Perry Rhodan Atlantis 8 - Quartams Opfer - von Lucy Guth

Lucy Guth
Perry Rhodan Atlantis
Band 8
Quartams Opfer
Erschienen am 23.06.2022
Titelbild von Arndt Drechsler-Zakrzewski

Seit mehr als dreieinhalb Jahrtausenden reisen die Menschen mit Raumschiffen durch das Weltall. Dennoch gibt es auf der Erde genügend Geheimnisse. Eines dieser Mysterien ist der Kontinent Atlantis, der gut 8000 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung versunken ist. Gegen ihren Willen werden Perry Rhodan und seine Frau Sichu Dorksteiger in diese Vergangenheit geschleudert. Sie landen in der Zeit, in der die menschenähnlichen Arkoniden auf Atlantis eine Kolonie errichtet haben - gleichzeitig führen sie einen Krieg gegen die fremdartigen Maahks. 

Rhodan und Dorksteiger kommen Stück für Stück an die Informationen, die sie benötigen, um vielleicht in ihre Zeit zurückzukehren. Sie treffen sogar auf Atlan, den Rhodan eigentlich erst Jahrtausende in der Zukunft kennenlernen wird. Bei alledem dürfen die unfreiwilligen Zeitreisenden keinen Fehler begehen und ihre eigene Gegenwart verändern. 

Zudem ist eine kosmische Macht aktiv: das Raumschiff STRAHLKRAFT mit seiner beeindruckenden Technik, dessen Besatzung einer eigenen Agenda folgt. Mit möglichen Nachteilen für die Welten der Milchstraße ... Ein arkonidischer Wissenschaftler geht ins Risiko - und wagt QUARTAMS OPFER ...

Während Rhodan und Sichu in der Vergangenheit weiter inkognito an Atlans Seite agieren und einen Weg suchen, das Talagon wieder aus dem Besitz Tolcais zu bekommen, erlebt Quartam an der Seite des grauen Zwerges Logan Darc unglaubliches auf Atlantis. Dabei erfährt er weitere erschreckende Geheimnisse um das Talagon. Rhodan geht derweil mit Rowena in einen Risikoeinsatz um zurück an Bord der STRAHLKRAFT zu gelangen und das Talagon sicherzustellen. Dies geht ordentlich schief und kostet Opfer und Rhodan steht am Ende weiterhin mit leeren Händen da. Ist Quartams unglaubliche Verwandlung die Lösung für alle Probleme?

Mit "Quartams Opfer" liegt der zweite Beitrag von Lucy Guth innerhalb der Miniserie vor. Der titelgebende Wissenschaftler wurde auch von ihr in Band 2 eingeführt und ist, wie wir spätestens nach diesem Band wissen, ein entscheidender Charakter innerhalb der Serie. Olaf Brill verrät im enthaltenen "Atlantis Kommentar" mehr über den schrulligen arkonidischen Wissenschaftler den Lucy Guth maßgeblich nach dem Exposé von Ben Calvin Hary erschaffen und geformt hat. Seine Metamorphose im vorliegenden Roman ist der Höhepunkt der Geschichte und lässt mich nicht nur an andere Transformationen großer Figuren innerhalb der Serie denken, sondern erinnerte mich gleich auch an die Dolans. Nebenbei schickt Lucy unseren Perry noch in einen Risikoeinsatz, der an alte Zeiten erinnert, aber eher eine Nebenhandlung zu Quartams beeindruckenden Erlebnissen auf Atlantis darstellt und auch erfolglos bleibt. Oder auch nicht, bei dieser Miniserie weiß man nie.

Mir gehen bezüglich meiner Begeisterung für diese Serie langsam die Superlativen aus. Um es einmal anschaulich für Perry Rhodan Fans zu formulieren: Wäre Atlantis ein Zyklus in der Erstauflage, hätte er das Potential den MdI-Zyklus von Platz eins meiner persönlichen Zyklus-Top-Ten zu stürzen. Platz zwei wäre jetzt schon sicher. Einfach nur genial was sich Ben da ausgedacht hat. Respekt dafür und auch fünf Sterne für den vorliegenden Roman von Lucy Guth und ihren Quartam.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer