Maddrax 573 - Die schlafende Stadt - von Stefan Hensch

Geschrieben von Stefan Hensch
Erschienen am 04.01.2022
Cover von Shutterstock

Das Dunkle Herz der Stadt ist geschwächt, das müssen die Gefährten nutzen. Doch der Mord an Pilou wiegt schwer, und Pilatre de Rozier kann die Tat nicht vergessen. Schlechte Voraussetzungen für einen koordinierten Angriff.
Und auch mit Victorius steht es in der Parallelwelt nicht zum Besten; im Gegenteil. Der Untergang von Southland und seine Schuld am Tod der Geliebten macht ihn zur leichten Beute von Umbusi, seinem "inneren Dämon".

Shadar ist angeschlagen und nun gilt es den nächsten, wenn nicht sogar finalen Schlag, vorzubereiten. Dazu müssen sich aber alle Parteien zusammenraufen. Und das fällt nach den jüngsten Ereignissen besonders Pilâtre schwer. Nach etlichen Anläufen und mit Hilfe der anderen Verbündeten (allen voran Quart’ol) kann der Kaiser schließlich aber doch überzeugt werden, Matt und Aruula weiter im Kampf gegen die Dunklen zu unterstützen und zu folgen.

Der erste Maddrax Roman im neuen Jahr 2022 wurde zu meiner Freude wieder einmal von Stefan Hensch verfasst. Auch wenn der Autor noch relativ neu im Team ist, feiere ich seine Romane bisher sehr. Mit „Das dunkle Herz“ hat er einen grandiosen Beitrag zum aktuellen Zyklus geliefert, der in diesem Band indirekt seine Fortsetzung findet. Zunächst etwas enttäuscht und geschockt von der schnellen Wiederherstellung des Bündnisses und der Harmonie zwischen Pilâtre, Matt und Aruula, überraschte mich Stefan dann doch mit einigen Wendungen. Sehr spannend und mit guten Ideen arbeitet er mit den Protagonisten den Plan zum koordinierten Angriff gegen das dunkle Herz aus. Doch Shadar riecht den Braten und so einfach wird es gegen den neuen Supermutanten dann doch nicht.

Auf der anderen Seite des Portals kämpft indessen Victorius mit Umbusi weiter um die Herrschaft über seinen Körper. Und wir erfahren nebenbei auch mehr über Umbusis Vergangenheit. Dieser Handlungsstrang hat mir am Besten gefallen. Etwas unrund wirkt der Roman am Ende aber insgesamt dann doch auf mich. Viele Dinge wirken nur als Einleitung und Vorbereitung auf das Kommende. Dennoch möchte ich diesen sehr guten Roman nicht als Zwischenroman bezeichnen. Dafür war er zu gut und ich vergebe vier Sterne.

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer