Die UFO-Akten 6 - Das unheimliche Haus - von Timothy Stahl

Geschrieben von Timothy Stahl
Erschienen am 14.12.2021
Cover von Shutterstock


Unheimliche Dinge geschehen in einem Haus in den Harwich Hills unweit Los Angeles: Die Familie Zhou wird offenbar von einem Poltergeistheimgesucht, der es vor allem auf ihren zehnjährigen Sohn Jon abgesehen hat!
Plötzlich steht ein mysteriöser Fremder vor der Tür, um den Zhous zu helfen – doch das erfahrene Medium muss um sein Leben fürchten und ergreift Hals über Kopf die Flucht. Mit etwas dermaßen Fremdartigen wie in diesem Haus wurde der Mann, der weiß, wie man mit Toten und Geistern spricht, in seinem ganzen Leben noch nicht konfrontiert!
Als Cliff Conroy und Judy Davenport auf den Fall angesetzt werden, stoßen auch sie schnell an die Grenzen all dessen, was sie bislang kannten und zu wissen glaubten ...

Beim sechsten Band der UFO-Akten handelt es sich wieder um einen neuen Roman, der in die alte Serienhandlung eingeschoben wurde. Das ist insofern kein Problem, da es sich hier ja um „Akten“ oder „Fälle“ handelt, die in sich abgeschlossen sind und den roten Faden nur aufgreifen, aber bisher nicht weiterführen oder erweitern. Diesmal ist Serien- und Heftroman-Urgestein Timothy Stahl an der Reihe, der auch schon in der ursprünglichen Taschenheft-Serie mit an Bord war.

Wie bei den bisherigen Fällen, wird in „Das unheimliche Haus“ wieder ein ganz klassisches Thema aus Horror und Mystery aufgegriffen. Es geht um Poltergeister und wie in Filmen wie „Conjuring“ oder „Poltergeist“ oft gesehen und erlebt, so kommt auch diese Story mit den klassischen Gruselelementen des Themas daher. Ein Junge, auf dem der Hauptfokus übernatürlicher Ereignisse in einem Haus in einer Neubausiedlung liegt und ein Medium, dass der poltergeistgeplagten asiatischen Familie zu helfen versucht. Wer denkt da nicht sofort an den berühmten Film aus der Feder von Stephen Spielberg.

Die Handlung hat ihre schaurigen und unheimlichen (wenn auch klischeebehafteten) Momente. Cliff und Judy schlittern mal wieder nach einem Hinweis des mysteriösen Buzz in diese Geschichte und werden von McKay und seinen Schergen bei den Ermittlungen behindert und verfolgt. Die Auflösung ist etwas unkonventioneller als erwartet und die Story gut und kurzweilig, wenn zeitweise auch etwas zu blass und seicht. Ich hätte mir etwas mehr Action und Poltergeist-Momente gewünscht. Die UFO-Akten bieten bisher gute Unterhaltung, wenn die Serie auch nicht die große Innovation ist und einen großen Serienkosmos in Aussicht stellt. So bleibt die Serie aber auch für Gelegenheitsleser eine gute Wahl für zwischendurch. Vier Sterne für diesen neuen UFO-Akten-Roman.

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer