Die UFO-Akten 38 - Das trojanische Pferd - von Rafael Marques

Rafael Marques 
DIE UFO-AKTEN
Das trojanische Pferd
Band 38
Erschienen am 07.03.2023
Cover von Shutterstock

Auf einem Jahrmarkt in Portland geht Marc Parker seiner Berufung als Medium nach. Er behauptet, Kontakt zu den Toten aufnehmen zu können; in Wahrheit empfängt er jedoch mit seinen besonderen PSI-Fähigkeiten die Erinnerungen seiner Kunden. Dabei ist er so erfolgreich, dass auch andere, sehr weltliche Kräfte auf ihn aufmerksam werden, unter anderem zwei NSA-Agenten, die ein Verbrechen fingieren und dafür sorgen sollen, dass Parker von der Polizei verhaftet wird. Ihr Vorgesetzter, Jeremy McKay, hat großes Interesse an den übersinnlichen Fähigkeiten des Mannes.
Bei der Festnahme kommt es allerdings zu einem unfassbaren Zwischenfall: Plötzlich löst sich ein Polizist in einem grellen Licht auf, und nur seine Kleidung und Waffe bleiben zurück ...

Rafael Marques ist ein fester Bestandteil der neuen UFO-Akten geworden und hat mittlerweile in seinen Romanen einen schönen roten Faden um die psibegabten Menschen aufgebaut und einen Cast von interessanten Protagonisten ins Rennen geschickt.

Mittelpunkt dieser Folge ist der 25-jährige "Hellseher" Marc Parker, dessen übernatürliche Gabe seinen Lebensunterhalt auf einem Jahrmarkt verdient. Aufgrund seiner Fähigkeiten wird die NSA auf ihn aufmerksam. Sam Powell setz Jenna Garland auf Marc an und versucht den jungen Mann mittels einer inszenierten Intrige und Hilfe der Polizei festzusetzen. Ziel ist es, ihn in das geheimnisvolle Programm der NSA zu bringen, auf das Judy und Cliff bereits mehrfach aufmerksam wurden. Dabei kommt es  durch Jennas Fähigkeit der Verstärkung von Psigaben zu einem spektakulären und verhängnisvollen Zwischenfall.

Im vorliegenden Band werden also die Themen um Jenna Garland und ihren verstorbenen Bruder, die NSA mit Sam Powell und McKay sowie die Grauen weitergesponnen. Besonders der Twist mit der vermeintlich toten Lydia Jones und der undurchsichtigen Rolle von Jenna in diesem Intrigenspiel haben es in sich. 

Erneut ein guter Myterythriller, der mich wie schon erneut an Motive von Stephen King erinnert, in denen das Shinnig eine Rolle spielt. Allen voran "Das Institut". Einige Längen im Mittelteil und der dann doch etwas hektische Abschluss lassen mich vier gute Sterne vergeben.

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer