Die UFO-Akten 19 - Das Medusa-Syndrom - von Logan Dee

Logan Dee 
DIE UFO-AKTEN
Das Medusa-Syndrom
Band 19
Erschienen am 14.06.2022
Cover von Shutterstock

Wohl jeder hat schon einmal von der griechischen Sage um die drei Gorgonenschwestern Stheno, Euryale und Medusa gehört. Ihre Haare waren lebende Schlangen; ihr Blick ließ Menschen versteinern. Erst Perseus gelang es mithilfe eines spiegelnden Schildes, Medusa zu überlisten und zu enthaupten.
Als nun im Jahr 2022 im Grand Canyon ein roboterhaftes Wesen gesichtet wird und die Augenzeugen kurze Zeit später mit versteinerten Gliedmaßen sterben, scheint die Legende wieder aufzuleben. Was geht in den felsigen Schluchten vor sich? Wer steckt hinter dieser »modernen Medusa«?
Cliff Conroy und Judy Davenport wagen sich in die Höhle der Gorgonen. Doch wie soll man gegen einen Gegner ankommen, der mit einem einzigen Blick zu töten vermag?

Diese Woche gibt es wieder einen überarbeiteten Fall aus der alten Serie innerhalb der UFO-Akten. Geschrieben wurde er von Uwe Voehl aka Logan Dee und er hat wie die Hefte zuvor wieder einen spannenden und guten Fall beigetragen. Diesmal gibt es eine übersinnliche Komponente und der Roman könnte durchaus auch als Gespenster-Krimi herhalten. Zumindest so lange, bis der Fall auf außerirdische Technologie zurückzugehen scheint. Wer wie ich die TV-Doku-Serie Ancient-Aliens und die Hypothesen von Erich von Däniken mag, kommt hier voll auf seine Kosten.

Bis es in Richtung Alien-Artefakt geht, haben wir in dieser Folge aber auch ein klassisches Horror-Szenario. Eine Gruppe junger Leute verbringt in einer Hütte im Grand Canyon ein Wochenende und versucht mit einem Ouja-Brett den Geist eines alten Indianers zu beschwören. Die Ereignisse in der darauffolgenden Nacht führen eine der Protagonistinnen zu einer Höhle und zu einem alten Artefakt, dass scheinbar auch schon für die Sage der Medusa verantwortlich war. Die Aktivierung dieses "Gorgonen-Helms" führt zu einer Katastrophe.

Cliff und Judy ermitteln in diesem Fall wie gewohnt auf Wunsch von Senator Campbell und geraten einmal mehr in Lebensgefahr um am Ende ohne Beweise aber mit viel Erfahrung dazustehen. Dennoch macht der Fall Spaß und war enorm spannend und gut konstruiert. Mit dem Netzwerk Black and White Magic und den beiden Herren Black und White kommt eine neue Komponente ins undurchsichtige Spiel und die Wahrheit dort draußen. Erinnert natürlich auch wieder an Akte X und die einsamen Schützen. Dennoch hoffe ich, dass BWM weiter eine Rolle spielen wird und die Hintergrundhandlung mit McKay und den grauen Männern so weiter ausgebaut wird. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer