Freitag, 8. Mai 2020

Mission SOL 2.3 - Zielpunkt Nebelzone - von Olaf Brill

Geschrieben von Olaf Brill
Erschienen am 17.04.2020
Cover von Arndt Drechsler


SOL – dieser Name hat einen ganz besonderen Klang in der 3000-jährigen Geschichte der terranischen Raumfahrt. Das hantelförmige Raumschiff spielt immer wieder eine entscheidende Rolle im schicksalhaften Konflikt zwischen den kosmischen Mächten der Ordnung und des Chaos. Häufig steht seine Besatzung an entscheidender Stelle, wenn große Entwicklungen anstehen.

Im Jahr 1552 Neuer Galaktischer Zeitrechnung ist die SOL mitsamt ihrer Besatzung in die ferne Galaxis Yahouna versetzt worden. Dort sollen die Menschen an Bord eine Aufgabe erfüllen, zu der sie von einem Boten der Kosmokraten gezwungen worden sind. Sie müssen herausfinden, ob die Ritter von BARIL – so heißt offenbar eine Superintelligenz – immer noch der Ordnung verpflichtet sind, oder ob sie bereits den Mächten des Chaos dienen.

Perry Rhodan, der die Menschheit von Beginn an ins All begleitet hat, setzt auf seinen moralischen Kompass. Spontan führt er die SOL in ein Gefecht, um die Angehörigen eines Sternenvolkes zu beschützen. Damit aber mischt er sich in die Konflikte der Galaxis Yahouna ein. Er wird vor Gericht gestellt, während Roboter die SOL besetzen. 

Doch Menschen sind trickreich. Sie geben sich nicht so schnell geschlagen. Einer der trickreichsten Menschen ist Roi Danton. Perry Rhodans Sohn hat genügend Erfahrung, um einen wagemutigen Plan zu entwickeln. Er bricht auf zum ZIELPUNKT NEBELZONE ...

Roi Danton ist mit einer kleinen Einsatztruppe unbemerkt an Bord der Korvette CALAMAR unterwegs um mehr Informationen über die Waffenschmiede der Ritter BARILS zu erhalten, während Perry Rhodan das Interesse des Ritterordens auf sich lenkt. Seine Nachforschungen führen ihn in die Nebelzone in den Tiefen der Galaxis Yahouna und in ein Abenteuer, bei dem sich seine tragische Verknüpfung mit der Terminalen Kolonne TRAITOR als hilfreich erweist ...

Olaf Brill liefert uns ein geradliniges und kurzweiliges Abenteuer mit Roi Danton. Dabei gerät er an Bord einer Skapalm-Bark der Terminalen Kolonne TRAITOR und versucht diese mithilfe seiner Erfahrungen mit TRAITOR und seinem damit verbundenen Status zu übernehmen um die für Genexperimente gefangenen Lebewesen an Bord zu befreien. Das dies nicht ohne Probleme abläuft, war zu erwarten.

Ich bin sehr fasziniert von den Abenteuern auf der Barke und den Infos zu Roi Dantons Vergangenheit mit TRAITOR. Der Zyklus ging damals etwas an mit vorbei, da ich zu dieser Zeit nur sporadisch in die Serie reinlas und eine PR-Auszeit nahm. Es nachzuholen ist mir bisher leider noch nicht gelungen. Aber ich bin mit den wenigen Heften die ich las im Thema und kenne die grobe Handlung. Die ganze Thematik und das Roi die Vorlage für einen dualen Kapitän war Ist faszinierend. Insgesamt war mir aber trotz der Berechtigungen die Roi nach dieser langen Zeit scheinbar immer noch hatte, die ganze Mission und die Übernahme der Barke etwas zu einfach geraten. Blende ich die Logik aber an manchen Stellen mal etwas aus und lasse mich auf das Abenteuer ein, lese ich einen guten Roman der vier Sterne verdient.

Im Vergleich zur ersten Staffel fehlt mir bis dato noch etwas das Flair, auch wenn ich den Unterschied noch nicht so ganz greifen kann. Vielleicht gelingt es mir in den kommenden Folgen.

⭐️⭐️⭐️⭐️

Keine Kommentare:

Kommentar posten