John Sinclair 2254 - Die Leichenfresser von Stockholm - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erschienen am 21.09.2021
Cover von Timo Wuerz 

Kalt fegte der Wind von der Ostsee her über die Schären bis nach Stockholm. Er brachte nicht nur den typischen Geruch des Meeres mit sich, er wühlte auch das Wasser auf, das in hohen Wellen gegen den Landungssteg klatschte.Leichter Nieselregen fiel aus den tief stehenden Wolken auf das Fahrzeug, das unweit des Piers von Frihamnen im Schatten einer Lagerhalle parkte. Zwei Personen saßen in dem Wagen und warteten auf das Einlaufen eines Schiffs.
„Hoffentlich kommt Ihre Golden Star bei diesem Wetter überhaupt in den Hafen.“ Alva Simonis ließ die einen Spaltbreit geöffnete Fensterscheibe herabsurren und schnippte die Zigarettenkippe ins Freie.
„Darüber mache ich mir keine Sorgen“, erwiderte ihr Begleiter, der sich mehr für das Hafengelände als das Meer interessierte.
„Sondern?“
„Über diejenigen, die das Schiff erwarten.“

In Stockholm erwartet Suko mit der schwedischen Kommissarin Alva Simonis das Einlaufen des Kreuzfahrtschiffs Golden Star mit John Sinclair, den Conollys und Glenda an Bord. Doch auch der ominöse Gunnar Viklund erwartet mit seiner Mafiatruppe das gekaperte Schiff und Suko und Alva geraten in ihre Gewalt. So ist der Sieg über die Millweards nur ein Teilerfolg der Mission gewesen. Denn mit Suko und Alva als Druckmittel dauert es nicht lange, bis alle in eine Falle geraten, die der Ghoul Viklund vorbereitet hat…

Suko und Alva Simonis ermitteln gemeinsam in Stockholm gegen ein Verbrechersyndikat unter der Führung Gunnar Viklund. Würde es sich bei ihm nicht um einen Ghoul handeln, könnte dies auch der Teasertext zum neuen Schwedenkrimi von Ian Rolf Hillström handeln. Und tatsächlich fühlt sich ein Teil des Romans wie die Werke von Mankell, Nesbo und Co. an. Dies liegt nicht nur daran, dass es im Finale der Leichenfleischwochen in skandinavische Gefilde geht, sondern auch an Alva Simonis und Arne Dahlberg, die wie Kommissare aus einem solchen Roman wirken.

Florian Hilleberg gibt noch einmal alles und wirft im dritten Ghoul-Beitrag alle Zutaten in den Ring. Mit Mafiosi, Ghouls, Todesnebel und Pandoras Einfluss wird das komplette Sinclair-Team hart auf die Probe gestellt. Als i-Tüpfelchen setzt der Autor noch eine Arena mit aggressiven Riesenschweinen obendrauf in der die Protagonisten um ihr Leben kämpfen müssen. Florian schafft es dabei tatsächlich, eine scheinbar ausweglose Lage heraufzubeschwören und dies obwohl wir alle wissen, dass es Sinclair auch diesmal schaffen wird. Ein toller und vielschichtiger Sinclair-Roman und eine tolle Ghoul-Trilogie, die für diesen Beitrag und insgesamt fünf Sterne verdient hat, geht damit leider schon zu Ende.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer