Maddrax 553 - Vorstoß der Dunklen - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
MADDRAX
Band 553
Erschienen am 30.03.2021
Cover von Shutterstock

Die Sorge um seinen Sohn Victorius drängt Pilâtre de Rozier zu unbedachtem Handeln: Unter dem Kommando seines Enkels Pilou lässt er hoch über der Stadt und dem unregelmäßig flackernden Portal eine schwebende Basis einrichten. Doch Shadar rüstet bereits zum Angriff. Seine Armee besteht aus Tausenden von abgerichteten Kolks, gegen die auch die Wolkenstädte des Kaisers keine Chance haben.
Werden Matt und Aruula bei ihrer Rückkehr zum Victoriasee Château-a-l'Hauteur von Dunklen erobert vorfinden?

Die Dunklen gehen unter der Führung von Shadar zum Angriff auf die Wolkenstätte über und versuchen in dieser Parallelwelt Fuß zu fassen und auch dort die Pläne ihres Herrn umzusetzen. Während Pilâtre einen Weg sucht um Victorius über das Portal zurückzuholen, vergißt er das Wohl seines Volkes und die Bedrohung die ihm in seiner Welt im Nacken sitzt. Mithilfe von manipulierten Kolks gelingt den Dunklen die Invasion der Wolkenstädte. Mit Mühe kann er mit der Hilfe von Matt und Aruula diesen ersten Vorstoß verhindern.

Nachdem die Maddrax-Leser im letzten Zyklus mit einer abwechslungsreichen Parallelwelt nach der anderen verwöhnt wurden, geht es zu Beginn dieses Zyklus  mit bisher nur zwei „Kriegsschauplätzen“ etwas bodenständiger los. Maddrax und Aruula kehren ohne den Tachyonen-Organismus und damit ohne eine Lösung des aktuellen Problems nach Afraa zurück und müssen dort nicht nur die Dunklen im Zaum halten, sondern auch den Kaiser vor Dummheiten bewahren. Die erste Hälfte des Romans beschäftigt sich mit dem Angriff Shadars auf Pilâtre und die Wolkenstädte, bevor Matt und Aruula in der zweiten Hälfte zurück in Afraa sind. Dort müssen sie Pilâtre zunächst vor Shadar beschützen um ihn anschließend an einer unüberlegten und gefährlichen Portaldurchquerung zu hindern. Mehr ist es dann auch nicht in dieser Folge. Dabei ist es durchaus wieder ein guter Beitrag von Florian Hilleberg geworden. Höhepunkte sind unter anderem das unerwartete Wiedersehen von Pilâtre mit Elloa, Alfons Croiseur als Louis de Funès-Verschnitt oder die vielen anderen Kleinigkeiten die zu einem kurzweiligen Heftroman gehören. Aber dennoch ist der Roman insgesamt etwas belanglos und oberflächlich in seiner Story. Ich sehe momentan auch noch nicht die große Innovation und das Neue in diesem Zyklus. Außerdem bin ich im letzten Zyklus etwas reisemüde geworden. Ich würde es mal wieder begrüßen, den Fokus längere Zeit auf einen Schauplatz, Kontinent, Planeten und Problem zu belassen. Möchte mit meiner Meinung aber auch noch nicht voreilig sein und gedulde mich noch etwas mit dem endgültigen ersten Eindruck. Für den vorliegenden Band vergebe ich in großer Vorfreude auf den vielversprechenden nächsten Band drei Sterne.
⭐️⭐️⭐️


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer