Maddrax 528 - GRÜN - von Sascha Vennemann und Lucy Guth

Geschrieben von Sascha Vennemann und Lucy Guth
Erschienen am 14.04.2020
Cover von Shutterstock

Matthew Drax und GRÜN, auf DNA-Ebene miteinander verbunden, stehen nach dem vergeblichen Kampf gegen die Rote Pest am Rande des Todes. Nur wenn sich GRÜN an einem der Energiepunkte der Erde regenerieren kann, haben sie noch eine Chance. Während sich die Seuche weiter ausbreitet und die Hydriten an einer bionetischen Bombe forschen, bringt Aruula die beiden in einer Transportqualle zu so einem Punkt tief unter dem Meer. Dort öffnet GRÜN ein Tor in seine Gedankenwelt und Vergangenheit, und Matt erfährt Unglaubliches …

Der vorliegende Abschlussband der „GRÜN-Trilogie“ wurde vom Autorenduo Vennemann/Guth verfasst und schließt die Handlung um Neuseeland, GRÜN und die Rote Pest grandios ab. Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Entstehungs- und Lebensgeschichte des Pflanzenwesens in den Bann gezogen. Der Roman beantwortet nicht nur viele offene Fragen aus den Anfangszeiten der Serie (Band 64 bis 69 in denen Aruula zum ersten mal mit GRÜN in Berührung kommt), sondern geht viel tiefer auf die Evolution des Pflanzengottes ein. Und gibt Matt sogar die Möglichkeit mit einem verloren geglaubten Sohn ins Reine zu kommen.
 
Der Vorstoß von Matthew Drax in GRÜN‘s ganz eigene Welt durch das Portal am Meeresgrund hatte unglaubliches Flair und die Rückblicke waren einfach fantastisch. Aber genauso die erste Begegnung und Auseinandersetzung von Aruula mit den noch unbekannten Fischwesen. Die Götter von Ham’Bay lassen schon auf eine spannende Handlung im nächsten Roman hoffen. GRÜN kann sich mit der Hilfe von Matt und Aruula regenerieren und so die bionetische Bombe von den Hydriten entwickelt werden. Die Rote Pest wird bekämpft und so wird auch dieser Handlungsstrang am Ende zwar kurz aber gut beendet.

GRÜN verrät uns in diesem Roman auch etwas mehr über die Parallelwelt-Phänomene. Die Entstehung der Dornenranken um die Areale ist ja nun in den letzten Bänden wie ich finde hervorragend und sehr schlüssig aufgelöst worden. Das die Archivare ihre Finger im Spiel haben, war ja schon in den letzten Heften durch ihr häufiges auftreten klar. Hier gibt es aber noch einiges zu klären auf das ich mich freue. Die Trilogie zeigt (nach den vielen Einzelabenteuern die der Serie einen nostalgischen aber auch sehr frischen Anstrich verpasst haben) wie gut das Konzept des aktuellen Zyklus ist. Ich freue mich wahnsinnig auf die weitere Entwicklung und gebe für den Abschlussroman und GRÜN‘s Geschichte fünf Sterne. Aber nur weil es nicht mehr gibt.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer