Professor Zamorra 1276 - Das Zeitgeschwür - von Thilo Schwichtenberg

Thilo Schwichtenberg 
PROFESSOR ZAMORRA 
Das Zeitgeschwür
Band 1276
Erschienen am 25.04.2023
Cover von Shutterstock 

„Piraten!“, schrie es aus dem Krähennest. „Ich sehe die schwarze Flagge! Äh, ein seltsamer Totenkopf ist das.“
„An die Kanonen!“, bellte der Steuermann. „Es ist zu schnell zum Ausweichen.“
Das Segelschiff war, entgegen aller physikalischen Gesetzmäßigkeiten, so schnell herangekommen, dass nun auch Zamorra die seltsame Flagge ausmachen konnte. Allerdings war immer noch nicht genau zu erkennen, was für ein Totenkopf die Fahne zierte. Irgendwie schien er ... unscharf, haarig ...

Ein neuer Handlungsabschnitt beginnt in der Hölle, mit der sich Thilo Schwichtenberg in der Vergangenheit ja intensiv bei Zamorra beschäftigt hat. Ich muss sagen, ich habe aufgrund der komplexen Höllenthematik lange gebraucht, um mich mit diesem Aspekt der Serie anzufreunden. Mittlerweile gefällt mir gerade diese Seite von Zamorra mit am Besten.

Wieder einmal wird die Prinzessin (Nicole) entführt und muss vom edlen Prinz (Zamorra) gerettet werden. Das Besondere sind dieses mal Ort und Zeit. Stygia organisiert die Hölle neu und positioniert dazu auch ihre Anhänger um. Wieder sollen dabei auch gleich ihre Widersacher Zamorra nebst seiner Gefährtin Nicole beseitigt werden. Neu ins Spiel kommt dazu Rán, die uralte Totengöttin der Meere. Da diese selbst nach neuer Macht strebt, erhält sie von Stygia den Auftrag, die Feinde ein für alle mal auszuschalten. Dabei geht sie aber nicht gewöhnlich vor, sondern zwingt Zamorra zu einer Zeitreise und mitten hinein in ein Piratenabenteuer, bei dem er seine Geliebte retten und selbst einer Falle entkommen muss, um als Sieger in diesem Schicksalsspiel hervorzugehen.

Der Auftakt zu dieser Piratendoppelfolge hat mir gut gefallen. Die Story wurde intelligent in verschiedenen Zeit- und Handlungsebenen aufgebaut. Damit hält der Autor den Leser durchgehend bei der Stange und hält auch die Spannung über weite Strecken des Romans hoch. Thilo Schwichtenberg greift in diesem Band auf Personen und Hefte zurück, die weit in der Serien-Vergangenheit liegen. Das wurde gut vermittelt ohne große und langatmige Nacherzählungen. So ist der Leser gleich auf dem Laufenden was Don Christofero Fuego der Zamora y Montego und den schwarzen namenlosen Gnom betrifft. Überraschend und erfrischend ist auch die Piratenkomponente. Zudem erleben wir in dieser Doppelfolge nach Faun die Einbindung einer weiteren realen Folkband, die am Ende des ersten Bandes auftaucht und im Folgeband eine größere Rolle spielen wird. Es handelt sich um die Osnabrücker „Piratenband“ Mr. Hurley & die Pulveraffen. Mann sieht also, die Autoren und die Serienköpfe haben immer wieder gute Ideen und wenn sich auch Grundmotive ändern, so bleiben die Geschichten überwiegend spannend und außergewöhnlich. 

Cover: ⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer