Perry Rhodan Neo 331 - Gestrandet auf Eoptra - von Ruben Wickenhäuser

Ruben Wickenhäuser
Perry Rhodan Neo
PRIMAT 2
Band 331
Gestrandet auf Eoptra
Erschienen am 24.05.2024
Cover von Dirk Schulz 

Im Jahr 2116: Nachdem die Menschen zahlreiche Schwierigkeiten überwunden haben, hoffen sie auf eine friedliche Zukunft. Auf der Erde und den Kolonialwelten arbeitet man vertrauensvoll an gemeinsamen Projekten, häufig zusammen mit Partnern aus anderen Sternenreichen. Doch schon zeichnet sich die nächste Bedrohung ab. Sie nennt sich Primat und steht in Verbindung mit einem Jungen namens Laumae. Dessen mysteriöse Gabe verwandelt Materie und Energie in tödliche Waffen – mit einer klaren Zielperson: Perry Rhodan. Laumaes erste Anschläge scheitern, er muss fliehen. Aber die Terraner orten Impulse, die sein Versteck enthüllen. Bei ihrer Suche nach dem Attentäter stoßen Rhodans Sohn und seine Freunde auf schiffbrüchige Menschen und Arkoniden – sie sind GESTRANDET AUF EOPTRA ...

Laumae/Primat ist genauso plötzlich von der Erde verschwunden, wie er aufgetaucht ist. Doch Thomas Rhodan verfolgt mit einer kleinen Crew die georteten Impulse. Diese führen Sie nach Eoptra. Dort sind vor vielen Jahren sowohl Arkoniden, als auch Plophoser gestrandet und mussten in der extremen Fauna eine Existenz aufbauen und ums überleben kämpfen. Laumae trifft dort auf die Plophoser. Dem plötzlich aufgetauchten Fremden Jungen wird der einheimische junge Sartrou zur Seite gestellt. Dann trifft er auf Stonja M'Akee. Sie fasziniert den Jungen sofort. Stonja ist ein außergewöhnliches Mädchen und ihre Geschichte auf Eoptra eine Besondere.

Eine Schiffbruchchronik, die an alte Planetenromane aus der Pionierzeit der Hauptserie erinnert. Aber auch Assoziationen mit moderne Storys wie Avatar hervorruft oder an klassische Science Fiction wie Marion Zimmer Bradleys Darkover erinnert. Laumae wird ein immer mysteriöserer aber auch interessanterer Charakter. Erneut wird er über eine weite Distanz versetzt und landet auf einem fremden Planeten. Wie und warum das geschieht und woher seine gefährliche Gabe kommt, ist und bleibt vorerst das große Geheimnis dieser Staffel. Die Show stiehlt ihm in dieser Folge aber sein Crush Stonja. Die halbarkonidische Plophoserin ist auf dem sensationellen Titelbild zu sehen. Ihre Geschichte und familiären Wurzeln werden in dieser Folge nach und nach erzählt und verweben sich mit der gegenwärtigen Geschichte um den jungen Laumae.

Ein wirklich gelungener und sehr eigenständiger Band, der mich erneut nostalgisch an alte Explorerabenteuer denken lässt. Ruben Wickenhäusers Stil gefällt mir sehr gut und die Mischung aus Tagebuch- und Gegenwartserzählung war abwechslungsreich und interessant. Zwei grundverschiedene Völker, die gezwungenermaßen auf einem Planeten eine Koexistenz führen müssen und daraus trotz aller Widrigkeiten die außergewöhnliche Stonja entsteht. Diese kann auf viele Gegenwartssituationen projiziert werden und ist ein wiederkehrendes Motiv in der Perry Rhodan Serie und der Science Fiction allgemein, das mich immer noch fasziniert.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer

Maddrax 635 - Die Androidenfalle - von Ian Rolf Hill