Maddrax 615 - Das Lazarus-Phänomen - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
MADDRAX 
Das Lazarus-Phänomen
Band 615
Erschienen am 15.08.2023
Cover von Néstor Taylor

Ein fieser Cliffhanger, ich weiß. Ob Matthew und Haaley überleben werden? Geht am nächsten Morgen die Sonne auf? Ist Jacob Smythe wirklich tot?
All diese existenziellen Fragen – na ja, zwei davon – beantwortet dieser Band. Aber selbst wenn – wenn! – unsere beiden Helden das Sterben ihres gemeinsamen Wirtskörpers überleben sollten, müssen sie immer noch zu ihren eigenen zurück. Mit denen in der Zwischenzeit jedoch etwas geschehen ist, das Matt und Haaley in erneute Verzweiflung stürzen wird. Ihr wisst schon: Falls sie es überhaupt überleben...!

Ist es ein Spolier, dass Matt und Haaley überleben? Ich denke nicht. Matt ist für Maddrax so wichtig wie Perry Rhodan für seine Serie und Florian Hilleberg wird seiner Schöpfung Haaley wohl auch nicht so schnell den Garaus machen. Im Gegenteil. Er hat scheinbar noch viel vor mit seiner Figur und es warten sicher noch einige Überraschungen auf die Leser. Das beweist der vorliegende Roman, in dem Haaley einmal mehr eine tragende Rolle spielt. Es ist eine Fortführung der Geschehnisse aus Band 597 „Wege des Wahnsinns“ und eine weitere Vertiefung des Charakters Haaley alias Ewgenija. Nach den tragischen Erlebnissen in Piita wird sie von Piraten verschleppt und muss an Bord der Bottani‘Bai weitere traumatische Dinge erleben. Das ist erneut gut erzählt und gefällt mir, da ich ja überzeugter Anhänger von Team Haaley bin. Und das Ende ihrer Geschichte mit den Piraten endet vorläufig in einem besseren Cliffhanger, als der aus dem vorherigen Band. Hoffentlich geht es bald mit Haaley auf den Dreizehn Inseln weiter. 

Die dafür etwas mager ausgefallene zweite Handlungsebene beschäftigt sich mit Matts und Haaleys verzweifelten Versuchen einer Rückkehr in die eigenen menschlichen Körper und ist eine Fortsetzung der Körperwechsel bis zum überraschend lapidaren Ende. Denn eine Rückkehr in die Körper, die mittlerweile an Bord der Nimitz liegen, scheint jederzeit auch auf größere Distanz möglich gewesen zu sein. Mabuta ist ein echt hinterhältiges Luder und hat sich mit Haaley einen passenden Körper ausgesucht.

Der Amraka-Zyklus plätschert trotz sehr guter Einzelabenteuer insgesamt etwas dahin und das Thema tierischer Ausflug wurde in den letzten Bänden für meinen Geschmack etwas überstrapaziert. Nach mittlerweile 15 Bänden kann mich der aktuelle Zyklus trotz guter Ansätze noch nicht recht überzeugen. Aber die Titel der kommenden Bände und vor allem der Roman von Jo Zybell halten die Erwartungen hoch. 

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer