Maddrax 589 - Mission Flächenräumer - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
MADDRAX
Mission Flächenräumer
Band 589
Erschienen am 16.08.2022
Cover von Néstor Taylor

Nachdem die unmittelbare Gefahr auf der Erde gebannt ist, machen sich Matt, Aruula und Quart'ol über das Wurmloch auf den Weg ins Ringplanetensystem, um den Flächenräumer zu bergen. Er muss auseinander genommen und ins Sonnensystem verbracht werden, bevor der Streiter dort eintrifft. Auch Victorius de Rozier und Triell begleiten die Freunde, und eine Abordnung der Hydriten.
Die stellen allerdings schnell fest, dass der einfach klingende Plan seine Tücken hat. Und nicht nur das! Matt gerät in tödliche Gefahr, und niemand weiß, ob es ein Unfall oder ein Anschlag war...

Nachdem wir vor zwei Wochen noch am Victoriasee an der Seite unserer Helden gegen das Dunkle Herz gekämpft haben, sind wir jetzt schon wieder Lichtjahre entfernt im Ringplanetensystem. Dort soll der Transport  des Flächenräumers ins Solare System vorbereitet und umgesetzt werden. Doch wie wir aus Band 587 wissen, haben sich Matt, Aruula und Quart'ol unwissend einen Wolf im Schafspelz an Bord geholt. Dieser wird nun aktiv und sabotiert die Mission Flächenräumer.

Da es sich um einen Zweiteiler handelt, endet diese Folge in einem fiesen Cliffhanger. Den Weg dahin geht Florian Hilleberg ungewöhnlich unspektakulär und gemächlich. Maddrax' gefährliche Weltraumeinsatz hat zwar Charme, aber irgendwie sehe ich in dieser ganzen Mission nicht viel Abenteuerpotential. Denn viel passiert nicht. Das Wenige ist gewohnt routiniert umgesetzt. Richtige Spannung kommt nur am Ende auf. Der Roman ist mit etlichen Rückblicken und erklärenden Passagen bestückt, die natürlich die Handlung ebenfalls ausbremsen und Platz beanspruchen.

Ich muss auch hier wieder den Gigantismus und die schnellen Reisen bemängeln. Alles geht mir hier ein wenig zu einfach und schnell. Für alle Probleme kann Matt auf technische und personelle Möglichkeiten zurückgreifen, die für meinen Geschmack einfach nicht zu einer apokalyptischen Serie passen. Klar muss sich die Serie weiterentwickeln und vieles hat sich da auch verselbständigt. Aber das "Kolumbus-Flair" der Anfangszeiten lässt sich halt nicht über 600 Hefte aufrechterhalten. Auch beim großen Bruder Perry Rhodan gab es dieses Problem und die Fans haben regelmäßig ihren Unmut zum Gigantismus kundgetan. Reisen über Milliarden Lichtjahre zwischen den Galaxien wurden zu Betriebsausflügen. Unterbunden wurde dies durch die Hyperimpedanz, der Raumschiffe und Möglichkeiten ausbremste. Eine Überlegung wäre es wert auch das Maddrax-Universum (übertrieben gesagt) wieder in die Steinzeit zu versetzen um neue Spielräume zu schaffen. Auch Zeitsprünge zwischen den Zyklen wären eine Überlegung wert. So kann man neue Umwelten ermöglichen und hat zudem in den unbehandelten Zeiträumen  noch Handlungsspielraum für Spinn-Off-Serien. Aber das ist nur meine subjektive Meinung und ist meiner grundsätzlichen Abneigung zu überbordenden Sci-Fi-Elementen im Sinne von Weltraumabenteuern bei Maddrax geschuldet. Das dies durchaus auch reizvoll sein kann, haben die Autoren immer wieder bewiesen. Ich mag mehr die Endzeit- und Horrorelemente der Serie.

Kurz und knapp: diesen Roman fand ich ein wenig dünn aber nicht schlecht. Ich hoffe es war der Auftakt zu einer fulminanten Fortsetzung. Drei Sterne!
⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer