Professor Zamorra 1213 - Die Schwestern der Wölfe - von Simon Borner

Geschrieben von Simon Borner
Erschienen am 24.11.2020
Cover von Shutterstock 

Die verlassenen Katakomben des Kolosseums waren wie eine tödliche Falle. Überall nur Stein und Gitter! Es gab kaum Fluchtwege, und die wenigen versperrte das titanenhafte Ungeheuer, das mit seiner Beute spielte wie die Katze mit der Maus. Mysati erschauderte, wann immer sie einen Blick auf die an einen pervertierten Wolf erinnernde Kreatur erhaschte.
Auf den riesigen Leib mit pechfinsterem Fell.
Auf das Maul voller rasiermesserscharfer Zähne.
Auf die glühenden Augen, heller als die Nacht über den Schwefelklüften.
Nein, keuchte die Magierin. Abermals ballte sie die Fäuste. Das ist kein Wolf, sondern purer Hass. Pure Gier!
Und die Kreatur kannte keine Gnade mit der Ewigen Stadt Rom ...

In der Fortsetzung des „Rom-Zweiteilers“ von Simon Borner werden die beiden Handlungsstränge um die Saligen in Hintertux und der Schwesternschaft der Wölfinnen in Rom fortgesetzt. Die Saligen gehen nun aggressiver vor und greifen die Touristen an. Nicole und ihr Team in Österreich locken die Saligen in eine Falle und gelangen durch einen Dimensionsriss in deren Welt. Doch gegen die Überzahl an Gegnern haben sie keine Chance und ziehen sich zurück.

In Rom bekommen es Ted, Mysati und Carla Penuzzi mit einem Titanenwolf zu tun den die Schesternschaft der Wölfinnen heraufbeschworen hat. Linda Buonventura wendet sich in letzter Sekunde von ihrem Kult ab und offenbart sich Ted Ewigk. Damit kann die Beschwörung eines zweiten Titanwolfes abgewendet werden.

Zwei (scheinbar) vollkommen unabhängige Schauplätze mit völlig unterschiedlichen Gegnern und Problemen. Doch letztendlich scheint ein Zusammenhang zwischen den Ereignissen zu bestehen. Doch auch am Ende des zweiten Teils wird noch nicht aufgelöst, wie die Ereignisse verknüpft sind und wer dahinter steckt. Die Schauplatzwechsel und Komplexität der Handlung hatte mich im ersten Teil etwas gefordert. Beide Handlungsebenen, Akteure und Ebenen hatten es in sich und haben insgesamt viel Spaß gemacht. Die Fortsetzung noch etwas mehr als der erste Teil. Darum fünf Sterne für die Schwestern der Wölfe.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer