John Sinclair 2273 - Ratten-Rache - von Marlene Klein

Marlene Klein
JOHN SINCLAIR
Ratten-Rache
Band 2273
Erschienen am 01.02.2022
Cover von Shutterstock


London, Mayfair, 1860

Thomas Boulder hastete die Stufen des Bezirksrathauses hinunter und verlangsamte seine Schritte, als er die Gentlemen Crown und Forsyth erblickte, die ihn wie verabredet am Fuße der großen Freitreppe erwarteten.
„Gentlemen ...“, begrüßte Boulder die wartenden Herren knapp und tippte an seinen Zylinder.
„Es bleibt bei unserem Plan?“, fragte Crown, wohl mehr der Form halber, denn mit der Antwort, die er erhielt, hatte er gerechnet.
„Natürlich!“, antwortete Thomas Boulder.
Als wäre Boulder als Bezirksbürgermeister von Mayfair der Hausherr der öffentlichen Berkeley Street, deutete er den Herren den Weg die Straße hinunter Richtung Piccadilly. Eine mit zwei Rappen bespannte Kutsche trabte an ihnen vorbei, die Hufe der Tiere klapperten auf dem Kopfsteinpflaster, das Innere war durch dunkle Vorhänge den Blicken der Öffentlichkeit verborgen ...

Ratten sind ein klassisches Thema in der Schauerliteratur und im Gruselheftroman. Unzählige Male hatte ein Roman bei Sinclair bereits Ratten im Titel und in der Story. Meistens fristen sie unbemerkt von Menschen ihr Dasein. Auch wenn eine Faustformel besagt, dass in einer Stadt genauso viele Ratten leben wie Menschen. Diese verbinden die Nager mit Müll, Dreck und Krankheit, was auch in ihrer Vergangenheit als Auslöser für die Pest begründet liegt. Ratten gelten aber auch als besonders schlau. In unmittelbarer Nähe will sie jedoch kaum jemand haben. Deshalb wirkt es auf uns schaurig und befremdend, wenn sie sich nicht so verhalten wie wir es gewohnt sind, oder etwas größer ausfallen als normal. Auch die Menge wirkt sich auf den Horrorfaktor aus. Bei Kanalarbeiten in unserer Straße, suchten sich kürzlich die Nager neue Plätze in unseren Gärten. Da wirkt es auf uns doch befremdlich, wenn man ein Eichhörnchen beim Balanceakt auf dem Zaun vermutet und es sich als Ratte entpuppt. Auch wenn diese Angst wie der Ekel bei Spinnen eher anerzogen als im Überlebensinstinkt begründet ist.

Alle diese Ratten-Register zieht Marlene Klein im vorliegenden Band und spielt mit dieser Angst. Als Sahnehäubchen gibt es noch einen Ausflug ins viktorianische London, in dem der Fluch der Rattenhexe ihren Ursprung hat. Sehr schön hat mir Janes groß angelegter Einsatz in diesem Roman gefallen und der Bezug auf ihre dunkle Vergangenheit als Hexe. Alles wurde sehr kurzweilig und spannend erzählt. Gekrönt wird der Roman mit einem unerwarteten Showdown in Form der Rattendämonin. Der Kampf gegen die Hexe und ihre Ratten war zwar wie gewohnt klassisch mit Kreuz, Kreide, Dämonenpeitsche und Silberkugeln angelegt, aber dennoch wurde die Strippenzieherin im Hintergrund nur vertrieben. Und so dürfen wir auf eine Fortsetzung mit ihr hoffen. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer