Die UFO-Akten 12 - Die Eismumie - von Stefan Hagedorn

Stefan Hagedorn 
DIE UFO-AKTEN
Die Eismumie
Band 12
Erschienen am 08.03.2022
Cover von Mark McClare, Shutterstock

Auf einem abgeernteten Lavendelfeld in Blanco, Texas, findet ein Farmer eine in Eis eingeschlossene Leiche. Woher kommt sie? Der nächste Gletscher ist Tausende von Kilometern entfernt. Seltsam ist auch, dass der Eisblock nicht taut, obwohl seit Tagen angenehme Plusgrade herrschen.
Ausgewiesene Experten werden darauf angesetzt, das Phänomen zu untersuchen. Zufällig erfahren auch Cliff und Judy davon, als sie ganz in der Nähe einen Zwischenstopp einlegen. Doch ungestört ermitteln können die beiden nicht, denn eine rigorose NSA-Agentin kommt ihnen in die Quere. Zudem verschwinden plötzlich Menschen und Beweise spurlos, und jemand scheint Erinnerungen zu manipulieren...

Auch in dieser Woche gibt es bei den UFO-Akten wieder einen neuen, bisher unveröffentlichten Roman. Und mit Stefan Hagedorn steigt ein neuer Autor mit seinem ersten Heftroman überhaupt in diese Serie ein. Zunächst fiel mir auf, das der Roman kleiner gesetzt ist als üblich. Dazu sind alle Werbebeiträge im Innenteil (im Schnitt zwei bis drei Seiten) bei diesem Roman entfallen. Ebenso beschränkt sich das Dossier im Mittelteil auf drei Seiten. Wir haben also einen Beitrag mit Überlänge vor uns. Aber Quantität heißt nicht Qualität. Und so habe ich mir zwischenzeitlich beim lesen gewünscht, dass der Roman kürzer ausgefallen wäre.
Die Handlung ist nicht nur etwas abstrus und wirr, sie hat auch extreme Längen. Größtenteils reagieren die Protagonisten statt zu agieren und hetzen von einem Ort zum nächsten und wieder zurück.  Auch die Dialoge wirken hölzern und unnatürlich. Die humorvollen und emotionalen Charakterzüge von Judy und Cliff, die Florian Hilleberg zum Beispiel in seinem Roman aufgezeigt hat, fehlen hier gänzlich. Gedankengänge der Akteure, die statt im Text wie ein Monolog angelegt sind und kursiv geschrieben wurden, wirken völlig unnatürlich. Da denkt ein siebenjähriges Mädchen in Angst und Panik wie ein erwachsener und emotionsloser Roboter. Judy, die wieder ordentlich und für mich mit überzogenen Schusswunden in die Mangel genommen wird, denkt ebenso unglaubwürdig mit ihren Verletzungen wie die NSA-Agentin Eva Adams als sie ein Auge verliert. Wie üblich und bei Akte X gelernt, stehen wir am Ende einer langen Hetzjagd nach der Wahrheit mit leeren Händen da, bzw. einem USB-Stick dessen eigentlich überflüssiger Inhalt für noch mehr Verwirrung bei den Protagonisten, aber auch beim Leser sorgt. Zwischendurch keimt dennoch so etwas wie Spannung auf, die aber nicht gehalten und schon gar nicht zielführend kanalisiert wurde. Ganz im Gegenteil artet die Verfolgungsjagd am Ende in ein unnötiges Gemetzel aus. Dabei ist die Grundidee durchaus interessant und hatte Potential. Der beste Teil war für mich die Story um Familie Heyne und ihre Interaktionen mit Mr. Smith, sowie die Odyssee der kleinen Mary. Für meinen Geschmack aber ein sehr durchschnittlicher Roman, der zumindest mir nicht in Erinnerung bleiben wird. Zwei Sterne.
⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer