Professor Zamorra 1289 - Angriff der Fischköpfe - von Veronique Wille

Veronique Wille 
PROFESSOR ZAMORRA 
Angriff der Fischköpfe
Band 1289
Erschienen am 21.10.2023
Cover von Mark Freier

Annalenba stöhnte wohlig auf. „Tiefer, tiefer, Schatz!“, verlangte sie, während Tobi ihr den Rücken eincremte.
Die Sonne brannte. Vom Meer her wehte eine leichte Brise.
„Autsch, du Idiot!“, schrie sie, als ein brennender Schmerz sie herumwirbeln ließ.
Dann schrie sie nur noch.
Auf Tobis Schultern saß ein Fischkopf ...

Zamorra, Nicole werden von Henning Bjornlund, einem Zeitungsherausgeber aus Malmö an die dänische Küste gerufen um das mysteriöse Verschwinden einer seiner Redakteure aufzuklären. In Hoffnung auf einen Kurzurlaub reisen Henry und die beiden Mädchen Lucia und Elayna mit. Doch dann geraten Sie in die Fänge von grausamen Fischwesen, die mit den entführten Menschen einen höllischen Plan verfolgen.

Wie uns Veronique Wille im kleinen Werkstattbericht in Merlins Stern dieser Ausgabe berichtet, sollte dies der diesjährige Zamorra-Halloween Roman werden. Weiter erzählt die Autorin wie es dann zu einem eher sommerlichen Urlaubsgruselroman wurde, der an Dänemarks Strand spielt. Da ich an Halloween immer mal gerne zu einem Werk von Lovecraft greife, passt dieser Roman trotz Urlaubskulisse für mich dennoch wie die Faust aufs Auge. Der etwas pulpige Romantitel lies mich aber gleich an Lovecrafts Tiefe Wesen denken. Er beschreibt sie in seinen Geschichten als humanoide amphibische Kreaturen mit Fischköpfen, die in Städten unter der Meeresoberfläche hausen. Wie die Autorin, haben mich in jungen Jahren auch Filme wie „Der Schrecken vom Amazonas“ für das Horrorgenre begeistert. Und genau solche Wesen machen den Schlossbewohnern, die lieber den Ausflug nach Dänemark als Kurzurlaub genutzt hätten, erneut einen Strich durch ihre Pläne. 

Ich fand das Thema und Setting des Romans sehr gut. Bis zum Punkt an dem Zamorra und seine Freunde ins Spiel kommen, gestaltet sich die Geschichte auch sehr splattrig und schaurig schön. Leider fällt der Roman dann in der Mitte etwas ab und bekommt erst zum Finale wieder die Kurve, so dass er auf mich insgesamt etwas unrund wirkt. Insgesamt hat mir der Roman doch gut gefallen. Vor allem weil die Autorin sich nach Mummenschanz erfreulicherweise ein weiteres Mal Motive von Lovecraft für ihren Roman vorgenommen hat. Auch das Henrys neue „Freundin“ Brittany wieder dabei ist, fand ich gut. Sie erweitert den aktuellen Zamorra-Cast auf angenehme Weise.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer