Maddrax 569 - Die Brut - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 09.11.2021
Cover von Néstor Taylor

Nie hätte Aran Kormak geglaubt, sich einmal um Commander Drax und Aruula Sorgen zu machen. Aber die beiden sind neben ihm und der Dark Force nun einmal die Stützen im Kampf gegen die Dunklen... und nun sind sie verschwunden, vermutlich tot!
Andererseits kann Colonel Kormak nun mit offenen Karten spielen und endlich die Kreatur und deren Brut einsetzen, die er in Fort Knox züchtet. Und das ist auch bitter nötig, denn die Dunkle Stadt scheint zum Leben zu erwachen und alles andere Leben zu verschlingen...

Aruula und Matt sind in der erwachenden Dunklen Stadt verschollen und auch Aran Kormak macht sich ein Bild von den Vorgängen am Victoriaseeportal. Dort blickt er selbst in den Schrecken, der dort erwacht ist. Danach geht er davon aus, dass die beiden Gegenspieler tot sind. Nun kann er weiter seine Machtpläne forcieren und mit der geheimen Forschung an den neuen Tachyonen-Prionen-Wesen auch in Waashton auftrumpfen. Denn es könnte eine entscheidende Waffe im Kampf gegen die Dunklen sein. Doch auch Vasraa ist noch im Spiel und droht weiterhin, dem falschen Kormak zum Verhängnis werden.

Florian Hilleberg fährt noch einmal alles auf, was der Handlungsstrang um Kormak und Co. zu bieten hat. Dabei ist er wieder einmal nicht zimperlich und seine Schilderung der wahnsinnigen Haaley, dem exzentrischen und nicht minder größenwahnsinnigen „Smitty“ und nicht zu vergessen dem skrupellosen „Knöllchen Einauge“ Kormak sind wieder unübertroffen. Gekrönt wird das ganze noch mit echten Horrormomenten bezüglich des neu gezüchteten Wesens aus dem Fundus von Kormak und dem gestohlenen Tachyonen-Prionen-Wesen und dessen titelgebende Brut. Und auch Vasraa kommt wieder zum Zug, auch wenn sie wieder nicht aus dem Inrigenkonstrukt des abgebrühten Colonels herauskommt. Am Ende gibt es noch einen kleinen Cliffhanger, der die Rückkehr von Matt und Aruula andeutet und den kommenden Dreiteiler einläutet. Sehr cool! Und das Cover von Néstor Taylor ist auch mal wieder ein Augenschmaus. Aber hat der jemals ein schlechtes gemalt?!

Atemlos habe ich diesen Action-Horror-Trip konsumiert und muss erneut dem Autor ein dickes, fettes Lob aussprechen. Er hat nicht nur mit Haaley einen neuen, trashigen Charakter kreiert, auch seine etwas härtere Gangart tut den Romanen gut. Dabei bemerkte Mad Mike kürzlich auf Facebook, dass er den Autor hier sogar etwas eingebremst hat. Für meinen Geschmack kann da gerne noch eine Schippe draufgelegt werden. Diesbezüglich hat sich in den letzten Jahrzehnten im Romansektor ja schließlich einiges in Sachen Härte und Indizierung getan.

 Fünf gnadenlose Sterne!
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer