Maddrax 623 - Das Verderben wächst - von Iayn Rolf Hill

Ian Rolf Hill
MADDRAX 
Das Verderben wächst
Band 623
Erschienen am 02.12.2023
Cover von Néstor Taylor

Jeder Schritt war eine Qual!
Mühsam zogen die drei Wanderer ihre Füße aus dem schlammigen Boden. Die Gelenke knirschten, die Glieder fühlten sich schwer wie Blei an. Nein, weniger wie Blei, mehr wie Holz...
Eile war geboten. Je länger sie sich außerhalb des Wassers aufhielten, desto rascher schritt die Vorholzung voran. Zelle für Zelle versteifte sich, wurde hart und unnachgiebig. Feine Wurzeln sprossen aus den nackten Sohlen, auf der Suche nach Halt. Eine Pause, selbst wenn sie nur wenige Sekunden dauerte, konnte das Ende bedeuten. Denn nicht nur die Trockenheit war ihr Feind. Noch etwas anderes war ihnen auf den Fersen. Etwas Hungriges, das nur darauf wartete, dass sie wie angewurzelt stehenblieben...

Kann Florian Hilleberg den fünfteiligen Minizyklus für mich retten? Fünf Hefte die langsam voranschreitende Verwandlung in die Maddrax-Variante der Ents zu behandeln war für meinen Geschmack keine gute Idee. Dieser Plott hätte maximal Potential für zwei gute Hefte gehabt. Das hat wohl auch Autor Ian Rolf Hill festgestellt und erzählt dafür im überwiegenden Teil des vorliegenden Romans Haaleys Vergangenheit weiter. Für mich bisher immer ein Highlight in der aktuellen Handlung. Das Schicksal und die Vergangenheit von Ewgenija berühren und begeistern mich auch im vorliegenden Roman ein weiteres mal. Zudem kommt in den Rückblicken auch immer eine echte Maddrax-Atmosphäre auf. Ganz besonders diesmal, als es für Haaley von Karlskrona in Schweden zu den Dreizehn Inseln geht, wo sie nach ihrer Mutter sucht. Alleine der Weg dorthin erzeugt nostalgische Gefühle bei mir. Die Auseinandersetzung mit ihrer Mutter und wahren Hintergründe ihrer Geburt waren so gut geschildert wie der Wahn und die innerlichen Konflikte mit ihrer toten Schwester. Und dann als Sahnehäubchen noch die Begegnung und dramatischen Ereignisse mit Ol'go. 

Die Handlung in der Gegenwart dient dabei größtenteils dazu, Haaley in bestimmten Situationen zu triggern und damit die Flashbacks auszulösen. Große Fortschritte gibt es dabei in diesen Handlung nicht, Klar, denn wir haben ja noch zwei Hefte bis zur Rettung vor uns. Scheinbar ist Autor und Lektorat noch ein kleiner Fehler am Ende durchgegangen. Auf Seite 56 rammt Haaley All'ec ihr Knochenmesser in die Brust. Einige Seiten später ist der Sprengmeister putzmunter und unverletzt.

Dieses Heft versöhnt mich wieder ein wenig mit dem Mini-Zyklus. Gerne hätte ich Haaleys Vergangenheit aber in ganzen Heften oder einer Trilogie behandelt gelesen. Diese bietet mehr Möglichkeiten und interessantere Geschichten als manch andere aktuelle Zyklushandlung. Ich freue mich jetzt schon riesig auf die Fortsetzung der Ereignisse nach ihrem Ausflug zu den Dreizehn Inseln. 

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer