Maddrax 517 - Das fremde Ich - von Christian Schwarz

Geschrieben von Christian Schwarz  
Erschienen am 12.11.2019
Cover von Shutterstock

Seit Wochen ist er nicht mehr er selbst – oder zumindest in der falschen Zeit einer falschen Welt gestrandet. Hier kannte man einen anderen Rulfan, der schon vor Jahren starb, so wie Matt und Aruula in seiner Zeit lange tot sind. Ein Parallelwelt-Wechsel hat sie wieder zusammengeführt, doch Rulfan fühlt sich fremd hier. Um sein anderes Ich zu ergründen, will er Canduly Castle aufsuchen, wo er mit seiner ihm unbekannten Frau lange gelebt haben soll. Doch die Burg ist besetzt und wird von einer anderen Macht bedroht – und Rulfan gerät zwischen die Fronten.

Der „andere“ Rulfan begibt sich mit Matt und Aruula zum Hort des Wissens um wie geplant die Bag Box des Archivars dort in Verwahrung zu geben. Gleichzeitig möchte sich der Rulfan aus der Prallelwelt hier auf din Spuren seines Ichs aus dieser Welt begeben. Auf Canduly Castle kommt es zu einer unheimlichen Begegnung die im anschließenden Kampf gegen Colonel Kormak und seinen Reenschas ein entscheidender Vorteil sein könnte...
Die Rückkehr zum Hort des Wissens und nach Canduly Castle ist mehr als gelungen.  Christian Schwarz hat einen tollen Roman abgeliefert. Der „neue“ Rulfan bringt ebenfalls Schwung in die Handlung. Wie sich Parallelwelt-Rulfan mit seinem anderen, verstorbenen Ich auseinandersetzen muss hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Und wie Juefaan und die anderen auf ihn reagieren ebenfalls. Wie wäre es wohl für mich, wenn ein verstorbenes Familienmitglied plötzlich in irgendeiner Form wieder da wäre?! Und wie wäre es für den Betroffenen selbst? Genau diese Thematik verarbeitet Christian Schwarz in diesem Roman und ihm gelingt das sehr gut und emotional. Und dann ist da noch die Handlung um Greeger. Toller Charakter, grandiose Handlungsidee. Seine Geschichte liefert noch den Rest zu einem spannenden und vielseitigen Roman. Die erzeugte Stimmung in der Handlung um Canduly Castle hatte etwas von einem Gespenster-Krimi. Greeger sorgt für die Prise Mystery und Eluu und Ratzen liefern die Horrorelemente. Dazu kommt dann noch die erneute Auseinandersetzung mit Kormak und seinen Reenschas, die für die nötige Action sorgen. Also ein inhaltlich sehr umfangreicher Beitrag der rundum gelungen ist. Von mir gibt es dafür 5 Sterne!
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer