Die UFO-Akten 1 - Projekt "Ghost-Rider" - von Marten Veit

Geschrieben von Marten Veit
Erschienen am 05.10.2021
Cover von Shutterstock

Als der NASA-Angestellte Cliff Conroy im Hauptcomputer der Raumfahrtbehörde auf die Datei »GhostRider« stößt, ahnt er noch nicht, wie sehr dies sein Leben verändern soll. Es scheint sich um eine Sammlung von UFO-Sichtungen und anderen unerklärlichen Phänomenen zu handeln. Doch die Zeit, sich näher mit diesen Dokumenten zu befassen, hat Cliff nicht, denn sein Zugriff wird entdeckt.
Nur wenig später befindet er sich zusammen mit der Polizeipsychologin Judy Davenport auf der Flucht vor den Geheimdiensten...

Da ist sie also. Die lange und zunächst geheimnisvoll angekündigte "neue" Heftromanserie aus dem Bastei-Verlag. Überarbeitete und erweiterte Neuauflage trifft es besser. 

Wir schreiben das Jahr 1995. Auf der Welle von Akte X, Regierungs-Verschwörungstheorien und UFO-Hype versucht der Bastei-Verlag eine neue Serie in Taschenheftumfang auf dem Heftromanmarkt zu platzieren. Die Serie schafft gerade mal ein Jahr und nur 25 Ausgaben. Selbst an mir als großer Akte X-Fan ging die Serie damals vorbei. Das mit diesem Konzept heute eine längere Laufzeit erreicht werden kann, halte ich durchaus für möglich. Das daraus nun eine langlebige Serie wird, wage ich aber zu bezweifeln. Natürlich ist das Thema gerade wieder etwas präsenter. Durch die Offenlegung von Materialien der US-Geheimdienste und Dokuserien wie Ancient Aliens gibt es scheinbar wieder oder immer noch Interesse bei einem breiten Publikum für das Thema. Aber ist das der Stoff auf den neue und alte Fans des Heftromans gewartet haben? Meine Antwort ist: Nein. Wir haben tolle Autoren im Heftromansektor und es gibt viele Themen und Genres in Film und Buch, die derzeit aber auch beständig gut ankommen. Die UFO-Thematik hätte ich in einer Aufzählung sicher nicht (mehr) erwähnt. Kostendruck, weniger Leser und Medienüberfluss halten die Verlage davon ab, größere Risiken für Neuplatzierungen und neue Konzepte einzugehen. Stattdessen wird wie beim Gespenster-Krimi und klassischen Neuauflagen bewährter Serien (Sinclair-Classics) auf Sicherheit gesetzt. Im Gespenster-Krimi wird hin und wieder ein neuer Roman veröffentlicht. Eigentlich ein gutes Konzept als Spielwiese für Verlag und Autoren um neue Dinge auszutesten. Deshalb wäre eine allgemeine Reihe mit Beiträgen aus einem Genre für mich auch denkbar gewesen. John Sinclair ging damals auch aus dem allgemeinen Gespenster-Krimi hervor und erhielt durch den Erfolg seine eigene Serie.

Da ich ein offener Mensch und leidenschaftlicher Sammler bin, und es eben keine Alternative gibt, versuche ich es mal mit der überarbeiteten Neuauflage. Leider konnte ich beim Lesen des vorliegenden Romans nicht ausblenden, dass es ursprünglich eine Serie aus den 90ern ist. Und ich glaube auch ohne Vorkenntnisse hätte der Roman diese Anmutung. Es ist schon sehr offensichtlich, dass hier extrem stark bei Akte X abgekupfert wurde. Die Hauptprotagonisten sind ein Duo bestehend aus einem Mann der NASA, der auf die Verschwörungen der Regierung bezüglich der UFO-Sichtungen aufmerksam wird und eine Polizeipsychologin, die an den ganzen Humbug nicht glaubt. Sie geraten in den Fokus der Geheimdienste und versuchen nun hinter das Geheimnis des Projekts "GhostRider" zu kommen. Bis dahin ganz gut und auch eher wie ein Krimi anmutend und solide und spannend geschrieben. 1995 hätte ich einen Haken und fünf Sterne drunter gemacht. Aber heute? Die Überarbeitung ist mir bis auf die Datierungen der Handlungsebene auf die Gegenwart und die Shuttle-Missionen in ferne Vergangenheit nicht ersichtlich. Die eingesetzten Bildplatten lassen sich ja noch auf den Einsatz bei Kometenbeobachtungen erklären. Aber das noch Fotoabzüge und Negative in der Handlung vorkommen, oder ein Hörer auf die Gabel gelegt wird?! Sorry Leute, das passt nicht mehr. Selbst die DVD ist schon grenzwertig im digitalen Zeitalter von Streaming, Digitalfotografie, Smartphone und Internet. Da hätte man mit etwas mehr Mühe einen zeitgemäßen und frischen Roman draus machen können. So hat für mich der Neustart einen etwas angestaubten Charme, der Inhalt ist aber nach wie vor ein gut geschriebener Roman von Marten Veit. Drei Sterne!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer