Prodessor Zamorra 1301 - Die Flammenrose - von Thilo Schwichtenberg

Thilo Schwichtenberg 
PROFESSOR ZAMORRA 
Die Flammenrose
Band 1301
Erschienen am 06.04.2024
Cover von Shutterstock

Erneut stand da jemand im Weiß. Eine Gestalt? Etwas Schattiges, Schwarzes? Es machte ihm Angst.
„Wer bist du?“, fragte er die finstere Gestalt.
„Erkennst du mich nicht?“, fragte das Fremde.
Er stutzte, denn die Stimme war nur in seinem Kopf.
„Nein“, antwortete er grübelnd. „Ich habe keine Ahnung, wer du sein könntest.“ Und gerade das machte ihm erneut eine Heidenangst. 
„Ich bin ein Meegh“, antwortete die Stimme.
„Was ist ein Meegh?“, fragte er. Das Angstgefühl in Zamorra wuchs. Der Begriff löste den heftigen Wunsch in ihm aus zu flüchten …

Zamorra und Nicole sind auf Caermardhin in der Obhut von Sara Moon. Um den Professor vor dem Wahnsinn zu retten, muss Nicole die Aufstockung des Dhyarras vollenden. Die Tochter Merlins hilft ihr dabei und forscht auch zu den Hintergründen um die beeinflussende Präsens nach. Dabei wird sie jedoch vom Wächter der Schicksalswaage von einem zu starken Eingriff in die Geschehnisse zurückgehalten.

Auf Schloss Montagne hat sich in dieser Zeit Discordia Zutritt verschafft und hat es erneut auf Kyra abgesehen. Sie entführt die Vogeldämonin in eine Folterkammer im Kellerlabyrinth des Schlosses und möchte Kyra zwingen, ihr Geheimnis um den Zugang als Dämonin ins Schloss preiszugeben. Die verbliebenen Schlossbewohner machen sich in den Kellergewölben auf die Suche nach Kyra.

In der Hölle spielt Stygia weiter mit ihren Seelen und geht dem Geheimniss der Flammenrose nach und wer sie und die Liebesbotschaften an sie sendet. Dazu versieht sie die Rose mit einen magischen Anker und setzt ihre dämonischen Handlanger als Spione an, während sie sich mit ihrem Diener Erokador vergnügt.

Im zweiten Teil der Zamorra-Jubiläumstrilogie werden wir mit ersten Überraschungen aber auch neuen Fragen konfrontiert. Discordia stellt sich als der dunkle Schatten heraus, der um und im Schloss herumgeschlichen ist. Erneut ist Kyra ihr Ziel. Sie scheint aber nicht ganz freiwillig die Vogeldämonin zu foltern. Das zeigt auch ihr Zwiespalt zwischen Hass und erotischer Anziehung zu dem Wesen. Da sie herausfinden möchte, wie man als Dämon ins Schloss gelangen kann, vermute ich einen anderen Dämon dahinter, der eventuell auch mit der Präsenz identisch ist, die Zamorra und Nicole außer Gefecht gesetzt hat.

Es ist also jede Menge los in diesem Dreiteiler. Lediglich die vielen wiederholenden Erklärungen zu den Personen und dem ersten Teil haben mich etwas gestört und nehmen auch im zweiten Teil für mein Empfinden zu viel Platz ein. Wer den Dreiteiler liest, braucht meiner Meinung nach keinen Rückblick auf das letzte Heft und muss nicht nochmal erklärt bekommen, warum Henry drei Gehirne hat. Insgesamt fallen mir auch in der Handlung viele unnötige Wiederholungen auf. Stygia und die Flammenrose sind auch diesmal nur kleine Nebenschauplätze. Da wundert es mich etwas, dass sie für den Titel dieses Teils gewählt wurde.

Aber auch diesmal beeinflusst dies alles letztendlich die gute und spannende Geschichte nicht. Wir streben dem Finale entgegen und es bahnen sich einige interessante Veränderungen im Machtgefüge der Serie an.

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer