Professor Zamorra 1302 - Die Ausgeburt - von Thilo Schwichtenberg

Thilo Schwichtenberg 
PROFESSOR ZAMORRA 
Die Ausgeburt
Band 1302
Erschienen am 20.04.2024
Cover von Mario Heyer (MtP Art) 

„Du hast recht, das Feuer ist nicht heiß genug.“ Der Finger rutschte höher bis zur Augenklappe, fuhr darunter und stach in die Schwärze. In ihr explodierte alles. Ihre Gedanken, alles schien zu bersten! Sie stöhnte laut, doch ein Schrei gelang ihr nicht. „Leiden sollst du, nicht lächeln“, tadelte ihr Gegenüber und nahm den Finger aus der Augenhöhle. Die Gestalt drehte sich um, verließ das Feuer, schnippte mit den Fingern — und die Hitze der Flammen verdoppelte sich augenblicklich. 

Zamorra hat einen Weg aus dem Wahnsinn gefunden, nachdem Nicole die Aufstockung des Dhyarras mit Hilfe von Sara Moon fertig gestellt hat. In seinem Kampf ist er verstorbenen Personen aus seiner Vergangenheit begegnet und hat jedes mal dabei ein Stück des Wahnsinns abgestoßen. Am Ende manifestierte sich der Wahnsinn in einer kleinen Kopie von Zamorra, die er "gebiert". Luzifer erscheint während diesem Vorgang in der Regenerationskammer auf Caermardhin in seiner ursprünglichen Form und nimmt die Kopie mit. Dennoch steckt nicht er selbst oder er alleine hinter der Präsenz und den Ereignissen.

Stygia erkennt unterdessen, wer ihr die Flammenrose gesendet hat. Ihr Diener Erokador, den sie aber kurzerhand bezüglich Liebesdiensten mit Bellial ersetzt hat. Der verschmähte Liebhaber lockt daraufhin die Herrin der Hölle in die er sich verliebt hat in eine Falle. Doch auch hier ist nicht er der eigentliche Initiator.

Kyra ist immer noch in der Gewalt von Discordia, die aber fremdgesteuert und im Zwiespalt mit sich selbst scheint. Mit den Fähigkeiten von Lama Gyungo Tensöng können die Schlossbewohner die Dämonenjägerin überrumpeln und Kyra befreien. Discordia kann jedoch fliehen und auch hier sind die Hintergründe und nicht so wie sie scheinen.

Der dritte Teil dieser Trilogie ist das Sahnehäubchen auf dieser tollen Trilogie. Das Tempo wird erhöht und auch hochgehalten; die Fragen größtenteils beantwortet. Aber auch hier wieder meine kleine Kritik bezüglich der Wiederholungen aus den ersten beiden Teilen. Diesmal ist es aber nicht so ausgeprägt und stört so das große Finale überhaupt nicht. Insgesamt hätte im Rückblick jedoch ein Zweiteiler für die Story ausgereicht.

Dieses Verwirrspiel von Thilo Schwichtenberg war enorm gut konstruiert und erzählt. Die Geschichte um die Flammenrose, Discordia und Zamoras Weg aus dem Wahnsinn eines Jubiläums würdig und zeigt, was die Serie Professor Zamorra auch nach 50 Jahren noch so drauf hat. Die Überraschung mit Zarkahr als Gegner im Hintergrund gelungen. Aber auch der böse Doppelgänger von Zamorra, den Luzifer ins Feld führt, sorgt für freudige Spannung auf kommende Abenteuer. Es wird der weitere Weg der Serie geebnet und das Konstrukt des Multiversums erweitert und ausgebaut. 

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer