Die UFO-Akten 47 - Mörderjagd - von Oliver Miller

Oliver Miller 
DIE UFO-AKTEN
Mörderjagd
Band 47
Erschienen am 11.07.2023
Cover von Shutterstock

Zwei brutale Morde an Prostituierten erschüttern die Metropole Los Angeles, und vieles deutet auf einen perversen Serienmörder hin. Doch als die Gelegenheits-Dirne Hellen Brady dem Täter entkommen kann, ergeben sich neue, mysteriöse Begleitumstände. Sie berichtet, dass der Mörder die Angst seiner Opfer schürt, um die Emotion in sich aufzunehmen! Dabei sollen seine Augen blau aufleuchten.
Stand die Zeugin unter Drogen und hatte Halluzinationen? Die Polizei tut es jedenfalls damit ab. 
Als jedoch Senator Campbell von dem Bericht erfährt, weiß er ihn richtig zu interpretieren und schaltet sofort Cliff Conroy und Judy Davenport ein. Bei ihren Ermittlungen stoßen die beiden zunächst auf eine Mauer des Schweigens, erhalten dann jedoch Hilfe von vollkommen unerwarteter Seite...

Ich bin etwas ratlos. Lies uns der letzte Band doch mit vielen Fragezeichen Anfang Juni 2023 (Handlungszeit) zurück, springen wir nun auf den 22. Juni 2023 (Handlungszeit) und Judy und Cliff erwähnen mit keinem Wort die Zeitreise die Arndt Ellmer in den letzten Roman eingebaut hatte. Erst recht nicht, wie sie zurückgekehrt sind. Die beiden unterhalten sich nur kurz über einen schmerzlichen letzten Fall, der aber nicht näher erwähnt wird. In der Hoffnung nicht enttäuscht zu werden, hoffe ich also auf einen der nächsten Bände. Inzwischen wird es schwierig, die doch eigenständigen Handlungen der einzelnen Autoren, als großes Ganzes zu sehen. Oder wenigstens einen klaren roten Faden im Hintergrund aller Romane.

Aber ich versuche dennoch diesen Roman ganz unvoreingenommen für sich zu beurteilen. Oliver Miller hat mit seinem Kinderschreck und den mysteriösen fremden, womöglich extraterrestrischen Energiequellen zur Erschaffung schwarzer Löcher bereits eine umfangreiches Konstrukt und einen spannenden Handlungsfaden geschaffen, den er mit diesem Band weiterspinnt. Was zunächst wie eine Folge Law & Order wirkt, wird schnell zum undurchsichtigen Agentenspiel mit Mysteryelementen. Das setzt der Autor gekonnt und ansprechend um. Dennoch hat der Roman seine Längen und die Gesamthandlung packt mich auch nicht so recht. Wie schon erwähnt wirkt der Roman größtenteils eher wie ein Jerry Cotton, als eine UFO-Akte. Dies vermittelt auch das erneut schwache Cover und der Romantitel.

Cover: ⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer