Castor Pollux 3 - Die Verlorenen - von Rafael Marques

Rafael Marques 
CASTOR POLLUX
Die Verlorenen
Band 3
Erschienen am 09.12.2023
Cover von Mario Heyer - MtP Art

Judäa, 36 n. Chr.
„Hört mich an, Samariter!“, rief Hanikos, ein angesichts seiner ungewöhnlichen Größe auffälliger Mann. „Die Römer haben uns lange genug geknechtet. Ich bin Taheb, der Prophet, auf den unser Volk so lange gewartet hat, um dieses Land seinen rechtmäßigen Besitzern zurückzugeben.
Mein Geist wird euch zu dem heiligen Berg Garizim leiten, wo vor langer Zeit unser Tempel gestanden hat. Und noch länger ist es her, dass die fünf Bücher Mose dort ihren Platz gefunden haben – nicht auf dem Tempelberg in Jerusalem, wie die Juden es behaupten. Folgt mir auf den Gipfel, das Zentrum unserer Welt, denn dort werde ich sie euch zeigen, und mit ihnen finden wir die Kraft, die Römer zu besiegen.“
Jubel brach aus, und Hanikos lächelte zufrieden, als er sah, dass ihm die aufgestachelte Menge zu folgen begann ...

Der dritte Band der eigenständigen Castor Pollux Serie wurde nicht nur mit Spannung, sondern auch mit Skepsis von den Fans erwartet. Schreibt doch ab diesem Roman Rafael Marques an der Serie mit, die bisher von Michael Schauer im Alleingang entwickelt und geschrieben wurde. Viele Fans schrieben in den sozialen Netzwerken, dass sie dies nicht gut fänden und nur Michael Schauer die Serie schreiben sollte. Ich hatte zunächst wenig bedenken und bin ganz offen an den Roman herangegangen. Ich muss sagen, ganz von der Hand weisen kann ich die Kritik am Ende leider nicht.

Ich mag grundsätzlich die Romane und den Schreibstil von Rafael Marques. Auch wenn meine Kritikpunkte bei seinen Beiträgen oft die Verzettelung innerhalb der Romane und auch Längen oder eine überfrachtete Handlung und Charaktere sind.

In diesem Roman ist es teilweise ebenso. Die Handlung und Hintergründe um den Monolith und Hanikos brauchen lange um vorbereitet zu werden. Und so treten Castor Pollux und Kimon erst in der zweiten Romanhälfte auf um am Ende für meinen Geschmack überhastet die Bedrohung abzuwenden. Der Weg dorthin ist größtenteils doch kurzweilig und auch die Atmosphäre stimmt und das römische Setting wird gut dargestellt. Die Spannung ist insgesamt jedoch überschaubar und  reduziert sich auf wenige Highlights.

Und so merkt man schon sehr, dass dieser Roman nicht von Michael Schauer war. Was grundsätzlich in Ordnung ist. Ich verstehe aber nun die Meinung mancher Leser besser, dass sie sich wie bei Tony Ballard keine Autorengötter neben den Serienerfindern wünschen. Das dies möglich und manchmal sogar gut für eine Serie ist, zeigt nicht nur John Sinclair. Warten wir die kommenden Romane vom Co-Autor Marques ab, ob es für ihn und seine Serienbeteiligung bei den Fans ein Daumen hoch oder ein Daumen runter gibt.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer