kurz bevor. Als dann im Großraum Washington der Funk ausfällt und Nordlichter am Himmel erscheinen, droht der Krieg heiß zu werden. Gleichzeitig wird in einem Vorort ein Pärchen aufgegriffen, bei dem es sich um russische Spione zu handeln scheint. Major Matthew Drax vom Nachrichtendienst des Pentagon soll sich ihrer annehmen. Die Frau – Kareen Hardy – ist offensichtlich verrückt, denn sie behauptet ihn zu kennen! Doch woher hat sie all das Wissen über ihn?


Privatdetektiv Ian Getty muss sich in der postapokalyptischen Welt neu orientieren und mit den anderen Passagieren der Parallelwelt-Titanic nun in Waashton arrangieren. Er versucht zunächst sein Glück mit einem eigenen Kurierdienst. Dort wird er aber von einer terroristischen Fraktion dazu missbraucht, einen Anschlag auf Kareen Hardy  mittels einer Paketbombe zu verüben. Der Anschlag wird vom Archivar der sich Archibald Mountbatten nennt und bereits auf der Titanic aktiv war verhindert. Dies soll weitere Zeitparadoxon unterbinden, die durch den „Titanic-Vorfall“ hervorgerufen wurden. So lernt Getty Kareen Hardy und ihre Familie kennen und lässt sich nach dem vereitelten Anschlag   Als Mitarbeiter auf deren Horsayfarm engagieren.

Einige Zeit später wird ihm das zum Verhängnis, als Honeybutts Buckfield-Ranch der nächsten Parallelweltversetzung zum Opfer fällt. Diese hat Matt zu spät angemessen und GRÜN war nach dem Kampf gegen die „Rote Pest“ zu schwach um einen weiteren Schutzwall zu erzeugen. Bei diesem neuen Ereignis werden Kareen Hardy, ihr Mann Sigur und ihr Sohn Samuel mit Getty in eine Parallelwelt versetzt, in der 2008 der Kalte Krieg voll im Gange ist und die Welt kurz vor einem dritten Weltkrieg steht. Dort ist Matthew Drax Major und hilft beim Verhör der vermeintlich russischen Spione um ihre Pläne herauszufinden. Doch dann bekommt er von den Eindringlingen unerwartet Hilfe und deckt eine große Verschwörung auf, die einen Krieg der Weltmächte verhindert. Dabei erfährt er eine unglaubliche Geschichte über die wahre Herkunft von Kareen Hardy und ihren Begleitern.


Stefan Hensch liefert mit „Kalte Krieger“ seinen zweiten Beitrag nach Band 521 „Kurs ins Verderben“ ab. Und an diese Story schließt er auch an und führt die Erlebnisse einiger Protagonisten der versetzten Titanic die im postapokalyptischen Washington gelandet sind fort. Der vorliegende Roman zeigt unverkennbar in Form und Ausführung Parallelen zum Debüt. Denn er ist ebenso vielschichtig und inhaltlich umfangreich. Wir wechseln erfreulicherweise mal wieder die Perspektive, indem wir die Hauptakteure in die Parallelwelt begleiten. Vorher haben wir noch im ersten Drittel Gettys Geschichte um sein postapokalyptisches Startup-Unternehmen und wie er Kareen Hardy kennenlernt. Dies liest sich fast schon wie eine eigene Story und hat sogar den Flair eines Westerns. Dann geht es in eine wahnsinnig gut gezeichnete Parallelwelt mit vielen „Was-wäre-wenn“ Szenarien zu unserer Realität. Zum ersten mal begegnen wir nach Rulfan nun auch einem Parallelwelt-Matt, was ich auch ganz spannend finde. Dabei gleicht sich vieles, aber auch einiges hat sich völlig anders entwickelt. Dieser Teil liest sich durch die Parallelen zum Kalten Krieg unserer Geschichte wie eine Spionagethriller aus den 80ern und hat mächtig Spaß gemacht.


Zu denken gibt mir noch der Eingriff des Archivars, der Zeitkorrekturen durch verhindern des Attentats ausführt. Das erschien mir bereits bei vergangenen Aktionen nicht immer logisch. Denn was unterscheidet dieses Attentat von unzähligen Beeinflussungen, die zum Beispiel die anderen Passagiere der Titanic mit sich bringen oder andere Parallelwelten die nicht komplett unter Kontrolle von GRÜNs Schutzwällen geblieben sind? Das dürfte schwer zu erklären sein und führt am Ende wahrscheinlich zu einen umfangreichen Reset. Aber diese Gedanken beeinflussen meine Freude an diesem Roman in keinster Weise.

Stefan Hensch hat es auch diesmal geschafft mich komplett zu begeistern. Er hat einen  angenehmen Schreibstil und bringt Abenteuer ohne große Ausschweifungen auf den Punkt. Das gefällt mir sehr und ich freue mich auf mehr von ihm. Zu erwähnen wäre nebenbei noch das fulminante Cover von Néstor Taylor. Ich habe es schon öfter erwähnt, dass es schön wäre, wenn alle Cover von ihm oder in diesem Stil wären. Die Titelbilder von Shutterstock sind auch hin und wieder recht gut, aber kommen an diese Meisterwerke nicht heran. Fürs Gesamtpaket gibt es fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Freitag, 8. Mai 2020

60 Bände Perry Rhodan Mythos Erde - Die Ereignisse überschlagen sich...



Schon wieder sind zehn Bände im aktuellen Zyklus vorbei und so langsam wird der Mythos feingezeichnet. Die zweite Hälfte startet fulminant mit einer ungewöhnlichen und grandiosen 4er-Staffel von Christian Montillon. Er darf sich in den Bänden 3050 bis 3053 mit Zerozone 1 bis 4 austoben und behandelt damit das Schicksal der verschollenen und von Perry wiedergefundenen Erde. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese sehr eigenständige und runde Handlung irgendwann einmal als Taschenbuch erscheinen wird, wie dies auch schon einmal bei „Die falsche Welt“ der Fall war. Diese Hefte würden sich noch besser dafür eignen, da sie sich wie eine eigene SciFi-Story lesen. Die Idee des Dyoversums, die Story um Homer G. Adams und den Ylanten, Perrys Rückkehr zur echten, ausgetauschten Erde, das alles hat mich umgehauen und war das beste, was ich in den letzten Jahren im Perryversum gelesen habe und hat für mich mit nur vier Romanen den gesamten Zyklus aufgewertet und nachhaltig geprägt.

In Band 3054 gibt sich Dennis Mathiak mit seinem (wie ich erstaunt feststellen musste) ersten Beitrag zur Hauptserie die Ehre. Gefühlt ist er schon ewig dabei, hat aber „lediglich“ für Miniserien und andere Ableger im Perryversum geschrieben. Er und Michael Marcus Thurner im Folgeband 3055 befassen sich mit der Planung und Ausführung der Befreiung der Superintelligenz VECU aus dem Abyssalen Verlies. Diese spannende Aktion führt zu einer unerwarteten Wendung, die ich so nicht erwartet hatte.

Ab Band 3056 beschäftigen wir uns wieder mit den Problemen der Milchstraße und an treten damit größtenteils an die Seite von Atlan. Kernthemen sind die Machenschaften der Cairaner, Thantur-Lok und damit natürlich Arkon und den damit verbundenen Mysterien der Bleisphäre. Ein bunter Mix der Spaß macht und sehr abwechslungsreich ist.

Den absolut besten Beitrag dieser zehn Bände liefert für mich Wim Vandemaan mit Band 3058. Er unterbricht beziehungsweise ergänzt die Handlung um die Bleisphäre. In „Für Galaktiker verboten kehren wir mit den Erinnerungen der Posbi Ganaud zurück in die Zeit kurz nach dem Weltenbrand und gehen mit auf eine von Vetris-Molaud initiierte Expedition, die uns nach Andromeda führt. Gewiss liegt es wieder an der Nostalgie und der Thematik MdI die in Fankreisen und auch bei mir einen fast schon sakralen Stellenwert eingenommen hat. Aber die ganze Geschichte und die sich abzeichnenden Verbindungen nach Andromeda sind halt der Hammer und von Hartmut Kasper wie gewohnt sehr gut erzählt.

Ja, diese zehn Bände haben viele Erkenntnisse gebracht und dem Zyklus eine positiven Schub gegeben. Jetzt macht es so richtig Spaß die vielen Puzzleteile ineinandergreifen zu sehen und langsam aber sicher das Gesamtbild zu erhalten. Es ist noch ein langer Weg bis dahin, aber den begehe ich mit großer Vorfreude.