Castor Pollux 9 - Der Sturm der Genoveva - von Rafael Marques

Rafael Marques
Castor Pollux
Der Sturm der Genoveva
Band 9
Erschienen am 08.06.2024
Cover von Mario Heyer (MtP Art)

Gallien, 16 n. Chr.Gebannt starrten die versammelten Männer auf den Mann in der weißen Robe. Taranis stand vor dem leeren Stamm einer abgestorbenen Eiche, in deren Mitte er eine brennende Schale platziert hatte. Die magische Flamme griff bald auf die Reste des Baumes über.Ein Raunen ging durch die Schar der gallischen Krieger, die das Ritual ihrer Vorväter bisher schweigend verfolgt hatten. Nun, da eine dunkelrote Flamme aus der Eiche hervorschoss und die Gestalt des Druiden erfasste, ohne ihn zu...

Genoveva ist die Anführerin eines Hexenordens in Galien. Sie wird von Kriegern in ihrem Versteck aufgebracht und alle ihre Dienerinnen getötet. Sie überlebt schwer geschwächt und gezeichnet. Fünfzig Jahre später verhilft ihr ein Artefakt und der Druide Marton zu neuer Stärke. Doch selbst er hat die Genoveva unterschätzt. Und Castor und Kimon müssen sich erneut durch die Machenschaften des Finsteren in Gefahr begeben.

Mit Band 9 haben wir wieder einen Castor Pollux Roman aus der Feder von Rafael Marques vorliegen. Dabei greift die Thematik auf den Orden der Genovevanerinnen zurück, der ursprünglich im Zamorra-Roman 1270 von Michael Schauer auftauchten und keinen realen geschichtlichen Hintergrund haben. Mit diesem Stoff liefert Marques zwar ein solides und gut geschriebenes Abenteuer. Dieses wurde aber für meinen Geschmack zu sehr nach Heftromanschema F konstruiert. Überirdische Gefahr, wir rufen Pollux, Marton steckt als Drahtzieher  dahinter, Gefahr gebannt, Marton entkommt. Das hat mich zum ersten mal stellenweise gelangweilt und hatte kein Highlight, dass mir den Roman schmackhafter machte. Marton und die Finsteren im Hintergrund haben sich bisher nicht groß weiterentwickelt und ihre Aktionen wirken insgesamt völlig ungezielt. Und wir erfahren erneut nicht mehr über den Druiden, die Finsteren oder die Bezwinger. 

Kurz bevor ich diese Rezension verfasst habe wurde eine zweite Staffel angekündigt. Für mich bei der überwiegend hohen Qualität bisher und dem innovativen Konzept der Serie keine Überraschung, dafür umso größere Freude. Daher möchte ich auch jetzt schon eine konstruktive Kritik zur ersten Staffel abgeben, die in der zweiten vielleicht besser wird. Der rote Faden hat sich nach den ersten guten Konstruktionen und Entwicklungen im Gespenster-Krimi etwas in der Taschenheftserie aufgelöst. Ich hätte mir da eine große Quest im Hintergrund über alle 12 Hefte gewünscht, die konsequent fortgeführt und zu Ende gebracht wird. So waren es weiterhin Einzelromane die wie bei Sinclair und Co. die wie im vorliegenden Roman oft nach demselben Schema ablaufen. Lediglich das Setting und die etwas andere Form der Bedrohungen und Waffen gegen die Finsteren verleihen der Serie bisher ihr einzigartiges Flair.

Cover: ⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️


Gesamt: ⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer

Maddrax 635 - Die Androidenfalle - von Ian Rolf Hill