John Sinclair 2237 - Das Vampir-Amulett - von Rafael Marques

Geschrieben von Rafael Marques
Erschienen am 25.05.2021
Cover von Shutterstock 

Die junge Frau kannte nur noch einen Gedanken: Flucht!
Flucht vor dem Grauen und dem Tod, denn der wartete auf sie, wenn sie jetzt aufgab. Die düsteren Gestalten, die ihr hinterherjagten, würden keine Gnade kennen und genauso über sie herfallen, wie sie es bei einer ihrer Fluchtgefährtinnen gesehen hatte.
Was genau mit ihr geschehen war, wusste sie nicht, aber ihre grauenvollen Schreie hallten jetzt noch in ihrem Kopf nach ...

Eine Gruppe Vampire macht Menschenjagd auf zwei junge Frauen. Eine davon kann entkommen und die Jäger drohen durch sie aufzufliegen. Zeitgleich wird auf dem Kölner Melaten-Friedhof von zwei angeheuerten Ganoven ein Vampir ausgegraben. Sie arbeiten im Auftrag des Echsendämons Rakk aus Twilight-City, der sich als Mensch tarnt und unter dem Namen Nathaniel Dekker agiert. Der eigentliche Auftraggeber ist jedoch der Vampir David von Holstett, der seinen eigenen Vater Eduard von Holstett lebendig begraben ließ. Ziel ist es, von seinem Vater zu erfahren, wo das legendäre Vampir-Amulett verborgen ist. Nachdem er diesen Auftrag ausgeführt hat, soll er im Auftrag von David auch die Frau aus dem Weg räumen, die die von ihm initiierte Menschenjagd überlebte. Doch Dekker verfolgt andere Pläne und hilft von Holstett nur, um selbst an das Amulett zu kommen und damit zurück nach Twilight City zu gelangen. Es folgt eine dramatische Hetzjagd nach dem Amulett...

Ich freue mich, dass Dark Land und Twilight City doch noch nicht ganz verschwunden sind. Auch diese Woche mischt wieder ein Protagonist aus der damaligen Handlung mit. Da passte es gerade sehr gut, dass ich derzeit Band 11 von DL lese in dort ein gewisser Echsendämon eine tragende Rolle spielt. Die Stellen, die die zukünftige Handlung von Dark Land spoilern, habe ich dank der Fußnoten auslassen können. Rafael Marques schreibt hier einen rasanten, spannenden und kurzweiligen Beitrag, der (bis auf eine Erwähnung am Ende) ganz ohne unseren Titelhelden Sinclair auskommt. An seine Stelle rückt der Echsendämon Dekker, der ein doppeltes Spiel als „Dienstleister“ treibt. Und das macht Spaß und hat nebenbei einen sehr tragenden Hintergrund, der mir bisher neu war.

Ein kleiner Kritikpunkt sei erlaubt: Ich fand es teilweise etwas zu überbordend in der Handlung. Die Menschenjagd der Vampire. Der Disput und die Auseinandersetzung von Vater und Sohn von Holstett und die Jagd nach dem Amulett, die in einem unerwarteten, aber kurzen Finale um den Ur-Vampir-Dämon mündet. Das hätte locker mal wieder für einen Zweiteiler gereicht. Von mir gibts sehr gute vier Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer