Die UFO-Akten Band 45 - Die verlorenen Kinder - von Arvid Winger

Arvid Winger 
DIE UFO-AKTEN
Die verlorenen Kinder
Band 45
Erschienen am 12.06.2023
Cover von Shutterstock 

Es sollte nur eine Mutprobe sein, doch als James Miller mit seinen Freunden Peter und Dorothy in die geheimnisvolle Höhle hinter dem Wasserfall vordrang, wurde sie zum Drama. Was auch immer dort geschehen war, der Zehnjährige kehrte als Einziger zurück – verstört und aggressiv. Um ihm zu helfen, wurde der Junge in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Von den beiden anderen Kindern fehlte weiterhin jede Spur ...
Jetzt, dreißig Jahre später, bringt die hochschwangere Mary-Ann Clarke ein Kind zur Welt, dessen transparente Haut geradezu extraterrestrisch wirkt. Diese äußere Auffälligkeit ist es aber nicht allein, weshalb sich die Bundesmarshals Cliff Conroy und Judy Davenport für das Neugeborene interessieren. Ebenso mysteriös ist der Umstand, dass laut Mary-Ann ausgerechnet James Miller der Vater des Kindes sein soll – und das, obwohl er bereits seit drei Jahrzehnten vollkommen isoliert in der Psychiatrie einsitzt ...

Mit diesem Band gehen wir in eine neue Ära der UFO-Akten. Was vor fast dreißig Jahren bei Bastei nach nur 25 Taschenheften ein abruptes Ende fand, kann nun fortgesetzt und weiter ausgebaut werden. Der mir noch unbekannte Autor Arvid Winger, der neu bei der Serie dabei ist, nimmt sich mit diesem Roman dem Thema Zeitreise, Parallelwelten und Quantenphysik an. Er führt damit bereits gesponnenen Fäden aus Band 8 „Hinter den Spiegeln“ fort, nimmt aber auch Themen aus den Bänden 40 und 44 mit auf. Herausgekommen ist ein wahnsinnig guter Roman, der nur am Ende etwas aus dem Ruder gerät. Da wirkt es am Ende so, als ob der Autor etwas zu viel wollte. Aber das ist nur eine kleine, Im Gesamtbild zu vernachlässigende Kritik.

Gerade die Story um James Miller, die das Herzstück dieses Romans bildet, ist besonders spannend und interessant geworden. Der mysteriöse Rückblick ins Jahr 1992 erinnert an Coming of Age Romane von Stephen King und verleihen der Geschichte eine besondere Note. Der Roman bietet sehr viel Mystery und eine gut konstruierte und vielseitige Geschichte, die den Leser nur nach und nach ins Ziel führt. Am Ende wird zur Abwechslung auch vieles aufgelöst, jedoch ohne alles zu verraten. So bleibt noch genug Spielraum für Spekulationen und eine Fortsetzung der Handlung um James Miller und das (extraterrestrische?) Baby.

Nach und nach denke ich, dass das ursprüngliche Serienexpose doch ein sehr gutes und komplexes Gesamtbild zu bieten hatte. Ich hoffe die aktuellen und ursprünglichen Autoren erhalten diesmal die Gelegenheit, die gesamte Geschichte zu erzählen und auch neue und moderne Erkenntnisse und Aspekte in Zukunft in die Serie aufzunehmen. Ein sehr gelungener Einstand von Arvid Winger und hoffentlich weitere Romane aus seiner Feder!

Cover: ⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer