Professor Zamorra 1294 - Schatten über Wardenclyffe - von Oliver Fröhlich

Oliver Fröhlich
PROFESSOR ZAMORRA 
Schatten über Wardenclyffe
Band 1294
Erschienen am 30.12.2023
Cover von Dirk Berger

Zamorra und Nicole stellen sich in Shoreham auf Long Island/USA einem Gegner, der von den Spuren einer schattenhaften Kreatur infiziert wurde. Diese Kreatur lebt in einer anderen Welt des Multiversums, weshalb der Infizierte versucht, ihr Zugang zu unserer Welt zu verschaffen und die auf Long Island dünn gewordene Barriere zwischen den Welten zu zerstören. Während des Einsatzes stellen Zamorra und Nicole fest, dass es im Jahr 1906 die Experimente von Nikola Tesla waren, die diese Schwachstelle verursacht haben ...

Auf Long Island bei New York geschehen mysteriöse Todesfälle, bei denen Menschen schlagartig altern und sterben. Als ihr alter Freund Ben Henderson sie um Hilfe bittet, zögern Zamorra und Nicole nicht lange und gehen in den USA den Spuren nach. Diese führen Sie nicht nur weit in die Vergangenheit, sondern auch zu einem Gegner, der schon seit über hundert Jahren seine dunklen Pläne vorbereitet.

Na, bei wem klingelt es bei Wardenclyffe? Da ich mich schon immer für Nikola Tesla interessiert habe, dauerte es bei mir nicht lange und der gleichnamige Tower, der das Cover ziert, sorgte für den Rest. Und so ging ich voller Vorfreude an die Lektüre des Zweiteilers um das Grauen von Wardenclyffe von Oliver Fröhlich. Und die Story und der erste Teil haben mich bereits schwer begeistert. Da die Rückblenden ins Jahr 1903 zurückgehen, begegnen wir Tesla in diesem Roman sogar persönlich. Der böse Gegenspieler von Zamorra und Nicole ist in dieser Doppelfolge jedoch Jericho King, der fiktive Adjutant des Erfinders. Und seine Machenschaften ziehen sich tatsächlich bis in unsere Gegenwart. Kein Wunder, dass Zamorra bei der Langlebigkeit seines Gegners gleich an die Quelle des Lebens denkt. Doch hinter dem scheinbar unsterblichen Jericho und seinen Motiven, steckt etwas gänzlich anderes, das die Welt bedroht.

Nikola Tesla sorgt bis in unsere Gegenwart für Spekulationen bezüglich seiner Arbeit. Und so sorgt er und sein Leben immer wieder für den Stoff zahlreicher zeitgenössischer Mystery- und Science-Fiktion Romane. In diesem Fall geht es um eine Barriere zwischen den Welten, die durch Teslas Experimente für eine Schwachstelle sorgen. Diese will ein dunkles Wesen namens Weltenknechter nutzen, um in unsere Welt zu gelangen und dort ihren Hunger nach Lebensenergie zu stillen. Für seine Pläne nutzt er den ehemaligen Farmarbeiter Joshua King, der durch dieses Experiment und dem Weltenknechterfragment ungewöhnliche und dunkle Kräfte erhalten hat. Ich musste gleich an Stranger Things denken. Und doch erschafft Oliver Fröhlich eine ganz neue Story mit einem ungewöhnlichen und gut gezeichneten Gegenspieler, dessen Geschichte äußert spannend und gelungen erzählt wird. Das ganze Setting und die Story sind sehr gut konstruiert und ein echtes Serienhighlight geworden. Ich bin guter Dinge, dass der zweite Teil mithalten kann und eine runde Sache aus dem Zweiteiler macht.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer