John Sinclair 2242 - 200 Seelen für Asmodis - von Marlene Klein

Geschrieben von Marlene Klein
Erschienen am 29.06.2021
Cover von Timo Wuerz 

„Etienne ...“, Sophie Lamorts Stimme war so leise und tonlos, dass sie kaum noch hörbar war. „Etienne ...“ Wieder hauchte sie den Namen ihres Gatten. Wohl ahnend, dass der Tod bereits seine Hand nach ihr ausstreckte, aber nicht wissend, dass ausgerechnet der Mann den sie liebte, dafür verantwortlich war.Etienne Lamort legte den Federkiel zur Seite, mit dem er seine letzte Beobachtung in sein Notizbuch, eine mit einem schwarzen Band verschließbare und in Leder gebundene Kladde, eingetragen hatte.
„Ich bin hier, Liebes!“, antwortete er und fasste ihre Hand.
Sophies Pupillen hatten sich eingetrübt. Schon gestern hatte ihr Augenlicht sie verlassen. Genauso langsam und qualvoll, wie sie auch die anderen Sinne verließen. Doch die junge Frau, die noch nicht einmal zwanzig Sommer erlebt hatte, hatte standhaft gegen die mysteriöse Krankheit in ihrem Körper gekämpft. Eine Krankheit, die in Wirklichkeit keine war, sondern die Symptome einer Vergiftung. Diesen ausweglosen Kampf konnte sie nur verlieren. Der Feind in ihrem eigenen Körper war übermächtig und unerbittlich ...

Kennt ihr Herman Webster Mudgett? Die Autorin bestimmt. Unter dem Namen H.H. Holmes erbaute er in Chicago sein Mörderhotel. Alles war darauf ausgerichtet unentdeckt seinen perversen Neigungen und seiner Mordlust nachzugehen. Der vorliegende Roman von Marlene Klein greift dieses Thema auf. Bei ihr ist der Schauplatz London, das Hotel ist das Grand Royal Hotel und der Serienmörder heißt Etienne Lamort. Seine Mordlust nutzt Asmodis dazu aus, um einen Pakt mit ihm einzugehen. Er hilft ihm eben dieses Hotel mit seinen Geheimgängen und dem Folterkeller zu bauen und bekommt im Gegenzug die Seelen seiner Opfer. Die Überführung der Seelen übernimmt das dämonische Geschöpf Petryl, das sich fortan  mit Lamort dessen menschlichen Körper teilt. Bei Bedarf und zur Übergabe der Seelen verlässt er dessen Körper. Nachdem Lamort seine Schuldigkeit getan hat, hält sich Asmodis natürlich nicht an die Abmachung. Der Dämon verschmilzt mit dem Gebäude, denn das war von Anfang an der Plan Asmodis. Für ihn sollte dieses Gebäude eine Festung in der Zeit werden, in der er über die Jahrhunderte hinaus Seelen für seinen Herrn sammeln sollte. Doch da hat er die Rechnung ohne John Sinclair gemacht. Denn der wird auf die erneuten Mordfälle im alten Hotel angesetzt und kommt den wahren Hintergründen schnell auf die Spur.

Wenn wirklich Holmes als Grundlage und Ideengeber agierte, dann hat die Autorin das Ganze super in einen Sinclair-Roman adaptiert. Holmes konnten ja „nur“ 28 Morde nachgewiesen werden, aber man ging damals von wesentlich mehr unbekannten Opfern aus, da er viele ebenfalls im Fluss oder in Säurebädern entsorgte. Er behauptete bis zu seiner Hinrichtung vom Teufel besessen zu sein. Im vorliegenden Band ist es ebenfalls ein Pakt mit dem Teufel, der auch in dieser Woche zu einem erneuten Aufeinandertreffen von John Sinclair und Asmodis führt. Ein grandioser, spannender und gut geschriebener Beitrag von Marlene Klein, der nicht nur Krimiflair hatte, sondern auch die übersinnlichen Themen ausreichend bediente. Schön, das es nun auch einmal eine Autorin bei Sinclair gibt. Und längst überfällig, haben starke Frauen doch schon immer die Welt von Sinclair geprägt. Einmal mehr darf auch das atemberaubende Titelbild von Timo Wuerz nicht unerwähnt bleiben. Es ist das Sahnehäubchen auf diesem Fünf-Sterne-Roman!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer