Maddrax 636 - Verbranntes Land - von Christian Schwarz

Christian Schwarz
MADDRAX
Verbranntes Land
Band 636
Erschienen am 01.06.2024
Cover von Néstor Taylor

Die Karten in Sub'Sisco und bei der Oase der Hundert sind neu gemischt. Schreckliches ist hier geschehen – doch davon ahnen Matthew Drax, Aruula und Haaley nichts, als sie, dem verstümmelten Notruf Miki Takeos folgend, mit dem Amphibienpanzer PROTO dort ankommen.
Doch bald wird Matt klar, dass sie an der Schwelle von Entwicklungen stehen, die ganz Meeraka überrollen und die Menschen zu Sklaven der Nosfera machen können...

Für den aktuellen Zyklus wurde viel "back to the roots" mit postapokalyptischem Flair und Einzelabenteuern sowie reduzierter Technik versprochen. Beim Colonia Con räumte Mad Mike bereits ein, dass sich vieles anders entwickelte und die aktuelle Handlung wohl eine Eigendynamik in eine andere Richtung bekommen hat. Nun wurde für den kommenden Zyklus erneut dieses Versprechen abgegeben. Ich hoffe wirklich auf eine Besinnung auf alte Werte oder innovative Veränderungen. Denn dieser Roman ist in großen Bereichen ein Beispiel dafür, was mir nicht gefällt. Die militante Komponente, die mit Kormak und der Dark Force ihren Anfang nahm, ist gar nicht mein Ding. Dass durch diese jetzt Miki Takeo das zeitliche segnete, mag wohl unterschiedlich in der Leserschaft angekommen sein. Die einen glauben an einen Reboot, die anderen (wie ich) sind froh, wenn mal Platz für neue Charaktere geschaffen wird. Alles hat trotz dem Wunsch nach Nostalgie seine Zeit. Ich werfe nochmal meinen Vorschlag nach einem größeren Zeitsprung in den Raum. Das ermöglicht zum einen große Veränderung der Ist-Situation auf der Erde und zum anderen könnten außer der Kerncrew neue Protagonisten hinzukommen. Der große Bruder Perry hat es zu vielen Zyklusstarts vorgemacht um sich von altem Ballast und festgefahrenen Vorgaben zu befreien. Doch zurück zum aktuellen Roman.

Dieser ergießt sich in weit mehr als der Hälfte in Zusammenfassungen und Erklärungen vergangener Ereignisse. Am besten hat mir noch der Retrologe und Indiana Jones Verschnitt Haason Food gefallen. Mit Matt kommt erst ab Seite 44 die ersehnte Wende und die Handlung nimmt doch noch etwas Form an. Dennoch wirkt der gesamte Roman eher wie eine aktuelle Bestandsaufnahme der momentanen Situation. Daher ist auch keine große Handlungszusammenfassung nötig, da der Teaser schon alle Infos bereithält, die der Roman zu bieten hat. Insgesamt ist "Verbranntes Land" damit ein echter Lückenfüller ohne Überraschungen oder gar Plot-Twists, den ich so nicht gebraucht hätte.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer