Professor Zamorra 1237 - Finale in der Todeszone - von Michael Breuer

Geschrieben von Michael Breuer
Erschienen am 25.10.2021
Cover von Shutterstock 

Das Abenteuer geht weiter: Die beiden mächtigsten Geisterjäger vereint gegen die Mächte der Finsternis!

Aus den Baumwipfeln des undurchdringlichen Urwalds drang der schrille Schrei eines Affen.
Helen Albright zuckte unwillkürlich zusammen.
Den Fahrer des Jeeps stieg in die Eisen und brachte den Wagen mit quietschenden Reifen zum Stehen.
»La Zona Muerta«, ließ er die Blondine wissen. »Weiter fahre ich nicht. Hier beginnt die Todeszone!«

Die ehemalige Todeszone in Kolumbien scheint der Mittelpunkt der Aktivitäten um den Hutmacher Auburn und seine Helfer Álvarez und den Bélanger-Doppelgänger zu sein. Und so konzentriert sich das Duo Zamorra und Sinclair samt Anhang um dieses Problem, während Julian und Powell den Schamanen Ranger und Krieger der Morgenröte um Hilfe bitten. Ranger braut einen Trunk des Vergessens um die Multiversen voneinander zu „reinigen“ und weitere Angriffe der Dämonen zu verhindern. Währenddessen müssen Zamorra und Sinclair ein weiters mal den Untergang der Welten bekämpfen.

Mit dem Finale in der Todeszone liegt wie der Name schon andeutet der zweite und letzte Band des Sinclair-Crossovers vor. Nach dem Lesen bleibt auch die Frage, ob dies endgültig das letzte gemeinsame Abenteuer war. Die Geschichte scheint es anzudeuten. Doch wie immer bei diesen Serien, bleiben auch diesmal genug Schlupflöcher für ein Wiedersehen. Auch wenn mit diesem Roman viele Schlussstriche gezogen werden und einiges im Multiversum geklärt wird. Besonders das Sinclair-Universum wird von einigen parallelen Charakteren mit diesem Roman „bereinigt“. Bei Zamorra hingegen bin ich gespannt, ob die permanente Anwesenheit von Düster-Nici nicht noch zum Problem für Zamorra und Nicole wird. Denn in dieser Welt gibt es ihren ehemaligen Gefährten noch, der in ihrer Welt sterben musste. Ich würde das nicht so einfach wegstecken. Für Sinclair hingegen macht es auch durch das Vergessen keinen großen Unterschied für die Zukunft. Erwähnenswert finde ich auch noch die Rolle der Sir Powell-Version aus der Zamorra-Welt. Sein Privatleben war immer wenig Thema in den Sinclair-Romanen und so fand ich ihn hier sehr menschlich und nahbar dargestellt. 

Wie auch beim ersten Teil gab es hier erneut mit Andreas Breuer eine weitere Autorenpremiere für mich. Auch der zweite Teil ist sehr gelungen und hervorragend geschrieben und wirkt wie aus einem Guss mit dem Auftaktroman. Erneut kommt es zu einem dramatischen Finale zwischen den beiden Seiten, bei dem Sinclair ein wenig mehr glänzen kann. Sehr gut waren auch die Abschiedsszenen und Entscheidungen einiger Charaktere und die Rückkehr von Sinclair in seine Welt beschrieben. Auch hier sind die Interaktionen der unterschiedlichen Weltencharaktere wieder sehr gelungen. Und erneut kann ich auch ohne explizite Vorkenntnisse wunderbar der Geschichte folgen und es macht alles Sinn. Somit haben wir hier ein weiters tolles Serien-Crossover, dass mir noch besser als im letzten Jahr gefallen hat. Auch deswegen hoffe ich, dass es nicht das endgültige Ende der gemeinsamen Wege war. Fünf grandiose Sterne auch für diesen Teil!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer