Maddrax 537 - Der Bestienmacher - von Sascha Vennemann


Geschrieben von Sascha Vennemann
Erscheint am 14.08.2020
Cover von Shutterstock

Die Gefährten sind in Ogden gestrandet: Jemand hat den Trilithiumkristall aus der RIVERSIDE entwendet! Aber die Zeit drängt, und so brechen Matt, Aruula und Rulfan mit einem Fahrzeug der Community auf, während Worrex die Fahndung nach dem Kristall unterstützt.
Die Kräfte der Krieger des Lichts wachsen derweil immer weiter an, und nach einem telepathischen Kontakt mit Aruula ahnt Olivia Canning um die Verfolger! Da kommen ihnen ihre neuen Kreationen gerade recht: Gejagudoos, gefährliche Erdschlangen, die durch gezielte Mutation zu wahren Bestien werden …

Während Matt, Aruula, Rulfan und der Archivar Worrex in Ogden gestrandet sind, entwickeln die drei verbliebenden Krieger des Lichts unter Führung von Olivia Canning neue ungeahnte Kräfte. Sie können Lebewesen körperlich verändern und telepathisch beeinflussen. Dies nutzen die drei dazu um allerlei postapokalyptisches Getier mutieren zu lassen und gegen die Verfolger einzusetzen. Ein mutierten Gejagudoo hat das Restbewusstsein von Goldstein, dem verstorbenen Krieger des Lichts in sich und wird zum grausigen Verbündeten. Aruula kann durch ihre telepathischen Fähigkeiten die Krieger nicht nur aufspüren, sondern sich Ihnen auch entgegensetzen. Es kommt zur Konfrontation, aber die drei Verbliebenen Krieger des Lichts könnten letztendlich doch noch einmal entkommen. Indessen kümmert sich Worrex um die Suche nach dem entwendeten Trilithiumkristall aus der RIVERSIDE.

Sascha Vennemanns Beiträge in diesem Zyklus sind rar. Umso mehr freue ich mich über den vorliegenden Band, in dem er wieder seine gewohnt gute Erzählstärke zeigt und die Handlung vorantreibt. Die urtümlichen Kreaturen des Maddrax-Universums hatten es ihm scheinbar schon immer angetan. Nicht umsonst nannte er sich in Foren und der Fanbase in den Anfangszeiten der Serie Andro und sein erster Beitrag hatte den Titel „Andronenreiter“. Nun widmet er sich unter anderem Gejagudoos, die von den Kriegern des Lichts für ihre Zwecke missbraucht werden. Das macht Spaß und bringt alten Flair wieder in die Serie. Besonders die Mutationen haben auch mich von Anfang an fasziniert. Sei es Siragippen, Andronen oder wie auf dem Titelbild zu sehen die Gejagudoos. Dieses Titelbild ist auch wieder ein positives Beispiel für gute und passende Shutterstock Motive.

Die neuen Fähigkeiten der Krieger des Lichts verleihen dem Roman eine zusätzliche Dramatik. Das Restbewusstsein von Goldstein in dem mutierten Gejagudoo war ein genialer Kniff. Das alles wurde sehr gut und actionreichen umgesetzt. Lediglich enttäuscht war ich vom Nebenschauplatz um die Suche nach dem Trilithiumkristall und der Vertagung der Entscheidung nach dem dramatischen Finale. Ich dachte, dies wäre der Showdown zwischen den Gefährten und den Kriegern des Lichts. Das trübt aber keinesfalls die gute Unterhaltung und ist vier Sterne wert!

⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer