Maddrax 557 - Der Sklavenhändler - von Ian Rolf Hill

Geschrieben von Ian Rolf Hill
Erscheint am 25.05.2021
Cover von Shutterstock

Nur knapp ist Vasraa Uon dem sorgfältig eingefädelten Plan von Aran Kormak, der sie zur Verräterin und Diebin abstempelte, entkommen. Wenn auch mit schlimmen Wunden an Körper und Geist - denn durch den Absturz mit dem Gleiter hat sie ihr Gedächtnis verloren und ist so den Launen ihres Retters hilflos ausgeliefert.
Doch Vasraa wäre nicht Vasraa, wenn sie sich mit dieser Situation abfinden würde. Und bald schon wird die Gejagte zur Jägerin ...

Kormaks Plan ist fast aufgegangen, denn Vasraa hat seinen Plan mehr Tod als lebendig überlebt. King Curd hat sie jedoch aufgelesen und lässt sie medizinisch versorgen und wieder zusammenflicken. Sie hat aber ihr Gedächtnis verloren und kann sich nicht an ihre Vergangenheit und die Ereignisse die zu ihrem Zustand geführt haben erinnern. Curd erkennt nach ihrer Genesung ihre Fähigkeiten schnell und verkauft ihr eine Vergangenheit als seine Leibwächterin. Curd möchte sich im Menschenhandel ein zweites Standbein aufbauen und begeistert den Sklavenhändler Hesch Tägg für seine Idee, die Straßenkinder von Sinsati einzufangen und auf dem Sklavenmarkt von Schaalsten feilzubieten. Doch der Ausflug wird zur harten Auseinandersetzung, denn sein neuester Fang Vasraa oder Razor, wie sie sich wegen ihres Gedächtnisverlustes nun nennt, stellt sich auf die Seite der Kinder und macht Curd und Tägg das Leben schwer.

Endlich mal wieder ein echter „dreckiger“ Endzeitroman, der ganz ohne Effekthascherei und übersinnliche oder außerirdische Komponenten auskommt. Florian Hilleberg schildert im aktuellen Roman Vasraas weiteren Weg. Und damit nicht nur ihren, sondern auch den Überlebendkampf der Kinder aus Sinsati. Das Wiedersehen und die Fortführung der Handlung um Nuar, Kriischa und Co. hat mich sehr gepackt und gefreut. Zudem hatte der Roman auch mal wieder eine ordentliche Portion maddraxübliche Ironie und eine grandiose endzeitliche Stimmung. Butscha, Peet Bull oder Hesch Tägg als Skalvenhändler mit seinem Brandzeichen # haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht und waren auch mal wieder richtige Endzeitcharaktere. Das fehlte mir in letzter Zeit öfter und ich wünsche mir mehr davon. Ich glaube nicht, dass es für die Leser langweilig wird zu erfahren, wie sich Welt und Gesellschaft nach all den Ereignissen und Jahren nach Christopher-Floyd entwickelt haben.

Ich freue mich übrigens sehr, dass Florian (noch nicht) für Perry Rhodan schreibt.  Denn er scheint kein Gucky-Freund zu sein und lebt nun bei Maddrax seine kranken Mausbiberfantasien aus. Ich zitiere: „Ich habe einen verschissenen Mausbiber abgeknallt.“ Ich muss gestehen, dass sein Umgang mit den possierlichen Tierchen mir beim lesen fast körperliche Schmerzen bereitet hat. Er lässt ein Exemplar von Curd nicht nur auf brutalste Weise erlegen, sondern weidet ihn auch genüsslich aus und brät und isst ihn sogar. Ich würde einen Stern für diese Blasphemie abziehen, aber der Roman war einfach insgesamt zu gut und verdient alle fünf Sterne.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer