Maddrax 556 - Ein Fremder im Kollektiv - von Ro Demaar

Geschrieben von Ro Demaar und Michael Schönenbröcher
Erscheint am 11.05.2021
Cover von Néstor Taylor

Nachdem die Daa'muren Grao und Ira zu den Freunden in der Wolkenstadt Orléans-à-l'Hauteur gestoßen sind, beraten sie gemeinsam über weitere Schritte, um gegen die Bedrohung der Dunklen vorzugehen und Pilâtres Enkel Pilou zu heilen.
Ira erinnert sich an eine Präsenz, die sie auf der Reise zum Victoriasee wahrgenommen hat, ohne ihr nachgehen zu können. Nun will sie wissen, was dahinter steckt – und weckt damit uralte Geister ...

Im Jahr des Abzugs des Wandlers misslingt es dem Daa‘muren Ordu‘lan‘balat am Victoriasee seinen Sohn Tolo aus dem Kristall in dem sein Geist enthalten ist, in einen Wirtskörper zu übertragen. Er bleibt deshalb mit dem Kristall auf der Erde zurück. Balat schließt sich Wasambo, einem Jungen aus einem Stamm vor Ort an und wird zum Beschützer und Retter der Einheimischen. Er gibt sich schließlich als Daa’mure zu erkennen und wird zum Freund und Vertrauten des zukünftigen Häuptlings Wasambo. Seinen Kristall hütet er weiterhin, denn er hegt die Hoffnung, dass er seinen Sohn doch noch retten kann. Als die Dunklen und die Parallelwelt am Victoriasee auftauchen, wird der Kristall aktiv und seine Hoffnung steigt erneut.

In der Gegenwart treffen schließlich auch Matt und Aruula, die sich zwischenzeitlich mit Grao und Ira im Kampf gegen die Dunklen verbündet haben, auf Balat. Doch Renar, ein Teleporter der Dunklen, ist der Gruppe auf den Fersen. Renar erbeutet  den für ihn unbekannten und mysteriösen grünen Kristall von Balat. Dieser zerbricht aber letztendlich im Kampf. Das dieses Unglück zur Rettung aller dienen kann, wird dabei eher zufällig entdeckt.

Ro Demaar, der neue Autor bei Maddrax, hat sein Pseudonym bereits Wochen vor der Veröffentlichung des Romans gelüftet und war mir tatsächlich als Perry Rhodan Fan kein Unbekannter. Es handelt sich um Ulf Fildebrandt, der bisher nicht nur bei PR-Stellaris aktiv war. Unter der Mithilfe von Matt Mike hat er nun seinen ersten Maddrax verfasst. Und das Ergebnis ist nicht nur kurz und knackig geraten, sondern hat auch enorm Spaß gemacht. Kern der Geschichte ist der Weg des bisher unbekannten Daa‘muren Ordun‘lan‘balat, dessen Schicksal ihn am Victoriasee zurückließ, als der Wandler damals das Weite suchte. Eine sehr schöne Zeitreise an dessen Seite gipfelt schließlich in einem unerwarteten Finale mit dem Dunklen Rena und der zufälligen Entdeckung eines Heilmittels gegen die Infizierung mit dem schwarzen Rauch. Grao und Ira haben hoffentlich einen weiteren Gefährten gefunden, der uns noch erhalten bleibt. Wer hätte in den Anfangszeiten der Serie gedacht, dass einem einmal Daa‘muren sympathisch sein könnten! Und ich fand, dass dieser Roman in den Rückblicken sowohl ein wenig des alten Flairs widerspiegelte, als auch in der gegenwärtigen Handlung spannend und überzeugend von Anfang bis Ende war. Deshalb gibt es von mir fünf Sterne für Ulf zur Begrüßung.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer