Professor Zamorra 1268 - Die Götter der Polarnacht - von Simon Borner

Simon Borner
PROFESSOR ZAMORRA 
Die Götter der Polarnacht
Band 1268
Erschienen am 03.01.2023
Cover von Shutterstock 

Sie war allein in einer Geisterstadt, und sie hatte Angst! „Mr Marks?“, wiederholte sie. „Sind Sie das da draußen?“ Langsam ging sie näher, zurück in Richtung Treppenhaus. Dabei hielt sie die Flasche hoch erhoben, um jeden Augenblick damit zuschlagen zu können. Raschelte da nicht etwas? Atmete da jemand? Endlich kam sie zur offenen Tür der Kellerbar. Irrte sie sich, oder fiel da draußen ein Schatten auf den Gang? Der Schatten eines auf sie lauernden Menschen? „Mr Marks?“, fragte Ashley Bridges ein letztes Mal. Dann sprang sie über die Schwelle. Und schrie!

Es geht nach Spitzbergen, wo eine uralte böse Macht, bedingt durch den Klimawandel und den Rückgang des Eises, wieder in unsere Welt gelangt. Sam Taggert wird von Pascal Lafitte auf das Verschwinden von Shelly Dickens und ihrem Partner im Jahr 1982 aufmerksam gemacht. Das Thema wird in der Gegenwart von ihrem Neffen wieder aufgekocht, da er das Verschwinden nicht wie damals vermutet einem Eisbärenangriff zuschreibt, sondern einem Höllenwesen. Taggert begibt sich auf die Spur der Dickens und wird selbst zum Opfer der noch unbekannten Macht. Er überlebt schwer verletzt und eine Taxifahrerin, die der Amerikaner in Spitzbergen kennengelernt hat und der er sich anvertraute, informiert Nicole Duval und Professor Zamorra. Die beiden zögern nicht lange und reisen ebenfalls nach Spitzbergen um ihrem Freund zur Seite zu stehen und ein unheimliches Geheimnis im ewigen Eis zu entdecken.

Inspiriert von H.P. Lovecraft liefert Simon Borner diesmal bei Zamorra ein eisiges Abenteuer. Ganz im Stile des Kulthorrorautors inszeniert er diesen Roman, der sich lange mit dem Spannungsaufbau beschäftigt und in einem kurzen und knackigen Kampf endet, der aber noch einige Fragen offen lässt. Hauptprotagonist dabei ist diesmal eigentlich Sam Taggert, den der Autor auch mal menscheln lässt und damit seine persönliche Geschichte fortschreibt (oder beendet?!).

Es ist wieder kein einfacher Heftroman geworden sondern ein Borner wie ich ihn mag. Der Autor liefert erneut eine gute Story, die kurzweilig und wie gewohnt ansprechend erzählt wurde. So verbindet er in diesem Roman klassische Literatur und Moderne, indem er lovecraftsche Motive (die stark an Berge des Wahnsinns erinnern, der übrigens seinerzeit auch erstmals in einem Pulp-Magazin veröffentlicht wurde und heute zur Weltliteratur zählt) mit Folgen des Klimawandels verbindet und diese  in einen Heftroman packt. Fünf Sterne!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer