Maddrax 625 -Das Ende der Suche - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
MADDRAX 
Das Ende der Suche
Band 625 der Serie "Maddrax"
Erschienen am 30.12.2024
Cover von Néstor Taylor

Ist dies das Ende? Während Matt, Haaley und All'ec auf den Tod warten, hat Dak'kar die Suche nach ihnen aufgegeben. Das Ziel, die ferne Stimme, scheint weiter entfernt denn je. Dak'kars Kampf um das Überleben der Community Macapá – verloren? Die Suche nach der verschollenen Aruula – ergebnislos?

Die erste Hälfte des Amraka-Zyklus liegt hinter uns und ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich mit Aruula noch nicht gerechnet hatte. Anscheinend war der Atem doch nicht lange genug um die Barbarin den Lesern über eine größere Distanz zu entziehen. Mir kam nach ihrem Verschwinden in Band 599 direkt der Zyklus „Die kosmische Hanse“ bei Perry Rhodan in den Sinn. Dort war Atlan in den 80ern lange Zeit verschollen um im  mit einem echten Paukenschlag zurückzukehren. Diese Zeit der Abwesenheit bot später sogar noch ausreichend Stoff für die eigene Subserie Atlan. Diese Chance wurde bei Maddrax meiner Meinung nach leider verspielt. Aruulas Verschwinden über nur 25 Hefte konnte jetzt keine Sehnsucht oder große Spannung bei mir aufbauen. Wie das Wiedersehen zwischen Matt und Aruula im vorliegenden Band von Ian Rolf Hill erzählt wurde, ist hingegen eine andere Sache.

Vorweg erst einmal mein Resümee zum fünfbändigen Mini-Zyklus. Für echte Begeisterung konnte dieser bei mir leider nicht sorgen. Wieder einmal hat Florian Hilleberg mit seinen beiden Beiträgen für mich diesen Ausflug zu den Nocturno und die Suche nach Heilung gerettet. Und auch wenn mir dieses Volk nicht so zugesagt hat, so muss ich vor allem Lara Möller ein Kompliment für die Idee und Konzeption in ihrem Eröffnungsroman machen. Was die nachfolgenden Autoren daraus gemacht haben, war leider auch durchwachsen. Neben seinem tollen letzten Beitrag um Haaleys Vergangenheit hat Ian Rolf Hill mit dem Finale  einen hervorragenden vorläufigen Schlusspunkt gesetzt. Es ist vor allem ein Ausflug in die Serienvergangenheit. Den Stammlesern werden mit der Rückkehr von Aruula viele Erlebnisse aus den letzten Jahren in Erinnerungen gerufen. Wie in der letzten Rezi schon angedeutet, war es für mich keine Überraschung, dass wir mit der fernen Stimme auf GRÜN treffen, der Aruula um Hilfe gebeten hat. Wie er dies letztendlich gemacht hat, war etwas radikal und wohl seinem Überlebenswillen geschuldet. Aruulas Reaktion gegenüber Maddrax konnte ich ebenfalls nicht komplett nachvollziehen. Am Ende tat mir Matt Leid und es war bitter, wie ihm sein unermüdlicher Kampf für die Erde und Menschheit nicht honoriert, sondern nur seine daraus resultierenden Fehltritte angekreidet werden. Verpackt war das Ganze aber sehr spannend und kurzweilig, mit einigen doch überraschenden Offenbarungen von GRÜN. Auch Haaley wurde wieder gut in die Handlung um GRÜN eingebunden. Ein Charakter der sich in der Serie etabliert und deren Einfluss sich mittlerweile irgendwie verselbstständigt hat. 

Ich bleibe aber dabei, dass die Suche für mich zu frühzeitig erfolgreich war. Auch wenn Aruula zunächst nicht mit Maddrax den Rückweg antreten möchte und ihrem verlorenen Lauschsinn nachtrauert.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer