Professor Zamora 1247 - Das Grauen von Sunningdale - von Simon Borner

Simon Borner 
PROFESSOR ZAMORRA 
Das Grauen von Sunningdale
Band 1247
Erschienen am 15.03.2022
Titelbild von guidopiano, Shutterstock
London, 1926

Die Bühne brannte lichterloh. Doch die Zombies ließen sich nicht beirren. Ihr gieriges Knurren übertönte den Lärm der fliehenden Zuschauer.
Zamorra wusste: Er durfte jetzt nicht aufgeben!
„He da!“, hörte er plötzlich eine Frauenstimme.
Er runzelte die schweißfeuchte Stirn.
Die Frau stand am Bühnenrand!
„Vertrauen Sie mir!“, rief sie ihm zu. „Sie werden sich nicht erinnern, aber wir sind einander schon begegnet, Sir. Unter ganz ähnlichen Umständen! Mein Name ist Agatha Halliday ... und dieses Mal werde ich Ihnen helfen!“

Bei Zamora steht derzeit eine Doppelfolge von Simon Borner an. In dieser entführt er den Professor und die Leser in das London des Jahres 1926. Zuvor erfahren wir von eine mysteriöse Begegnung der kleinen Agatha Miller im Jahr 1900. Währenddessen rätseln Nicole und der Silbermonddruide Gryf wie und wohin der Professor verschwunden ist, als er zu einem Symposium nach London gereist ist.

in diesem Zweiteiler macht Zamora unfreiwillig eine ungewöhnliche und mysteriöse Zeitreise. Zunächst wissen wir aber in diesem gut konstruierten und sehr atmosphärischen Glanzstück des Heftromans nicht, wohin der Autor uns und die Protagonisten führen wird. Es wird auch erst ganz langsam klar, dass es sich um Zamora handelt, der da ohne Gedächtnis in der Vergangenheit gestrandet ist. Die Drahtzieher im Hintergrund bleiben im ersten Teil auch noch nahezu unbekannt. Wir begleiten innerhalb der Geschichte immer wieder Agatha, die später zur erfolgreichen Autorin wird. Zunächst als Kind bei einer Reise nach Sunnigdale. Dort erkundet die kleine Abenteurerin auf eigene Faust die Umgebung und wird Zeuge einer unheimlichen Erscheinung. Bei der erneuten Begegnung mit Zamorra als Erwachsene wird ihr erst klar das er dies damals war. Dort endet der erste Teil den ich wirklich voller Spannung in einem Rutsch gelesen habe und der Fortsetzung entgegen fiebere. Es ist eine kleine Liebeserklärung an Agatha Christie, wie Christian Humberg alias Simon Borner auch im Werkstattbericht erklärt. Er hat diese Zeit der großen englischen Detektive sehr schön eingefangen und seine eigene Version von Agatha Christie mit unserem Professor zusammengebracht. Dazu hat er uns gekonnt in eine Zeit entführt, in der das Übernatürliche noch einen großen Stellenwert einnahm und sehr ernst genommen wurde. In der Spiritisten ihre Hochzeit hatten und Hellseher und Séancen noch in Mode waren. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer