Die UFO-Akten Band 11 - Begegnung im All - von Marten Veit

Marten Veit
DIE UFO-AKTEN
Begegnung im All
Band 11
Erschienen am 22.02.2022
Cover von Keith Tarrier, Shutterstock

Als die vierköpfige Besatzung einer Zephyr-Kapsel des privaten Raumfahrtunternehmens UnlimitedSky bei einem Außeneinsatz im Orbit die Manövrierfähigkeit der Kapsel testet, kann das Raumfahrzeug für 2,7 Sekunden nicht von der Radarortung erfasst werden. Die Crew meldet jedoch keine besonderen Vorkommnisse. Also nur ein folgenloses technisches Problem? Oder gibt es Parallelen zu einem zwanzig Jahre zurückliegenden, geheimen Raumflug der Air Force, bei dem es ebenfalls zu einem kurzzeitigen Verlust des Radarkontakts kam?
Kurz nach der Beendigung der UnSky-Mission verschwinden plötzlich zwei der Besatzungsmitglieder spurlos. Alles deutet auf eine Entführung hin. Es besteht der Verdacht, dass es einen direkten Zusammenhang zu den seltsamen Vorfällen im All gibt. Daher schalten sich die beiden Bundesmarshals Cliff Conroy und Judy Davenport ein...

Der elfte Band der Serie ist wieder ein neuer Roman. Und eine weitere Besonderheit. Er ersetzt den alten Band 7 "Der Endevour-Zwischenfall" der ursprünglichen Serie. Inwieweit Handlungen des alten Bandes im vorliegenden Roman enthalten sind oder umgeschrieben wurden, kann ich nicht sagen, da ich die alte Serie nicht gelesen habe. Ich denke es geht darum, den Überbau der Serie neu und stimmig zu machen, um auch die neuen Romane gut einzubinden und die Serie über die ursprünglichen 25 Bände hinaus führen zu können.

Auf jeden Fall bekommen wir in dieser Folge etwas mehr Hintergrundmaterial zu Senator Campbell, Buzz und McKay. Bei letzterem habe ich immer öfter Agent Smith aus Matrix vor Augen. Vieles dieser Folge erinnert erneut an Akte X. Auch die beiden Hauptakteure Judy und Cliff wirken wie Mulder und Scully, als sie sich am Anfang des Romans bezüglich ihrer Beziehung zueinander hinterfragen. Und die Entwicklung in diesem Band wirft grundsätzliche Fragen ähnlich wie Akte X auf. Wem kann man trauen? Wie sind die Drahtzieher im Hintergrund miteinander verwoben? Und was wollen sie eigentlich verbergen? Der Roman beantwortet dabei keine oder nur wenige Fragen, sondern ist mehr eine Grundlage zur großen Quest, die diese Serie durchzieht. Zum ersten mal treten vermeintliche Außerirdische direkt in Erscheinung. Dennoch bietet der Roman keine groß angelegte Story, sondern liefert vielmehr kleine interessante Details und Situationen zu und zwischen den Protagonisten. Dabei ist Buzz und seine Geschichte die größte Überraschung. Die Serie macht weiterhin Spaß und hat Potential. Vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer