Die UFO-Akten 34 - Das Monster vom Lake Tahoe - von Earl Warren

Earl Warren 
DIE UFO-AKTEN
Das Monster vom Lake Tahoe
Band 34
Erschienen am 10.01.2023 
Cover von Shutterstock 

Auf dem Lake Tahoe wurde angeblich von Anglern und Bootsbesitzern ein menschenähnliches Amphibienwesen beobachtet. Es soll an die zwei Meter groß sein, eine haifischähnliche Haut aufweisen und über ein Raubtiergebiss verfügen. Doch kann man das ernst nehmen? Solche Sichtungen gibt es zuhauf.
Doch dann wird der vermögende Unternehmer Trevor C. Burbank von der Kreatur angegriffen – und gleichzeitig tauchen unidentifizierte Flugobjekte über einer nahe gelegenen Schönheitsklinik auf. Das ruft auch Senator Campbell auf den Plan. Er beordert Cliff und Judy zum Ort des Geschehens, wo sie sofort umfangreiche Nachforschungen anstellen ...

Was zunächst recht interessant und spannend beginnt, wird schnell zum klischee-behafteten und wirren Abenteuer. Judy und Cliffs Tarnidenditäten mit denen Sie (mal wieder) von Senator Campbell auf diesen Fall angesetzt werden, wirken eher lächerlich und sind ebenso altbacken und klischeehaft. Dann kommen noch die üblichen UFO-Sichtungen dazu und eine Schönheitsklinik in der mysteriöses vorgeht. Wohin die Reise gehen soll ist daher voraussehbar und kommt auch genauso. Nachdem Dreiviertel des Romans sich mit nebensächlichen Handlungen in der Klinik und abseits des Monsters im See beschäftigen, wird die Lösung in einem Geständnis des Bösewichtes am Ende in einer Art Zusammenfassung auf einer halben Seite abgewickelt. Und Judy wird wie in den alten Amazonasmonster-Schwarz-Weiß-Filmen vom Amphibienmann und einem fiktiven Schauspieler und Frauenheld gerettet. Nach dem Motto „Viel hilft viel“ wird so eine Menge unpassender und uninteressanter Stoff zu einer wahnwitzigen Folge zusammengemixt. Dabei wirkt dieser Roman am Ende (im Gegensatz zu manchen alten überarbeiteten Romanen) mit seinen Klischees eher aus der Zeit gefallen.

Während des Romans frage ich mich auch, warum der Senator Cliff und Judy in diesem Band plötzlich duzt? Hab ich da was verpasst und wenn nein, wie wird das in den überarbeiteten noch kommenden alten Romane sein?

Earl Warren alias Walter Appel merkt man auch in diesem Roman wieder seine Liebe für Western und Amerika an. Da driften die Dialoge immer wieder ins amerikanische ab oder die Protagonisten wirken und agieren wie Yankees. Das ist auch nicht so mein Fall muss ich zugeben und entsprechende Passagen stören mich mehr als sie für Stimmung sorgen.

Leider eine wirre und schwache Folge die nur in wenigen Passagen meine Aufmerksamkeit halten konnte und die ich schnell abhaken möchte. Zwei Sterne!
⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer