Professor Zamorra 1287 - Die guten Toten - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
PROFESSOR ZAMORRA
Die guten Toten
Band 1287
Erschienen am 23.09.2023
Cover von Shutterstock

Zamorra erhält eine E-Mail aus New Orleans, in der er um Hilfe gegen eine Dämonenhorde gebeten wird. Als Adresse ist nur ein alter Friedhof angegeben. Nicole und Zamorra machen sich auf den Weg in die Staaten. Sollte sich das Ganze als Scherz herausstellen, können sie immerhin noch ein wenig Urlaub herausschlagen.
Als sie auf dem Friedhof eintreffen, dämmert es bereits. Keine Menschenseele ist zu sehen. Oder? Im nächsten Moment bricht unter Zamorra der Boden auf, und der Parapsychologe wird in die Tiefe gerissen ...

Wenn Nicole und Zamorra glauben, am Dia de los muertos in New Orleans Urlaub machen zu können, dann haben sie nicht damit gerechnet, dass Ian Rolf Hill diesen Beitrag verfasst hat. Auch ich war positiv überrascht über diesen Zamorra-Beitrag von ihm seit fast einem Jahr. In dieser Zeit gab es für den Autor vor allem zum Sinclair-Jubiläum eine Menge zu tun.

Auch wenn Nicole und Zamorra in New Orleans auf "gute" Tote treffen, hat der Dämon Ti-Jan Pedro etwas gegen zu viel Harmonie zwischen beseelten Zombies und dem Meister des Übersinnlichen und seiner Partnerin. Der eigentliche Star ist in dieser Folge aber der schrullige deutsche Dämonenjäger Erdmann Günther. Samt seinem Hund Mister Silver. Da klingelt es bei so manchem Guselroman-Kenner natürlich sofort. Angelehnt ist dieser Name nämlich ganz sicher an Tony Ballards exdämonischen Partner. Es ist nicht die erste Figur, die der Autor ins Serienrennen schickt und damit das Zammyversum bereichert. Dieser in keinster Weise stereotype Charakter polarisiert und wird bestimmt auch bei der Leserschaft unterschiedlich ankommen. Nici geht er jedenfalls in dieser Folge schon mächtig auf den Zeiger. Mir gefällt der Typ und sein „Silberbeißer“, auch wenn er am Ende nochmal Sympathiepunkte verliert. Aber ich mag solche Wendungen und Anti-Happy-Ends sehr. Insgesamt ist die auch Geschichte um die guten Toten und deren Entstehung sowie dem Dämon Ti-Jan Pedro gut konstruiert und kurzweilig erzählt. Dazu kommt eine gute Atmosphäre und ein interessante Location.

Ansonsten unterscheidet sich auch dieser Heftroman von Ian Rolf Hill erneut durch seinen hohen Anteil an Gewalt, Sex und Horror von der Mainstreamkost. Auch damit wird der Roman polarisieren. In den Anfangszeiten des Heftromans wäre dieser Beitrag sicherlich indiziert oder stark entschärft worden. Im Hinblick auf aktuelle Serien- und Buchtrends ist es aber vertretbar und zeitgemäß. Das moderne Publikum bekommt ansonsten wahrlich nicht zur Spannung noch eine Gänsehaut.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer