Maddrax 607 - Das Haus auf dem Hügel - von Lucy Guth

Lucy Guth 
MADDRAX 
Das Haus auf dem Hügel
Band 607
Erschienen am 25.04.2023
Cover von Shutterstock  

Matts nächstes Etappenziel auf dem Weg nach Bogotá ist Macas, Ecuador. Die im Amazonasgebiet gelegene Stadt ist verlassen und wurde fast vollständig vom Dschungel und wilden Tieren zurückerobert. Umso merkwürdiger, dass ein einzelnes Haus auf einer Anhöhe elektrisch beleuchtet ist. Matt will dem auf den Grund gehen und stößt auf die seltsamste Wohngemeinschaft aller Zeiten – und auf eine unerwartete Folge der Schockwelle, die im Jahr davor das letzte Portal in Afra aufgerissen hat...

Der neue Zyklus lässt wieder mehr Freiraum für ursprünglichere Einzelabenteuer mit Rückblicken in die Zeit vor Christopher-Floyd bzw. Verbindungen zur Zeit vor der Apokalypse. Und genau diesen Freiraum nutzt Lucy Guth in ihrem ersten Beitrag zum neuen Amraka-Zyklus auf beeindruckende Art und Weise. Es ist schon mutig wie die Autorin die Themen Quantencomputer und experimentelle Physik in die 80er Jahre und in das titelgebende Haus in Ecuador einbindet. Das sie es kann ohne sich allzu sehr in Technikgeschwafel zu verlieren oder unglaubwürdig zu wirken, ist wohl auch ihrer Erfahrung als Perry Rhodan Autorin geschuldet. 

Was auf dem Cover auf den ersten Blick wie ein Kinoplakat zur Neuverfilmung von Bates Motel aussieht, entpuppt sich im Roman zu einer Mischung aus „Shining“ und „Zurück in die Zukunft“ erzählt von Stephen Hawking. Dabei bedient sich Lucy Guth mit dem Motiv des „lebenden“ Hauses klassischer Motive von Poe und Lovecraft und begründet dieses scheinbare Leben und die Parallelwelten im Haus mit neuzeitlichen Antworten.

Für Boomer wie mich ist diese Zeitreise in den Rückblicken in die 80er so aufregend und gelungen wie Stranger Things. All die schönen Anspielungen auf Dinge aus meiner Jugend erzeugten immer wieder ein freudiges Grinsen beim lesen. Da ist der Autorin nicht nur etwas ganz außergewöhnliches gelungen, sondern auch einer der besten Maddrax-Romane der letzten Jahre. Tolle Idee auf die man sich einlassen sollte und ein Heftroman, der wieder einmal ein eigenständiges Taschenbuch verdient hätte um ausführlicher erzählt zu werden. Aber auch so ist der Autorin ein spannendes, kurzweiliges Abenteuer der besonderen Art gelungen. Auf 60 Seiten eine solch gut erzählte, inhaltlich umfangreiche Geschichte mit gut gezeichneten Charakteren hinzubekommen, ist eine Kunst. Und wieder einmal ein Maddrax-Roman der in keine oder zumindest nicht in eine Schublade passt.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer