Maddrax 619 - Totgesagte leben länger - von Lucy Guth

Lucy Guth 
MADDRAX 
Totgesagte leben länger
Band 619
Erschienen am 07.10.2023
Mario Heyer (MIP Art) unter Verwendung von KI Software

Der Plan war gut und hätte die Rettung vor Mabuta bedeutet. Wenn er nicht im letzten Moment gescheitert wäre – an einer Fallgrube, die sich unvermittelt unter Dak'kar aufgetan hatte.
Als er wieder zu sich kommt, hat ein angespitzter Pflock seine Schulter durchbohrt, er kann sich kaum bewegen – und von den Verbündeten keine Spur. Noch dazu befindet er sich in Mabutas Machtbereich; wenn dessen Aants ihn entdecken, ist es aus.
Nun, Dak'kar wird entdeckt, von jemand anderem. Und vielleicht wäre es besser gewesen, dem Ameisengott in die Mandibeln zu fallen...

Lucy Guth überrascht immer wieder mit außergewöhnlichen Beiträgen bei Maddrax. Im aktuellen Band benutzt sie erneut ein ungewöhnliches und endzeitliches Setting und berührt die Leser mit Naiquis tragischer Lebensgeschichte. Ihr Weg kreuzt auf dramatische Weise den von Dak'kar. Nachdem Naiqui immer schon Außenseiterin war, muss sie aufgrund unglücklicher Umstände aus Ihrem Dorf fliehen. In einer alten Baumhauslodge im Regenwald finden die Einsiedlerin ein einsames Exil. Die Umstände treiben Sie in Wahnvorstellungen und den Irrsinn, der nicht nur Dak'kar zum Verhängnis wird, nachdem die Frau ihn zuerst rettet. Als Matt und Haaley bei ihrer Suche nach dem verschollenen, neuen Verbündeten zum Baumhaus gelangen, überschlagen sich die Ereignisse.

Wieder ein klasse Roman aus der Feder von Lucy Guth, der mich wohl nicht ungewollt an Stephen Kings Misery erinnerte. Dak'kar wird hier nicht zum Opfer einer Stalkerin, sondern der vermeintlichen Retterin aus seiner Notlage. Und er ist nicht der erste. Naiqui ist auf ihre eigene Art fast genauso wahnsinnig wie Halley. Die Umstände die dazu führen erzählt die Autorin genauso eindringlich und überzeugend wie den dramatischen Showdown. Die Wendung um die "Schande" fand ich besonders gut. Achtung Spoiler: Albinismus wird bei Naturvölkern als Zeichen für übernatürliche Kräfte gesehen. Je nach Kulturkreis kam und kommt Menschen mit Albinismus aufgrund ihres andersartigen Aussehens eine mehr oder weniger starke Außenseiterrolle zu. In Europa und in Amerika wurden Menschen mit Albinimus früher als gern gezeigte Besonderheit und Sensation in Zirkussen ausgestellt. Die "Schande", die bis zum Ende unbekannt bleibt und die bei der Auflösung für eine Überraschung sorgt, fand ich ein spannendes, unerwartete und sehr interessantes Motiv für diesen Roman.

Cover: ⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer