Professor Zamorra 1279 - Zug des Grauens - von Stefan Hensch

Stefan Hensch
PROFESSOR ZAMORRA
Zug des Grauens
Band 1279
Erschienen am 06.06.2023
Cpver von Shutterstock

Urplötzlich brach eine Dampflok samt angehängter Waggons durch das Portal in die Wirklichkeit herein. Bremsen quietschten, und das geisterhafte Abbild einer Dampflokomotive wurde langsamer, bis es schließlich stehen blieb. Zischend stieß die Lokomotive den Dampf aus. Zamorra konnte nicht anders als den Zug anzustarren.
Geisterzüge waren ein Phänomen, das ihn schon lange reizte. Immer wieder war davon in Geschichten, Legenden und urbanen Mythen die Rede gewesen. Nun stand ein solches Ungetüm direkt vor seiner Nase.

Manchmal sind Heftromane viel mehr als nur Trivialliteratur. Viele heute erfolgreiche AutorInnen oder internationale AutorInnen aus dem 20. Jahrhundert haben im Heftroman, in Feuilietonromanen oder Pulp-Magazinen ihre ersten literarischen Schritte gemacht. Auf den ersten Seiten dieses Zamorras denke ich an klassische Motive der frühen Horrorliteratur. Denn der Spirit dieses Romans von Stefan Hensch erinnert an Werke von Shelly, Stoker, Poe und Co. Ich war echt überrascht und habe beim Cover und Romantitel zunächst etwas gänzlich anderes erwartet. Hensch konstruiert hier eine für den Heftroman sehr komplexe Geschichte, die zeitweise etwas verwirrend erscheint. Im Laufe des Romans zeigt sich aber nach und nach eine gut geplante Storyline, die immer zielführend ist. In dieser geht es um den Körpertauscher Donvel und nicht um einen Vampir wie ich zunächst vermutete. Wir verfolgen seine Geschichte vom viktorianischen London bis in unsere Zeit. Ein Schicksalsschlag lässt den eigentlich nicht unsympathischen Donvel einen Pakt mit dem Teufel beziehungsweise dem Schlangendämon Adeerus schließen. So wird er in den nächsten Jahrzehnten zum skrupellosen Mörder und soll dem Dämon mit dem titelgebende Zug des Grauens eintausend Seelen beschaffen um seine geliebte Gefährtin Anna ins Leben zurück zu holen. Ich hätte noch stundenlang Donvel durch die Jahrzehnte begleiten können. Und dabei kommt mir mit „Interview mit einem Vampir“ ein weiterer Klassiker der Horrorliteratur in den Sinn.

Stefan Henschs Roman hält unzählige Parallelen und Anspielungen zu vielen Klassikern der Horrorliteratur bereit. Der Geisterzug hingegen kommt erst in der zweiten Hälfte dieses ersten Teils in Aktion. Zamorra, Nicole und der noch undurchschaubare Ryan Melville (wieder eine Anspielung auf einen klassischen Autor) kommen durch die paranormal herbeigeführten Unfälle und Todesfälle des letzten Jahrhunderts auf Donvels Spur. Das wir mit Zamorra durch das Portal in eine Parallelwelt gelangen, die im zweiten Teil eine tragende Rolle spielen wird, setzt diesem phänomenalen Roman das Sahnehäubchen auf. Zug des Grauens zählt jetzt schon zu meinen Lesehighlights des aktuellen Jahres.

Cover: ⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Thema: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Charaktere: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Spannung: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Serienflair: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gesamt: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer