Der Butler - ein Lizenzstreit und die (positiven) Folgen


Larry Brent und Macabros, sowie deren Erfinder Dan Shocker alias Jürgen Grasmück gelten wohl als Urgesteine des Gruselromans. Was dies mit der Serie „Der Butler“ aus dem Blitz-Verlag zu tun hat? Ganz einfach: Gerade als ich Larry Brent und seine neuen Abenteuer im Blitz-Verlag kennen und lieben gelernt hatte, wurde die Serie abrupt durch einen Lizenzstreit beendet. Und leider wie so oft, wurde das Konzept neu erdacht und alte Abenteuer in einem neuen Kanon veröffentlicht. Um weiteren Problemen zu entgehen, wurde Larry Brent und sein Kosmos in den neuen Serien praktisch ausgelöscht und durch den neu erdachten Serienplott konnte sich in den Serien auch niemand mehr daran erinnern. „Der Butler“ hieß die Lösung im Blitz-Verlag und damit ein Versuch, die Verluste einigermaßen aufzufangen, die diese erzwungene und schmerzhafte Serienlücke gerissen hatte. Die Butler-Reihe ist auch nicht wirklich neu und auch dort wurden wieder einige alte Romane aufbereitet und in einen neuen Serienkosmos gebettet. Angelehnt an die legendäre „Butler-Parker“ Reihe, startete diese 2012 schon einmal im Blitz Verlag als humorvolle Crime-Serie bevor sie schon sechs Jahre später erneut resetet und überarbeitet werden sollte.

Der Blitz-Verlag und sein Verleger Jörg Kaegelmann stehen für mich für eine Sache. Alte, fast vergessene Serien am Leben zu erhalten und die nostalgischen Fans gleichzeitig mit „neuem“ Material zu beglücken. Dafür verzeiht der Liebhaber vieles. Und ich denke, nun ist mit der Verschmelzung der beiden Serien-Welten „Schattenchronik“ und „Der Butler“ eine wirklich gute Lösung gefunden worden. Es ist mittlerweile etwas neues entstanden, dass sich sehen lassen kann. Kooperationen mit dem Bastei-Verlag zur Serie „Schattenchronik“ runden das Konzept ab und tragen in den „Gespenster-Krimis“ die frohe Botschaft hoffentlich zu einem breiteren Publikum.

Dennoch blicke ich aber auch mit Wehmut auf Serien wie „Wolfgang Hohlbeins Schattenchronik“ zurück, die damals unter Führung der von mit verehrten Autorin Alisha Bionda entstand. Dort wurden viele fantastische Charaktere wie Dilara, Kelvin, Mick Bondye und Cassandra geboren und entwickelt, schließlich aber ebenfalls durch Lizenzzugehörigkeit im Laufe der Zeit auseinandergerissen und einige mehrfach neu erfunden. Was oft geblieben ist, ist teilweise leider auch nur ein Schatten der ursprünglichen Ideen und Konzepte.

Doch möchte ich mich in diesem Beitrag der Gegenwart und dem aktuellen Butler widmen. Bisher sind neun Bände erschienen (Stand Ende 2020 und damit immer noch ein guter Zeitpunkt einzusteigen) und im November 2021 werden die nächsten vier Folgen veröffentlicht. Los ging es mit „Die Erbin“. In dieser Folge wurde der ursprüngliche Auftaktband „Der Butler setzt auf Sieg!“ etwas umgeschrieben und an den kommenden Serienkosmos angepasst. Den hier tauchte ursprünglich auch Larry Brent auf. Nun sind es letztendlich der Vodoovampir Mick Bondye und seine Partnerin Cassy, die zukünftig an der Seite des Butlers eine tragende Rolle spielen sollen. Die titelgebende Erbin ist Lady Marbely, eine reiche, resolute Dame im Stil einer Miss Marple, der ein englischer Butler als Beschützer zur Seite gestellt wird und der viel mehr ist als nur ein Butler. Sein richtiger Name ist Richard Wallburg und ein Mann des Geheimdienstes in Tarnidentität. Er wirkt auf mich wie ein in die Jahre gekommener James Bond, der aber immer noch pfiffig, agil und auf der Höhe der Zeit ist. Diese beiden etwas schrulligen, aber dadurch sehr amüsanten Charaktere bilden das Kernduo der Serie. An deren Seite versammeln sich im Laufe der Zeit neben Mick und Cassy nach und nach weitere illustre Gestalten im Kampf gegen reale und überirdische Gegner. „Die Erbin“ von J.J. Preyer ist in seiner neuen Form eine gute Einführung und ein kurzweiliger und humorvoller Auftakt, der Lust auf mehr macht. 

Das zweite Abenteuer ist ebenfalls ein aufbereitetes und umgeschriebenes „Altabenteuer“. Ursprünglich als „Der Butler jagd das Runghold-Ungeheuer“ erschienen, begeben sich der Butler und Lady Marbely in dieser Geschichte auf die Suche nach der legendären Stadt Rungholt, die im 14. Jahrhundert vom Nordfriesischen Wattenmeer verschlungen wurde. Als einige der Taucher und Archäologen auf mysteriöse Weise ums Leben kommen, nimmt der Fall eine dramatische Wende. Ein tolles eigenständiges Abenteuer, das aber schon den Weg in die Serienzukunft weiter bereitet und Lady Marbely und ihren Butler weiter zusammenschweißt. Nicht nur das Titelbild erinnert dabei an die Abenteuer von Miss Marple und Mister Stringer. Nur geht es hier etwas mysteriöser und übersinnlicher zu.

Ebenso ist es mit dem dritten Band der Reihe. In „Das Mädchen“ kommt ein weiterer Charakter mit überirdischen Fähigkeiten dazu. Ursprünglich unter dem Titel „Der Butler surft nach Sylt“ erschienen, legt er neu bearbeitet einen weiteren Grundstein zur Neuinterpretation der Serie. Die Geschichte um Claire ist kurzweilig und spannend. Ein wenig X-Men-Flair haftet dieser Episode und Claires Weg in die neue Zukunft an der Seite von Mylady und dem Butler an.

Damit ist in den ersten Bänden mit „altem Material“ ein Grundstein für die neue Serie gelegt worden. In Band vier (der wiederum ursprünglich als erstes erschienen ist) wird den Larry Brent Fans nun die neue Situation plausibel erklärt. Die Entstehung der neuen Organisation gegen die andere Seite nimmt langsam Form an und nennt sich fortan „Schattenchronik“. Sie bezieht ihr geheimes Domizil und Hauptquartier unter dem Flughafen Frankfurt und der neue Leiter wird ein gewisser Paul Seyferd. 

„Die Puppe“ ist damit der erste völlig neu geschriebene Band der Serie und führt die Fäden aus „Schattenchronik“, der „ihrwisstschonwelche“ anderen Serie und der Welt des Butlers zusammen und zeigt auch warum dies so ist. Beim Gegner der diese Katastrophe  ausgelöst hat, wird auch in Zukunft immer wieder von „der anderen Seite“ die Rede sein. Der Teasertext des Bandes fasst es unverbindlich so zusammen: 

Ein Mitarbeiter einer streng geheimen US-Organisation findet seinen Arbeitsplatz nicht wieder. Schnell wird ihm klar, dass etwas Schreckliches von schier unglaublicher Tragweite passiert sein muss. Er bittet Lady Marbely und ihren Butler um Hilfe.Mick Bondey und Cassy Benedikt werden von dem vom deutschen Agenten rekrutiert. Spielt das Rätsel um die Schattenchronik weiterhin eine große Rolle?

Und ab hier wird es für mich als Leser der ursprünglichen Serien so richtig interessant und neu. Curd Cornelius und Andreas Zwengel schreiben für viele verschiedene Reihen un Genres und sind erfahrene und tolle Autoren. Ihnen gelingt mit der Überarbeitung der alten Bände und den neuen Romanen ein doch anspruchsvoller Twist ohne lizenzrechtliche Folgen. In „Die Puppe“ wird verständlich die aktuelle Situation erzählt und ermöglicht somit den Start von gleich zwei neuen und eigenständigen Serien.

Ab Band vier beginnt dann eine neue Ära. Andreas Zwengel übernimmt als momentan noch alleiniger Autor alle kommenden Bände beider Serien und nun wird „Der Butler“ endgültig mehr Horror und Grusel statt Crime. Nicht nur die Organisation wird übersinnlicher, auch die Gegner. Jetzt ist der Butler der neue Geisterjäger und seine Crew die neue PSA. Die Abenteuer bauen nun noch mehr aufeinander auf. In „Die Insel“ (eine Neufassung des ursprünglichen Larry Brent-Romans) und „Die Bedrohung“ gelangen Fischmenschen durch eine Pforte von der anderen Seite in die Welt der Menschen. 

Ein grundsätzlicher Kampf gegen die andere Seite entbrennt, dessen Ziel es ist, die Infiltrierung der Welt durch deren Machenschaften und Kreaturen zu verhindern. Dies ist nun auch die Grundaufgabe des Butlers und seiner Unterstützer. Und somit gehen spätestens ab hier beide Serien fließend ineinander über. Die Serie ist nun auch an einem Punkt angekommen in dem sie einen eigenständigen Serienkosmos mit einem völlig neuen Aufbau und erweiterten Charakteren besitzt.
In „Teneriffa-Vodoo“, dem siebten Band der Serie, rückt Mick Bondye und seine Artgenossen wieder in den Fokus. Und damit auch andere Vampirkollegen. Dieser Roman hat mir bisher am besten gefallen. Vielleicht gerade deshalb, weil der Vodoo-Vampir hier eine größere Rolle spielt und schon seit seinem ersten Auftritt einer meiner Favoriten ist.

Bevor die geniale und amüsante Handlung um den Entertainer Eddie Heesters und seine neue Vampirfreundin mehr oder weniger in Band neun „Die Jäger“ fortgeführt wird, liefert Andreas Zwengel aber mit Band 8 mit „Das Haus Etheridge“ noch eine schaurig-schöne und lupenreine Geistergeschichte im lovecraftchen Stil ab. Ich wünsche mir mehr solcher Geschichten für die „Butler-Serie“. Sie unterscheidet sich zu den anderen, denn sie hat den Hauptdarsteller und Mylady wieder im Fokus. Da wäre es insgesamt schön gewesen, wenn man eine klarere Abgrenzung zwischen den beiden Serien gehabt hätte und das Thema „Schattenchronik“ vorrangig auch nur in selbiger behandelt würde. 

Denn „Die Jäger“ ist dann schon wieder ein fast reiner „Schattenchronik“-Roman. In ihm tauchen auch mir derzeit noch unbekannte Verbündete aus Band 5 der Crossover-Serie „Schattenchronik - Gegen Tod und Teufel“ auf. Und eine Organisation der anderen Seite die unter dem Deckmantel der Firma Mannix gegen die „Schattenchronik“ und deren Verbündete vorgeht. Doch diese haben nicht mit den Fähigkeiten des Butlers und dessen Crew gerechnet.
Die Freude auf die Fortsetzung der Reihe im November ist genau so groß wie die Freude auf die Corssoverreihe „Schattenchronik - Gegen Tod und Teufel“ der ich mich nun widme und die ich dann voraussichtlich Band für Band oder einer erneuten Serienrezension besprechen werde. Erwähnen möchte ich noch den Charme der Titelbilder von Rudolf Sieber-Lonati und das nostalgisches Flair das sie verbreiten. Schon mehrfach für unterschiedlichste Publikationen verwendet, passen sie doch immer wieder gut. Auch wenn die Abenteuer etwas moderner und zeitgenössischer geworden sind und neue Bilder vertragen hätten. Aber auch das gehört zum unverwechselbaren Stil des Verlages.

Im Heftromanbereich gibt es seit Jahren keine wirklich neuen Serien mehr. Wer daher gerne neue Serien entdecken und lesen möchte, die auch mal etwas spezieller sind, der ist beim Blitz-Verlag bestens aufgehoben. Ich bin seit Jahren Abonnent zahlreicher Serien aus dem Verlag und freue mich über jede Lieferung und jeden Neuzugang. Demnächst gibt es mit „Terra“ eine weitere neue und vielversprechende Reihe mit historischem Heftromanhintergrund. Meine Empfehlung: Schaut doch mal rein. Den Link findet Ihr in meiner Übersicht rechts.






Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer