Professor Zamorra 1662 - Mörder die durch Wände gehen - und 1663 - Ifrit - Aus Feuer geboren - von Ian Rolf Hill

Ian Rolf Hill
PROFESSOR ZAMORRA 
Mörder, die durch Wände gehen
Band 1262 
Erschienen am 11.10.2022
Cover von Shutterstock 

Nicht nur Zamorra klappte der Unterkiefer herunter, als er sah, was sich auf jenen Fliesen abzeichnete, die bis eben unter dem Futon gelegen hatten.
„Was zum Teufel ist das denn?“
„Teufel ist gut“, erwiderte Nicole lakonisch. „Scheitan ist besser. Beziehungswese Dschinn. Das hier, meine Herren, ist ein Hamsa, auch Hand der Fatima genannt ...“


Ian Rolf Hill
PROFESSOR ZAMORRA 
Ifrit - Aus Feuer geboren
Band 1263
Erschienen am 25.10.2022
Cover von Shutterstock 

Der Geist schwebte, einem dreidimensionalen Schatten gleich, die Treppenstufen hinab.
Das Gespenst sah aus, als stünde sein Inneres in lodernden Flammen. 
Schon raste der feurige Speer aus der Handfläche des Ifrit geradewegs auf Nicoles Brust zu.
Zum Ausweichen war es viel zu spät!




Florian Hilleberg gestaltete den Zamorra-Oktober mit einer Doppelfolge die es in sich hatte. Die Titel fand ich etwas sperrig und gerade beim ersten Teil wie ich finde auch nicht so ganz passend, was aber die fast einzige Kritik bleiben wird. Im ersten Teil werden Zamorra und Nicole mit einem seltsamen Mordfall konfrontiert und Reisen für Ermittlungen zum Tatort und zur Unterstützung von Chefinspektor  Pierre Robin nach Lyon. Dort angekommen wird gleich klar, dass es sich nicht „nur“ um einen Mord handelt. Parallel entführt uns Ian Rolf Hill in den Oman zu archäologischen Ausgrabungen an der Seite von Doktor Rosseau und seinem Assistenten Gilbert Toussaint. Während in diesem Handlungsstrang eine abenteuerliches „Indiana Jones Feeling“ aufkommt, kommt die Handlung in Paris eher wie ein Krimi im Stil von Agatha Christie daher. Beides macht Spaß und die kurzweilige und spannende Handlung lässt mich in Rekordzeit durch den ersten Teil lesen. Die Neugier auf die Hintergründe um die Ifrit, die in Paris auftauchen wird bis zum Ende immer größer.

Im zweiten Teil geht Florian Hilleberg mal wieder sehr auf die Charaktere ein und die Schloßbewohner rücken in den Vordergrund der Handlung. Der Fokus liegt mal wieder (sehr zu meiner Freude) auf Lucia. Ich hatte in dieser Folge echt Angst um sie. Etwas verwirrt bin ich dann doch durch die Handlungsentwicklung die sich gerade in der ersten Hälfte des zweiten Teils scheinbar verselbstständigt hat und der Autor viele neue Handlungs-Eisen ins Feuer wirft. Mit McTaggerts und Lucias Ausflug und seiner Rolle bei der Infiltration des Château Montagne schweift die Handlung gänzlich ab. Das verzettelt den Roman aber nur leicht. Am Ende gibt es dann tolle Twists und wir streben zielstrebig der Auflösung aller vorangegangenen Rätsel entgegen.

Das war eine der besten und vielseitigsten Doppelfolgen, die ich bisher bei Zamorra gelesen habe. Fünf Sterne!

⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bastei-Seriencrossover John Sinclair - Professor Zamorra - Dorian Hunter

Gespenster-Krimi 77 - Der Vampir von Rom - von Michael Schauer

Castor Pollux 1 - Gladiator der Finsternis - von Michael Schauer