Maddrax 603 - In der grünen Hölle - von Michael Edelbrock

Michael Edelbrock 
MADDRAX 
In der Grünen Hölle
Band 603
Erschienen am 28.02.2023
Cover von Shutterstock 

Die Aufgabe, der Matthew Drax und Haaley sich stellen müssen, führt sie in ein Gebiet, das seit Generationen keines Menschen Fuß mehr betreten hat. Was mag sie in dieser Todeszone erwarten? Und können sie den "Spiegel von Pachacámac", der die Herstellung weiterer Diamanten ermöglichen soll, überhaupt finden?
Gleichzeitig ist Matt an der weiteren Geschichte der Mayaa interessiert, die es nach Kristofluu schafften, der Daa'murenstrahlung und Synapsenblockade zu entgehen. Welches Geheimnis umgibt die Herkunft der roten Diamanten?

Weiter geht es mit dem maddraxchen Geschichtsunterricht mit Lehrer Edelbrock. Wir gehen zeitlich mit ihm noch weiter zurück zur Zeit der Eroberung Mittel- und Südamerikas durch die Spanier. Dort liegen nach seiner Erzählung die Ursprünge zum Spiegel von Pachacámac und diesen müssen Matt und Haaley finden. Dabei wurde es mir rückblickend über beide Bände des Zweiteilers gesehen dann im zweiten Teil doch etwas zu viel Erzählband. Dabei erfährt der Leser durchaus ansprechend wie schon im Band zuvor in fragmentartigen Shortstorys mehr und mehr über die Zeit in Südamerika vor Kristofluu. Dabei vermischen sich Fakt und Fiktion ein weiteres mal bei Maddrax. Die Maya und ihr Kalender sowie die Weltuntergangsprophezeiung waren schon Grundlage zum Maddrax Spin-Off  2012 und spielen bei Maddrax nun wieder eine zentrale Rolle. Maya, Inka und Atzteken bieten mit ihrer Kultur und Geschichte eine Steilvorlage um in einer Endzeitserie wie Maddrax eingebettet zu werden.

Leider plätschert dieser Band dabei doch über weite Teile etwas mit für mich mehr oder weniger interessanten oder gar spannenden Passagen dahin. Am Ende nimmt der Roman dann doch noch deutlich an Fahrt auf und gipfelt in einem Finale, das fürs dranbleiben entschädigt. Der Spiegel entpuppt sich wie schon der heilige Gral in unzähligen Erzählungen als etwas gänzlich anderes als erwartet und Matt und Haaley werden tatsächlich am Ende Zeuge der Entstehung eines roten Kristalls. 

Der Zyklus hält bisher was er verspricht und bringt weiter alte Tugenden der Serie zurück. Die Spannung sollte aber bei solchen Rückblicken nicht auf der Strecke bleiben und dies war hier leider, trotz der erzählerischen Stärke von Michael Edelbrock, für meinen Geschmack öfter der Fall. Ausgeglichen wird das natürlich durch die Erwartung der Leser auf Erkenntnisse in den Rückblicken, die aber auch nur spärlich gesät waren. Deshalb sind Rückblicke mit einer klaren eigenen linearen und abgeschlossenen Geschichte (ich erinnere erneut an „Wege des Wahnsinns“) für mich die spannendere Erzählform.

Dies ist jammern auf hohem Niveau, denn ansonsten macht der neue Zyklus eine gute Figur und versprüht das pure Endzeit- und Abenteuerflair. Für diese Folge vergebe ich vier Sterne!
⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer