Die UFO-Akten 54 - Der Würfel - von Oliver Miller

Oliver Miller 
DIE UFO-AKTEN
Der Würfel
Band 54
Erschienen am 14.10.2023
Cover von Shutterstock

Cliff Conroy und Judy Davenport sind gerade auf der Road 65 in der Nähe von Millersville unterwegs, als Cliff plötzlich einen Anruf von Professor Davies erhält. Der den Bundesmarshals bereits bekannte Wissenschaftler berichtet ihnen vom Verschwinden seines Freundes Professor Al-Hadary. Dieser befasst sich genau wie er selbst mit dem Kinderschreck-Phänomen, gilt als Experte für die altägyptische und sumerische Schrift – sympathisiert allerdings auch mit der umstrittenen Prä-Astronautik. Zuletzt soll Al-Hadary an einem besonderen Artefakt geforscht haben, das aus Oklahoma zu ihm gelangt war. Vor ein paar Tagen brach dann völlig unerwartet der Kontakt ab. Als Cliff und Judy von dieser Entwicklung erfahren, beschließen sie, dem Professor zu helfen ...

Prä-Astronautik ist mir durch Erich von Däniken seit den 80er Jahren ein Begriff. Mit großem Interesse habe ich damals seinen nicht unumstrittenen Bestseller "Erinnerungen an die Zukunft" gelesen. Bis heute werden seine Theorien kontrovers diskutiert. Die Dokuserie "Ancient Aliens" versucht heute die Thematik modern und zeitgemäß zu behandeln.

Den einzigen Bezug zur Prä-Astronautik in dieser UFO-Akte von Oliver Miller stellt jedoch nur die Expertise des Hauptprotagonisten Professor Al-Hadary dar und der titelgebende Würfel, der mit altägyptischen und sumerischen Schriften verziert ist. Dieser ist aus in einer Forschungsbasis in Oklahoma, in der das Projekt Pandoras Box zu Hause ist, über das dortige Dimensionstor von einer scheinbar außerirdischen Macht in unsere Welt geschickt worden. Als diese von Al-Hadary entwendet wird, gehen die Jagd und Intrigen um das Artefakt los und bilden den Kern dieses Romans, der erneut mehr ein Agententhriller geworden ist. 

Der Autor baut seine Kinderschreck-Wurmloch-Prä-Astronautik-Handlung weiter aus. Dabei entwickeln sich hier viele gute Ansätze, die hoffentlich in Zukunft gut zu Ende gedacht und erzählt werden. Am Roman selbst gibt es auch nicht viel zu meckern. Oliver Miller hat sich in der Serie etabliert und festgeschrieben und baut den Serienkosmos weiter mit aus. Die Story ist gut erzählt und stellenweise auch recht spannend, bietet aber jetzt keine großen Überraschungen oder neuen Ansätze, geschweige denn neue Erkenntnisse zu der Macht im Hintergrund oder den immer noch sehr rar gesäten Aliens. Die Geschichte selbst plätschert somit leider auch über weite Strecken einfach so dahin.

Cover: ⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer